Anzeige

Vernetzte Lösungen für jede Wetterlage

Smarte Sonnenschutz-Helfer

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile.

Individuelle Einstellungen lassen sich ganz einfach über die CentralControl vornehmen. Direkt über das Touchdisplay oder von unterwegs per Smartphone oder Tablet. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

(Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Lösungen dafür bietet das hessische Unternehmen Becker-Antriebe. Mit der CentralControl als Kernstück der zentralen Hausautomation von Becker, lässt sich der Sonnenschutz rund ums Haus eigenständig steuern. Antriebe in Rollladen, Screen, Rollo oder in der Markise sowie die verbauten Sensoren, können einfach in die CentralControl eingebunden werden. Die Sensoren melden ihre Werte direkt an die Hauszentrale, wodurch beim Über- oder Unterschreiten dieser zuvor definierten Werte, das System reagiert und eigenständig eine entsprechende Aktion ausführt. Als Beispiel: Scheint die Sonne zu stark, fährt die Markise aus und die Rollläden auf der betroffenen Hausseite herunter. Das spart mühsames Kurbeln an der Markise und das aufwendige Schließen der Rollläden per Hand. Gerade wenn man nicht zu Hause ist, kann man sich trotzdem auf kühle Räume freuen. Positiver Nebeneffekt: Man spart sich eine kostenintensive Klimaanlage oder unterstützt bestehende Systeme und schützt zusätzlich Möbel und Boden vor dem Ausbleichen. Natürlich erfassen die Sensoren ebenfalls einen Wetterumschwung. Zieht z.B. ein Gewitter mit Regen und Sturm auf, bietet der Sonnen-Wind-Regen Sensor SC911 den passenden Schutz. Er erkennt alle potentiellen Gefahren um die Markise und andere Beschattungssysteme vor möglichem Schaden zu bewahren. So lässt er die Markise bei zu viel Regen und Wind einfahren und die entsprechenden Rollläden zum Schutz der Fenster herunterfahren.

Der intelligente Sonnen-Wind-Regen Sensor SC911 mit integriertem Funkempfänger schützt bei schlechtem Wetter. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Der intelligente Sonnen-Wind-Regen Sensor SC911 mit integriertem Funkempfänger schützt bei schlechtem Wetter. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Vernetzte Systemkomponenten bringen Vorteile

Der Funkantrieb für Sonnenschutzsysteme aus der C12-Serie lässt sich nahtlos mit den Sensoren vernetzen. Der Antrieb lässt sich in vielen Beschattungssystemen einsetzen und ist dank eines integrierten Funkempfängers direkt in die CentralControl-Zentrale integrierbar. Egal, ob für die Terrasse eine herkömmliche Gelenkarm-Markise automatisiert werden soll oder eine hochwertige Kassetten-Markise – beides ist mit der C12-Serie möglich. Aber auch für die Beschattung der Innenräume, wie z.B. eines Wintergartens oder einer großen Fensterfront im Wohnzimmer, sind die Antriebe des Unternehmens geeignet. Die Antriebsserie C12 verfügt über eine integrierte Blockiererkennung bei der Ein- und Ausfahrt, wodurch eine Markise vor Beschädigung geschützt wird. Der automatische Behanglängenausgleich sorgt zudem dafür, dass die Markise bei der Ausfahrt immer denselben Weg zurücklegt, was ein nachjustieren der Endlage unnötig macht. Zwei weitere Funktionen sind zusätzlich aktivierbar. Zum einen die Funktion zur Tuchstraffung, die bewirkt, dass der Behang im ausgefahrenen Zustand immer straff bleibt. Zum anderen die Tuchentlastung, die dafür sorgt, dass der Behang im eingefahrenen Zustand nicht allzu fest um die Welle gewickelt wird. Speziell für Kassetten-Markisen verfügt der Antriebstyp zusätzlich über eine erhöhte Schließkraft, so dass das Tuch sicher in der Kassette aufgehoben ist.

Mit dem integrierten Funkempfänger ist die C12-Serie kompatibel zum Centronic-Funk und einbindbar in die Hausautomation CentralControl von Becker. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric erweitert das Portfolio seiner KNX-basierten Lösungen für intelligente Gebäudesteuerung in Wohnbauten sowie kleinen und mittelgroßen Zweckbauten. Die optimierten Logikcontroller Wiser for KNX (Wohnbau) und Spacelynk (Zweckbau) können nun auch per Smart-Home-Sprachsteuerung bedient werden und ermöglichen die nahtlose Integration von Sonos- und Revox-Sound-Systemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige