Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lösungen für die Haussteuerung machen vor keinem Zimmer halt

So werden Küche und Bad smart

Smarte Lösungen für die Haussteuerung machen vor keinem Zimmer halt. Ein Smart Home ist aber erst dann wirklich smart, wenn alle Geräte miteinander vernetzt sind. Intelligent vernetzte Lösungen von Busch-Jaeger bieten hierfür den nötigen Komfort. Auch die Integration von Weißer Ware in das Smart-Home-System ist möglich. Damit lässt sich aber nicht nur der Wohnkomfort erhöhen – auch Energie und Verbrauch können effizient verbessert werden.

Das Internetportal myBUSCH-JAEGER bündelt alle Informationen sowie Funktionen und ermöglicht einen Fernzugriff mit mobilen Endgeräten. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Das Internetportal myBusch-Jaeger bündelt alle Informationen sowie Funktionen und ermöglicht einen Fernzugriff mit mobilen Endgeräten. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Der Wecker klingelt. Automatisch fahren die Jalousien im ganzen Haus hoch. Im Badezimmer ist bereits die Fußbodenheizung an und beim Betreten des Raumes gehen Radio sowie Licht an. In der Küche heizt die Kaffeemaschine vor bei noch gedämpftem Licht, welches beim Reinkommen heller wird. Smarte Lösungen für die Haussteuerung machen vor keinem Zimmer halt. Ein Smart Home ist aber erst dann wirklich smart, wenn alle Geräte miteinander vernetzt sind. Dazu zählen auch die Hausgeräte. Die Interoperabilität ist in der Hausvernetzung ein entscheidendes Kriterium. Den nächsten Schritt in diesem Bereich macht Busch-Jaeger mit der Erweiterung seines Internetportals myBusch-Jaeger. Weiße Ware von Miele und Bosch (Home Connect) können nun über diese eine Bedienoberfläche gemeinsam mit dem Smart-Home-System gesteuert werden. Verbindungsschlüssel dafür ist der offene und sichere Online-Marktplatz Mozaiq. Dieser schafft einen für alle Dienstleister sowie Hersteller von vernetzungsfähigen Endgeräten frei zugänglichen, virtuellen IoT-Marktplatz. Mozaiq ermöglicht es, unterschiedlichste Geräte zu verknüpfen sowie Dienstleistungen aller Art zu verbinden, wie z.B. das Smart-Home-System Busch-free@home mit den Hausgeräten von Miele und Bosch.

Über das Busch-free@homePanel 4.3

Über das Busch-free@homePanel 4.3″ können beispielsweise ab 2019 auch Trockner, Kaffeemaschine oder Backofen gesteuert werden. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Alle Geräte und Funktionen über eine Plattform steuern

Für den Kunden bedeutet die Einbindung der Hausgeräte in das Smart-Home-System deutlich mehr Komfort. So kann z.B. der Status der Spülmaschine oder des Kühlschranks bequem vom Sofa aus oder sogar von unterwegs überwacht werden. Durch die Aktivierung der Morgenszene heizt sich die Kaffeemaschine auf, leuchtet ein gemütliches Licht und der Lieblingssong der Bewohner beginnt zu spielen. Beim Verlassen des Hauses können über den Befehl ‚Alles aus‘ die gewünschten Haushaltsgeräte und viele andere Funktionen der Hausautomation ausgeschaltet werden. Der große Vorteil: Alle Geräte und Funktionen sind dank der offenen Plattform Mozaiq auf einer Oberfläche zu sehen und über das Internetportal von Busch-Jaeger sicher zu bedienen. Mit Busch-free@home lässt sich die Hausautomation einfach steuern – sowohl mit Schaltern und Displays als auch mobil mit Smartphone oder Tablet. Auch der Sprachdienst von Amazon lässt sich mittlerweile integrieren. Dann können im Smart Home über einfache Befehle wie „Alexa, schalte das Küchenlicht ein“ oder „Alexa, setze die Badezimmer-Temperatur auf 24 Grad“ Licht, Jalousien, Heizung und komplette Szenen gesteuert werden. Für das Home-Entertainment – z.B. für den gemütlichen Kinoabend oder Entspannung in der Badewanne – ist eine Kopplung des Sonos Home Sound Systems mit Busch-free@home möglich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dank seines modularen Aufbaus ermöglicht das Steuerungssystem BAline von Warema eine flexible Automatisierung, die alle Anforderungen erfüllen kann. Technologien wie die Umsetzung von Windgutachten, Jahresverschattung und Lamellennachführung können damit realisiert werden. Über den frei programmierbaren Busankoppler lässt sich außerdem die Integration in die Bussysteme KNX und LON einfach umsetzen. Die Auswahl der KNX-Kommunikationsobjekte oder LON-Netzwerkvariablen (SNVT) ist flexibel gestaltbar, der Systemintegrator kann diese frei verwalten und zuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

Elsner Elektronik stellt 2019 mit der WS1000 Connect seine neue Steuerung vor. Diese besteht aus einem in die Wand eingelassenen Touch-Display, das alle Funktionen regelt und zugleich Bedienzentrale für die Technik ist. Die neue WS1000 Connect übernimmt die klassischen Funktionen der Gebäudesteuerung: Die Raumklimasteuerung über Sonnenschutz, Lüftung, Heizung und den Schutz der Technik und Einrichtung vor Wind und Regen. Energie-Einsparmöglichkeiten werden dabei jederzeit beachtet.‣ weiterlesen

In jedem Bauprojekt schlummern Risiken, die den Kosten- und Zeitrahmen sprengen können. Ungeplante Änderungen im fortgeschrittenen Projektverlauf und ein mangelnder Informationsaustausch zwischen den Gewerken können Gründe sein. Höhere Planungs- und Investitionssicherheit verspricht BIM, abgekürzt für Building Information Modeling. Die Methode, Daten zu erfassen und zu vernetzen, soll das Planen, Erstellen, Bewirtschaften und selbst den Rückbau von Gebäuden und Infrastruktur mittels Software optimieren. Alle an einem Bau beteiligten Akteure bearbeiten eine Projektdatei des Gebäudes oder Gewerks und lassen ihre Änderungen oder Anpassungen einfließen.‣ weiterlesen

Raumautomation ist inzwischen für Betreiber von Bürogebäuden, Hotels, Schulen und Kliniken zu einem unumgänglichen Thema geworden. Nicht nur der Komfort der Nutzer steht im Vordergrund, wenn z.B. Temperatur, Beleuchtung, Beschattung und weitere Funktionen individuell gesteuert oder geregelt werden können. Auch die Themen Komfortsteigerung, Kostenoptimierung und Energieeffizienz gewinnen für Betreiber immer mehr an Bedeutung. Das Neuberger Raumautomationssystem erfüllt alle Funktionen der Raumautomation: Von Beleuchtung, Beschattung, Präsenz und Medientechnik bis hin zum Raumklima.‣ weiterlesen

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Computer-Aided-Facility-Management-Lösung (CAFM) bringt Transparenz in Verwaltung von großen Immobilien und Anlagen. Ein zeitgemäßes Tool ermöglicht Flächen- sowie Inventarverwaltung, Umzugsplanung, eine automatisierte Kostenstellenverrechnung und verfügt über umfangreiche Berichtsfunktionen. Wenn sie zusätzlich die Erfassung der Infrastruktur mit abdeckt, ergeben sich daraus immense Effizienzvorteile und auch eine erhöhte Sicherheit. Auf der Suche nach dem richtigen Tool sollten Anwender sich die Software praxisnah zeigen lassen und über einen Proof of Concept ermitteln, ob diese die eigenen Pain Points lösen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige