Anzeige
Anzeige

Einfach in KNX einsteigen mit vorkonfigurierten Sets

Sets und Zentrale für smarte KNX-Gebäude

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss.

Bild: Elsner Elektronik GmbH

Die individuelle Einrichtung der Gerätefunktionen erfolgt an der Zentrale CasaConnect KNX. Dies ist dank der übersichtlichen Menüs auch für Laien möglich. Über die Fernwartungsfunktion kann sich der Nutzer zudem Hilfe bei der Einstellung holen, ohne dass gleich ein Fachhandwerker vorbeikommen muss. So kann sowohl in der Inbetriebnahmephase als auch später im laufenden Betrieb kontaktlos, schnell und kostengünstig auf Wünsche und Fragen reagiert werden. Die Sets sind geeignet für enthusiastische Smart-Home-Einsteiger und Elektriker, die die aufwändige KNX-Integration bisher vom Einstieg in den weltweiten Standard KNX abgehalten hat. Die einfache Einrichtung hat aber auch Vorteile für Bauträger, die Wohnungen und Häuser schnell und kostengünstig mit einem zukunftssicheren Standard ausstatten möchten. Denn auch wenn der Einstieg einfach ist: Alle Geräte sind vollwertige, zertifizierte KNX-Produkte. Die KNX-Projektdatei wird auf Speicherkarte mitgeliefert. Wem das Starter-Set also gleich oder in Zukunft nicht ausreicht, der kann es jederzeit ganz klassisch über die ETS mit KNX-Produkten erweitern.

Beispiel für eine smarte Wohnung mit ‚Set 10‘ (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Praxisorientierte Zusammenstellung

Die Sets enthalten Aktoren für die abgestimmte Steuerung von Beschattungen, Fenstern, Heizung und falls vorhanden Kühlung und der Beleuchtung. Mit den Schaltaktoren können zusätzlich Leuchten, aber auch Lüfter, Steckdosen oder andere Verbraucher geschaltet werden. Eingänge an den Aktoren ermöglichen die Einbindung bauseits installierter Fensterkontakte. Durch die intelligente Automatik sind die Systeme aufeinander abgestimmt und werden energieeffizient geregelt. Grundlage dafür sind die Daten der zum Paket gehörenden Sensoren. Jeder Raum-Controller dient nicht nur als Touch-Bediendisplay, sondern erfasst auch die Temperatur. Auch die Deckensensoren erfassen Temperatur und Luftfeuchtigkeit für die Klimasteuerung. Gleichzeitig sind sie Präsenzmelder, um Beleuchtung und z.B. die WC-Lüftung selbständig zu schalten. Auch Rauchmelder gehören zum Set. Ein Leckagesensor kann frühzeigt erkennen, wenn Wasser ausläuft und warnt, falls sich auf dem Boden unter Wasch- oder Spülmaschine eine Lache bildet. Außen am Gebäude wird die Wetterstation angebracht, die Helligkeit, Windgeschwindigkeit, Niederschlag und Temperatur erfasst. Über ein GPS empfängt sie zudem Zeit und Position für die Sonnenstandsberechnung und Zeitschaltungen.

Bild: Elsner Elektronik GmbH

Zentraler Zugriff auf Funktionen

Die Basis der Sets ist die leistungsstarke Zentrale CasaConnect KNX, mit der Elsner Elektronik sein Produktportfolio bei den KNX-Touch-Bildschirmen erweitert. Die Zentrale wird auch einzeln angeboten und kann in jedes KNX-Projekt eingebunden werden. Über das Display hat der Nutzer Zugriff auf die manuelle Bedienung und die Automatikeinstellung von Licht, Beschattung, Lüftung und Raumklima, auf Zeitschaltungen und Szenen. Die biodynamische Lichtsteuerung (Human Centric Lighting) passt Helligkeit und Lichtfarbe dem Tagesrhythmus an. Neben Wohnkomfort und energieeffizienter Steuerung wurde mit einer Anwesenheitssimulation und Sicherheitsmodul auch an die Sicherheit gedacht. Kritische Situationen wie Bewegungsmeldung bei Abwesenheit oder auslaufendes Wasser werden am Display angezeigt und falls gewünscht an selbst definierte Alarmmelder, z.B. eine Leuchte, weitergeleitet. Mit der E-Mail-Funktion kann der Nutzer sich mit einer Alarmnachricht warnen lassen. Darüber hinaus kann CasaConnect KNX mit dem Hausnetzwerk bzw. Internet verbunden werden. Dann lassen sich am Display Internetseiten darstellen und über die integrierten Lautsprecher Musik oder Videos abspielen. Da Netzwerkverbindungen immer auch ein Risiko darstellen, sind Sicherheitsmaßnahmen integriert: Jede Fernwartungssitzung muss am Display bestätigt und der Zugriff erlaubt werden. Einstellungs- und Steuerungsdaten werden lokal im Gerät gespeichert. Die KNX-Zentrale ist bewusst eine Cloud-freie Lösung, es gibt keine externe Datenspeicherung. Stattdessen können Nutzer Einstellungen auf SD-Karten speichern. Zur Steuerung gehört eine kostenlose App, mit der das Android oder iOS-Gerät im WLAN zur Fernbedienung für die Haustechnik wird. Wer von außer Haus auf sein Smart Home zugreifen möchte, muss sich dafür über seinen Router eine sichere VPN-Verbindung auf die CasaConnect KNX einrichten. So bietet die CasaConnect KNX viele Möglichkeiten, das Haus sicher digital zu vernetzen und effizient zu steuern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen