Anzeige
Anzeige

Vernetzte Lösungen für jede Wetterlage

Smarte Sonnenschutz-Helfer

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile.

Individuelle Einstellungen lassen sich ganz einfach über die CentralControl vornehmen. Direkt über das Touchdisplay oder von unterwegs per Smartphone oder Tablet. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

(Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Lösungen dafür bietet das hessische Unternehmen Becker-Antriebe. Mit der CentralControl als Kernstück der zentralen Hausautomation von Becker, lässt sich der Sonnenschutz rund ums Haus eigenständig steuern. Antriebe in Rollladen, Screen, Rollo oder in der Markise sowie die verbauten Sensoren, können einfach in die CentralControl eingebunden werden. Die Sensoren melden ihre Werte direkt an die Hauszentrale, wodurch beim Über- oder Unterschreiten dieser zuvor definierten Werte, das System reagiert und eigenständig eine entsprechende Aktion ausführt. Als Beispiel: Scheint die Sonne zu stark, fährt die Markise aus und die Rollläden auf der betroffenen Hausseite herunter. Das spart mühsames Kurbeln an der Markise und das aufwendige Schließen der Rollläden per Hand. Gerade wenn man nicht zu Hause ist, kann man sich trotzdem auf kühle Räume freuen. Positiver Nebeneffekt: Man spart sich eine kostenintensive Klimaanlage oder unterstützt bestehende Systeme und schützt zusätzlich Möbel und Boden vor dem Ausbleichen. Natürlich erfassen die Sensoren ebenfalls einen Wetterumschwung. Zieht z.B. ein Gewitter mit Regen und Sturm auf, bietet der Sonnen-Wind-Regen Sensor SC911 den passenden Schutz. Er erkennt alle potentiellen Gefahren um die Markise und andere Beschattungssysteme vor möglichem Schaden zu bewahren. So lässt er die Markise bei zu viel Regen und Wind einfahren und die entsprechenden Rollläden zum Schutz der Fenster herunterfahren.

Der intelligente Sonnen-Wind-Regen Sensor SC911 mit integriertem Funkempfänger schützt bei schlechtem Wetter. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Der intelligente Sonnen-Wind-Regen Sensor SC911 mit integriertem Funkempfänger schützt bei schlechtem Wetter. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Vernetzte Systemkomponenten bringen Vorteile

Der Funkantrieb für Sonnenschutzsysteme aus der C12-Serie lässt sich nahtlos mit den Sensoren vernetzen. Der Antrieb lässt sich in vielen Beschattungssystemen einsetzen und ist dank eines integrierten Funkempfängers direkt in die CentralControl-Zentrale integrierbar. Egal, ob für die Terrasse eine herkömmliche Gelenkarm-Markise automatisiert werden soll oder eine hochwertige Kassetten-Markise – beides ist mit der C12-Serie möglich. Aber auch für die Beschattung der Innenräume, wie z.B. eines Wintergartens oder einer großen Fensterfront im Wohnzimmer, sind die Antriebe des Unternehmens geeignet. Die Antriebsserie C12 verfügt über eine integrierte Blockiererkennung bei der Ein- und Ausfahrt, wodurch eine Markise vor Beschädigung geschützt wird. Der automatische Behanglängenausgleich sorgt zudem dafür, dass die Markise bei der Ausfahrt immer denselben Weg zurücklegt, was ein nachjustieren der Endlage unnötig macht. Zwei weitere Funktionen sind zusätzlich aktivierbar. Zum einen die Funktion zur Tuchstraffung, die bewirkt, dass der Behang im ausgefahrenen Zustand immer straff bleibt. Zum anderen die Tuchentlastung, die dafür sorgt, dass der Behang im eingefahrenen Zustand nicht allzu fest um die Welle gewickelt wird. Speziell für Kassetten-Markisen verfügt der Antriebstyp zusätzlich über eine erhöhte Schließkraft, so dass das Tuch sicher in der Kassette aufgehoben ist.

Mit dem integrierten Funkempfänger ist die C12-Serie kompatibel zum Centronic-Funk und einbindbar in die Hausautomation CentralControl von Becker. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit CentronicPlus ergänzt ab sofort eine neue Funkgeneration die beiden Systeme Centronic und B-Tronic. „Bei unserem CentronicPlus-System sind sämtliche eingebundene Geräte untereinander in einer Art Netzwerk verbunden – und dieses erstellen die Geräte vollkommen eigenständig“, erklärt Maik Wiegelmann, Leiter der Becker Academy, das neue System. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen