Anzeige
Anzeige

Vernetzte Lösungen für jede Wetterlage

Smarte Sonnenschutz-Helfer

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile.

Individuelle Einstellungen lassen sich ganz einfach über die CentralControl vornehmen. Direkt über das Touchdisplay oder von unterwegs per Smartphone oder Tablet. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

(Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Lösungen dafür bietet das hessische Unternehmen Becker-Antriebe. Mit der CentralControl als Kernstück der zentralen Hausautomation von Becker, lässt sich der Sonnenschutz rund ums Haus eigenständig steuern. Antriebe in Rollladen, Screen, Rollo oder in der Markise sowie die verbauten Sensoren, können einfach in die CentralControl eingebunden werden. Die Sensoren melden ihre Werte direkt an die Hauszentrale, wodurch beim Über- oder Unterschreiten dieser zuvor definierten Werte, das System reagiert und eigenständig eine entsprechende Aktion ausführt. Als Beispiel: Scheint die Sonne zu stark, fährt die Markise aus und die Rollläden auf der betroffenen Hausseite herunter. Das spart mühsames Kurbeln an der Markise und das aufwendige Schließen der Rollläden per Hand. Gerade wenn man nicht zu Hause ist, kann man sich trotzdem auf kühle Räume freuen. Positiver Nebeneffekt: Man spart sich eine kostenintensive Klimaanlage oder unterstützt bestehende Systeme und schützt zusätzlich Möbel und Boden vor dem Ausbleichen. Natürlich erfassen die Sensoren ebenfalls einen Wetterumschwung. Zieht z.B. ein Gewitter mit Regen und Sturm auf, bietet der Sonnen-Wind-Regen Sensor SC911 den passenden Schutz. Er erkennt alle potentiellen Gefahren um die Markise und andere Beschattungssysteme vor möglichem Schaden zu bewahren. So lässt er die Markise bei zu viel Regen und Wind einfahren und die entsprechenden Rollläden zum Schutz der Fenster herunterfahren.

Der intelligente Sonnen-Wind-Regen Sensor SC911 mit integriertem Funkempfänger schützt bei schlechtem Wetter. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Der intelligente Sonnen-Wind-Regen Sensor SC911 mit integriertem Funkempfänger schützt bei schlechtem Wetter. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Vernetzte Systemkomponenten bringen Vorteile

Der Funkantrieb für Sonnenschutzsysteme aus der C12-Serie lässt sich nahtlos mit den Sensoren vernetzen. Der Antrieb lässt sich in vielen Beschattungssystemen einsetzen und ist dank eines integrierten Funkempfängers direkt in die CentralControl-Zentrale integrierbar. Egal, ob für die Terrasse eine herkömmliche Gelenkarm-Markise automatisiert werden soll oder eine hochwertige Kassetten-Markise – beides ist mit der C12-Serie möglich. Aber auch für die Beschattung der Innenräume, wie z.B. eines Wintergartens oder einer großen Fensterfront im Wohnzimmer, sind die Antriebe des Unternehmens geeignet. Die Antriebsserie C12 verfügt über eine integrierte Blockiererkennung bei der Ein- und Ausfahrt, wodurch eine Markise vor Beschädigung geschützt wird. Der automatische Behanglängenausgleich sorgt zudem dafür, dass die Markise bei der Ausfahrt immer denselben Weg zurücklegt, was ein nachjustieren der Endlage unnötig macht. Zwei weitere Funktionen sind zusätzlich aktivierbar. Zum einen die Funktion zur Tuchstraffung, die bewirkt, dass der Behang im ausgefahrenen Zustand immer straff bleibt. Zum anderen die Tuchentlastung, die dafür sorgt, dass der Behang im eingefahrenen Zustand nicht allzu fest um die Welle gewickelt wird. Speziell für Kassetten-Markisen verfügt der Antriebstyp zusätzlich über eine erhöhte Schließkraft, so dass das Tuch sicher in der Kassette aufgehoben ist.

Mit dem integrierten Funkempfänger ist die C12-Serie kompatibel zum Centronic-Funk und einbindbar in die Hausautomation CentralControl von Becker. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen