Anzeige
Anzeige

Lösungen für die Haussteuerung machen vor keinem Zimmer halt

So werden Küche und Bad smart

Smarte Lösungen für die Haussteuerung machen vor keinem Zimmer halt. Ein Smart Home ist aber erst dann wirklich smart, wenn alle Geräte miteinander vernetzt sind. Intelligent vernetzte Lösungen von Busch-Jaeger bieten hierfür den nötigen Komfort. Auch die Integration von Weißer Ware in das Smart-Home-System ist möglich. Damit lässt sich aber nicht nur der Wohnkomfort erhöhen – auch Energie und Verbrauch können effizient verbessert werden.

Das Internetportal myBUSCH-JAEGER bündelt alle Informationen sowie Funktionen und ermöglicht einen Fernzugriff mit mobilen Endgeräten. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Das Internetportal myBusch-Jaeger bündelt alle Informationen sowie Funktionen und ermöglicht einen Fernzugriff mit mobilen Endgeräten. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Der Wecker klingelt. Automatisch fahren die Jalousien im ganzen Haus hoch. Im Badezimmer ist bereits die Fußbodenheizung an und beim Betreten des Raumes gehen Radio sowie Licht an. In der Küche heizt die Kaffeemaschine vor bei noch gedämpftem Licht, welches beim Reinkommen heller wird. Smarte Lösungen für die Haussteuerung machen vor keinem Zimmer halt. Ein Smart Home ist aber erst dann wirklich smart, wenn alle Geräte miteinander vernetzt sind. Dazu zählen auch die Hausgeräte. Die Interoperabilität ist in der Hausvernetzung ein entscheidendes Kriterium. Den nächsten Schritt in diesem Bereich macht Busch-Jaeger mit der Erweiterung seines Internetportals myBusch-Jaeger. Weiße Ware von Miele und Bosch (Home Connect) können nun über diese eine Bedienoberfläche gemeinsam mit dem Smart-Home-System gesteuert werden. Verbindungsschlüssel dafür ist der offene und sichere Online-Marktplatz Mozaiq. Dieser schafft einen für alle Dienstleister sowie Hersteller von vernetzungsfähigen Endgeräten frei zugänglichen, virtuellen IoT-Marktplatz. Mozaiq ermöglicht es, unterschiedlichste Geräte zu verknüpfen sowie Dienstleistungen aller Art zu verbinden, wie z.B. das Smart-Home-System Busch-free@home mit den Hausgeräten von Miele und Bosch.

Über das Busch-free@homePanel 4.3

Über das Busch-free@homePanel 4.3″ können beispielsweise ab 2019 auch Trockner, Kaffeemaschine oder Backofen gesteuert werden. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Alle Geräte und Funktionen über eine Plattform steuern

Für den Kunden bedeutet die Einbindung der Hausgeräte in das Smart-Home-System deutlich mehr Komfort. So kann z.B. der Status der Spülmaschine oder des Kühlschranks bequem vom Sofa aus oder sogar von unterwegs überwacht werden. Durch die Aktivierung der Morgenszene heizt sich die Kaffeemaschine auf, leuchtet ein gemütliches Licht und der Lieblingssong der Bewohner beginnt zu spielen. Beim Verlassen des Hauses können über den Befehl ‚Alles aus‘ die gewünschten Haushaltsgeräte und viele andere Funktionen der Hausautomation ausgeschaltet werden. Der große Vorteil: Alle Geräte und Funktionen sind dank der offenen Plattform Mozaiq auf einer Oberfläche zu sehen und über das Internetportal von Busch-Jaeger sicher zu bedienen. Mit Busch-free@home lässt sich die Hausautomation einfach steuern – sowohl mit Schaltern und Displays als auch mobil mit Smartphone oder Tablet. Auch der Sprachdienst von Amazon lässt sich mittlerweile integrieren. Dann können im Smart Home über einfache Befehle wie „Alexa, schalte das Küchenlicht ein“ oder „Alexa, setze die Badezimmer-Temperatur auf 24 Grad“ Licht, Jalousien, Heizung und komplette Szenen gesteuert werden. Für das Home-Entertainment – z.B. für den gemütlichen Kinoabend oder Entspannung in der Badewanne – ist eine Kopplung des Sonos Home Sound Systems mit Busch-free@home möglich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige

Bislang konzentrierten sich Energieeffizienzmaßnahmen auf den Bau des Gebäudes mit Blick auf z.B. Wärmedämmung und Fenster. Die neue EU-Richtlinie für Gebäude (Energy Performance of Buildings Directive), 2018 verabschiedet und seit 2020 zwingend vorgeschrieben, stellt einen signifikanten Wandel hin zu einem verstärkten Fokus auf die Beherrschung der Energienutzung innerhalb des Gebäudes dar: Smart Buildings und Gebäudeautomatisierung. Doch obwohl intelligente Bauten eine exzellente Kapitalrendite bieten, ist es immer noch schwierig, das erforderliche Anfangskapital genehmigt zu bekommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eltako hat mit der neuen Baureihe 64 sein Portfolio an Funk-Aktoren für das smarte Zuhause erweitert. Deren Ansteuerung zum Einlernen und Schalten/Dimmen ist jetzt nicht nur mit EnOcean-Funktastern und drahtgebundenen Tastern möglich, sondern zusätzlich per Smartphone direkt über das WiFi-Heimnetzwerk.‣ weiterlesen

Schell ergänzt sein Wassermanagement-System SWS um moderne SWS Gateways auf Basis verschiedener Bus-Standards für Gebäudeautomatisierungssysteme. Die Protokoll-Umsetzer ermöglichen die Integration vernetzter Sanitärarmaturen des Unternehmens in die moderne Gebäudetechnik. Für alle gängigen Bus-Protokolle sind die entsprechenden SWS Gateways verfügbar.‣ weiterlesen

Für die Vernetzung und Automatisierung von smarten Gebäuden gibt es unterschiedliche Lösungen. Im Nebeneinander der Systeme stellt sich die Frage: Wie schneiden sie bei Leistungsfähigkeit, Reichweite und Sicherheit ab? Dr. Ralf Hinkel von Frogblue erklärt, welche Unterschiede es gibt und warum sein Unternehmen im Bereich der Gebäudeautomation auf den Bluetooth-Standard LE setzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige