Anzeige

Smart Home für den Wohn- und Objektbau

Dovit verbindet Vernetzung und Skalierbarkeit

Dovit bietet Architekten und Bauunternehmen eine flexible Hausautomation. Stationäre Schnittstellen mit Touch-Funktion und mobile App sind auf Usability designt, die Screens dazu für die moderne Innenarchitektur gestaltet. Ein hybrider Integrationsserver bindet Geräte unabhängig von Übertragungsprotokoll oder Hersteller in die Gebäudetechnik ein. So entsteht eine interoperable und skalierbare Connectivity-Lösung.

 (Bild: Dovit)

(Bild: Dovit)

Funktionsvielfalt, personalisierte Anpassung, Schutz der eigenen Daten (GDPR/DSGVO) und Zuverlässigkeit sind wichtige Aspekte für Endkunden. Bewohner eines Smart Homes wünschen sich außerdem einfache Konfiguration und Bedienung, möglichst über verschiedene Schnittstellen. Dafür gibt es die DO.App, die mit Interfaces wie Design-Touch-Screens (DO.Touch) für die Wandmontage, dem eigenen PC oder Mac, einem Smart-TV und als mobile Anwendung für den sicheren Fernzugriff kompatibel ist. Auf dem flachen UP-wandmontierten Touch-Schalter DO.Tatto mit anpassbaren Icons kann man z.B. individuell programmierte Routinen per Fingertipp auslösen. Das System unterstützt neben der Online-Plattform IFTTT auch viele IoT-Lösungen und Sprachassistenzsysteme. Dovit ermöglicht die automatische Steuerung von Licht, Heizung, Lüftung und Multimedia-Anwendungen, lässt Rollläden und Markisen wunschgemäß ein- oder ausfahren und gibt Alarm bei Feuer, Leckagen oder Einbrucht. Das System bietet eine smarte Lösung für die Zutrittskontrolle und bindet viele erhältliche vernetzte Geräte und Dienste ein. Für mehr Nachhaltigkeit optimiert die Plattform das Energiemanagement und kann z.B. auch Photovoltaikstrom in die Haustechnik integrieren.

 (Bild: Dovit)

(Bild: Dovit)

Multi-Protokoll-Technologie

Als kabelgebundene Haussteuerung zielt Dovit vorrangig auf den Neubau, der durch die feste Installation von der Sicherheit und Geschwindigkeit dieser Art der Datenübertragung profitiert. Da die Plattform dabei mehrere Standards parallel unterstützt (z.B. KNX, Dmx, DALI oder Modbus) und zwischen ihnen übersetzen kann, lassen sich gleichzeitig mehrere Teilsysteme konfliktfrei mit dem Integrationsserver DO.Control und weiteren Bus-Modulen betreiben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige

Bislang konzentrierten sich Energieeffizienzmaßnahmen auf den Bau des Gebäudes mit Blick auf z.B. Wärmedämmung und Fenster. Die neue EU-Richtlinie für Gebäude (Energy Performance of Buildings Directive), 2018 verabschiedet und seit 2020 zwingend vorgeschrieben, stellt einen signifikanten Wandel hin zu einem verstärkten Fokus auf die Beherrschung der Energienutzung innerhalb des Gebäudes dar: Smart Buildings und Gebäudeautomatisierung. Doch obwohl intelligente Bauten eine exzellente Kapitalrendite bieten, ist es immer noch schwierig, das erforderliche Anfangskapital genehmigt zu bekommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eltako hat mit der neuen Baureihe 64 sein Portfolio an Funk-Aktoren für das smarte Zuhause erweitert. Deren Ansteuerung zum Einlernen und Schalten/Dimmen ist jetzt nicht nur mit EnOcean-Funktastern und drahtgebundenen Tastern möglich, sondern zusätzlich per Smartphone direkt über das WiFi-Heimnetzwerk.‣ weiterlesen

Schell ergänzt sein Wassermanagement-System SWS um moderne SWS Gateways auf Basis verschiedener Bus-Standards für Gebäudeautomatisierungssysteme. Die Protokoll-Umsetzer ermöglichen die Integration vernetzter Sanitärarmaturen des Unternehmens in die moderne Gebäudetechnik. Für alle gängigen Bus-Protokolle sind die entsprechenden SWS Gateways verfügbar.‣ weiterlesen

Für die Vernetzung und Automatisierung von smarten Gebäuden gibt es unterschiedliche Lösungen. Im Nebeneinander der Systeme stellt sich die Frage: Wie schneiden sie bei Leistungsfähigkeit, Reichweite und Sicherheit ab? Dr. Ralf Hinkel von Frogblue erklärt, welche Unterschiede es gibt und warum sein Unternehmen im Bereich der Gebäudeautomation auf den Bluetooth-Standard LE setzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige