Anzeige
Anzeige

Erleichterter Einstieg in die Gebäudeautomation

Smart Home skalierbar und drahtlos

Die Chancen von Smart Home faszinieren viele Endverbraucher. Jedoch sind die Interessenten häufig verunsichert durch inkompatible Systeme und Standards sowie hohe Kosten. Sie zögern, statt die Möglichkeiten auszuprobieren. Abhilfe schaffen hier moderne drahtlose Systeme wie z.B. von Frogblue. Sie lassen sich mit wenig Aufwand installieren, sind flexibel erweiterbar und sorgen durch doppelte Verschlüsselung für hohe Sicherheit.

Bild: Frogblue AG

Egal ob Neubau, Bestand oder Gewerbeimmobilie: Die drahtlosen Steuerungselemente von Frogblue können zahlreiche Beleuchtungs-, Beschattungs- und Alarmszenarien abbilden. Fachbetriebe müssen für die Installation und Konfiguration keine kostspieligen Zertifizierungsverfahren durchlaufen. Auf der Light + Building können Interessierte selbst Anwendungsszenarien konfigurieren und über die kostenlose App steuern. Außerdem zeigen die Experten auf dem Messestand in Produktvorstellungen die Leistungsfähigkeit der Lösungen und erläutern, was alles umsetzbar ist. Das Spektrum reicht dabei von der individuellen Beleuchtungseinstellung bis zur komplexen Gebäudeautomation.

Mit ‚blauen Fröschen‘ zur intelligenten Steuerung

Die Technologie von Frogblue setzt auf kleine grüne Steuermodule, Frogs genannt, die als Herzstück des Systems unsichtbar in den Unterputzdosen unter den Lichtschaltern eingebaut werden. Diese Steuermodule kommen ohne Kabel, ohne zentrale Steuereinheit und ohne Daten-Cloud aus. Die intelligenten Frogs schalten, dimmen, messen, öffnen Türen oder reagieren auf Taster, Schalter sowie Fenster- und Türkontakte. Sie kommunizieren untereinander über den Bluetooth-LE-Standard, was sie energieeffizient macht. Auf Basis der drahtlosen Bluetooth-Technologie bilden sie ein sicheres Netzwerk für den schnellen Austausch von Schaltbefehlen. Die drahtlose Vernetzung für die Kommunikation der Frogs untereinander bedeutet auch: Es müssen nicht mehr aufwändig Kabelbäume unter dem Estrich verlegt oder Wandschlitze geklopft werden. Zudem gehören der Schaltschrank im Keller und zusätzliche Steuerleitungen oder Verbindungskabel der Vergangenheit an. Ein 230V-Stromanschluss genügt den Frogs völlig, die mit üblichen Lichtschaltern und Leuchten kompatibel sind. Die Lösung lässt sich beliebig erweitern und ausbauen bis hin zum Einsatz in großen Wohnanwesen oder Bürogebäuden.

 (Bild: Frogblue AG)

(Bild: Frogblue AG)

Vielfältige Anwendungsszenarien

Eingangs- und Ausgangssignale des Netzwerks können logisch miteinander verknüpft werden. Die Einstellungen sind flexibel und individuell anpassbar. Dementsprechend gibt es viele praktische Anwendungsszenarien: In einem Reihenhaus z.B. reichen für die Beleuchtung in Küche, Esszimmer und Wohnzimmer als Grundausstattung drei Dimmer aus. Diese können so konfiguriert werden, dass sie wechselseitig die drei Räume schalten. Weitere Komfortfunktionen werden durch Mehrfachbelegung der Lichttaster möglich. Beim Verlassen des Hauses kann so z.B. über die Funktion Zentral-Aus auf Tastendruck das Licht im gesamten Haus ausgeschaltet, die Jalousien heruntergefahren und die Heizung auf Abwesenheit geschaltet werden. Sind entsprechende Sensoren installiert, zeigt ein blinkendes Flurlicht vor dem Verlassen des Hauses ein offenes Fenster an. Es ist auch möglich, einen Alarm auszulösen, wenn während der Abwesenheit ein Lichtschalter betätigt oder eine Innentür geöffnet wird. Oder im Kinderzimmer: Wenn nachts die Lichter nur mit 30 Prozent Helligkeit leuchten sollen, ist lediglich ein integrierter Dämmerungsschalter nötig, der mit einem Frog ausgestattet wird. Außerdem kann nachts oder zu beliebigen anderen Zeiten die Türklingel auf Wunsch stumm geschaltet werden, stattdessen blinkt dann das Wohnzimmerlicht.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Anzeige

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige