Anzeige
Anzeige

SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden

Überblick behalten, Mehrwerte schaffen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware.

NeoMonitor vernetzt diverse, herstellerübergreifende Datenquellen zu einem ganzheitlichen System aus Smart Building Anwendungen. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

NeoMonitor vernetzt diverse, herstellerübergreifende Datenquellen zu einem ganzheitlichen System aus Smart Building Anwendungen. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Allgemein ist in der Immobilienbranche bekannt, dass durch stetige Weiterentwicklungen auch zunehmend mehr Herausforderungen wachsen. Vor allem die Verwaltung von komplexen Immobilien ist zeitintensiv und spiegelt sich in den Kosten wieder. Oft erhöht allein die Anzahl der Anlagen die Komplexität. Hinzu kommt die Vielzahl von Herstellern, welche keine einheitliche Methode zur Datenerfassung ermöglicht. Hier stets den Überblick zu behalten ist schwer.

Property Management

Eine der Aufgaben im Property Management ist die Anlagenüberwachung und immer stärker auch die digitale Erfassung von Verbrauchsdaten. Fehlende Informationen über die Anlagenzustände führen zu Auskunftsunfähigkeit und teuren Leerfahrten des Servicetechnikers. Frühzeitige Erkennungen von potenziellen Störungen sind nicht gegeben und die Folgen sind Ausfälle Heizungsanlagen. Die Benachrichtigung eines Ausfalls erfolgt in der Regel sehr spät, meist durch einen Anwohner einer Wohneinheit. Diese Störungsmeldung ist in den meisten Fällen nicht sehr detailliert und das Facility Management wird blind informiert. Daraufhin sendet die zuständige Abteilung oder ein Dienstleister einen Techniker vor Ort. Sollte die Anlage keine Störung haben, entsteht eine sogenannte Leerfahrt und somit unnötige Kosten. Hierdurch verschärft sich der wirtschaftliche Druck. Manuelle Beauftragungen von Dienstleistern sind sehr zeitaufwendig und es gibt kaum Kontrollmöglichkeiten. Ein weiterer wichtiger Punkt in der Branche sind politische Regulierungen, die ein nachhaltiges und effizientes Gebäudemanagement fordern. Werden auch noch unterschiedliche Lösungen in der Verwaltung und im Betrieb eingesetzt, welche keinerlei Schnittstellen untereinander besitzen, ist das Chaos perfekt. Oft fehlt auch das technische Personal, bei zeitgleich steigender Anzahl von IT Systemen.

Dashboard mit Anlagen- und Detailansicht zu allen Sensoren, kritische Anlagen, Anomalien und offenen Alarmen (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Dashboard mit Anlagen- und Detailansicht zu allen Sensoren, kritische Anlagen, Anomalien und offenen Alarmen (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Software as a Service

Hier kann das neue SaaS-Angebot Mehrwehrte schaffen. NeoMonitor ist eine Komplettlösung bestehend aus Gateway, Kommunikation und cloudbasierter Software, mit dem Ziel, gebäudetechnische Anlagen komplett aus einer Hand in eine Digital Property Management Lösung zu überführen. Durch Trendanalysen und Echtzeit-Alarmierung per SMS oder E-Mail können Heizungsausfälle und darauf folgende Mietminderungen verhindert und somit durch steigende Effizienz Leerfahrten und die CO2-Abgaben minimiert werden. Aufgrund der Schnittstellenvielfalt verläuft die Anbindung der FP Gateways unkompliziert an jede Anlage. Die Inbetriebnahme-App hilft dabei, alle zugehörigen IoT Gateways zu konfigurieren, um die Daten schnell und sicher über integrierte Konnektivität an das Cloud-basierte Datenportal NeoMonitor zu übermitteln. Dies ermöglicht eine transparente Datengrundlage für planbare Handlungen bei Störungsfällen. Alle Störungsfälle oder Benachrichtigungen, die in der Softwarelösung ein- oder ausgehen, werden im Hintergrund für automatisierte Reportings oder Trendanalysen der Anlagen protokolliert. Außerdem hilft NeoMonitor dabei, ein revisionssicheres Workflowmanagement einzurichten und sich durch breite Schnittstellen unkompliziert in die bestehende Softwarelandschaft zu integrieren. Durch den abgestimmten Einsatz von Sensorik, IoT Gateway, Konnektivität sowie skalierbarer und modular erweiterbarer Cloud-Anwendung eignet sich die Komplettlösung für eine Vielzahl von Anlagen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen