Anzeige
Anzeige

Smart Home für den Wohn- und Objektbau

Dovit verbindet Vernetzung und Skalierbarkeit

Dovit bietet Architekten und Bauunternehmen eine flexible Hausautomation. Stationäre Schnittstellen mit Touch-Funktion und mobile App sind auf Usability designt, die Screens dazu für die moderne Innenarchitektur gestaltet. Ein hybrider Integrationsserver bindet Geräte unabhängig von Übertragungsprotokoll oder Hersteller in die Gebäudetechnik ein. So entsteht eine interoperable und skalierbare Connectivity-Lösung.

 (Bild: Dovit)

(Bild: Dovit)

Funktionsvielfalt, personalisierte Anpassung, Schutz der eigenen Daten (GDPR/DSGVO) und Zuverlässigkeit sind wichtige Aspekte für Endkunden. Bewohner eines Smart Homes wünschen sich außerdem einfache Konfiguration und Bedienung, möglichst über verschiedene Schnittstellen. Dafür gibt es die DO.App, die mit Interfaces wie Design-Touch-Screens (DO.Touch) für die Wandmontage, dem eigenen PC oder Mac, einem Smart-TV und als mobile Anwendung für den sicheren Fernzugriff kompatibel ist. Auf dem flachen UP-wandmontierten Touch-Schalter DO.Tatto mit anpassbaren Icons kann man z.B. individuell programmierte Routinen per Fingertipp auslösen. Das System unterstützt neben der Online-Plattform IFTTT auch viele IoT-Lösungen und Sprachassistenzsysteme. Dovit ermöglicht die automatische Steuerung von Licht, Heizung, Lüftung und Multimedia-Anwendungen, lässt Rollläden und Markisen wunschgemäß ein- oder ausfahren und gibt Alarm bei Feuer, Leckagen oder Einbrucht. Das System bietet eine smarte Lösung für die Zutrittskontrolle und bindet viele erhältliche vernetzte Geräte und Dienste ein. Für mehr Nachhaltigkeit optimiert die Plattform das Energiemanagement und kann z.B. auch Photovoltaikstrom in die Haustechnik integrieren.

 (Bild: Dovit)

(Bild: Dovit)

Multi-Protokoll-Technologie

Als kabelgebundene Haussteuerung zielt Dovit vorrangig auf den Neubau, der durch die feste Installation von der Sicherheit und Geschwindigkeit dieser Art der Datenübertragung profitiert. Da die Plattform dabei mehrere Standards parallel unterstützt (z.B. KNX, Dmx, DALI oder Modbus) und zwischen ihnen übersetzen kann, lassen sich gleichzeitig mehrere Teilsysteme konfliktfrei mit dem Integrationsserver DO.Control und weiteren Bus-Modulen betreiben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Anzeige

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige