Anzeige
Anzeige

Mit BoxCTRL-Antrieben wird die FRITZ!Box zur Smart-Home-Zentrale

Rollladensteuerung per Router

Der hessische Hersteller Becker-Antriebe bietet mit den neuen BoxCTRL-Antrieben eine komfortable Möglichkeit, Rollläden ohne viel Aufwand und technisches Zubehör ins Smart Home zu integrieren. Als laut Hersteller erstes System seiner Art nutzt BoxCTRL zur Rollladensteuerung den in vielen Haushalten verbreiteten Router FRITZ!Box von AVM. Eine sonst übliche, separate Basisstation für Smart-Home-Produkte wird so nicht mehr benötigt.

Die BoxCTRL-Antriebe lassen sich z.B. per Wandsender oder auf mobilen Endgeräten über die kostenlose App steuern. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

BoxCTRL lässt sich dabei ganz einfach über den DECT-ULE/HAN FUN-Funk-Standard mit der FRITZ!Box verbinden. Über die Vernetzung mit dem Router sind fast alle Rollläden für die smarte Steuerung auf- und umrüstbar. Da die separate Basisstation entfällt und das HAN FUN-Protokoll auch in anderen Smart-Home-Anwendungen zum Einsatz kommt, wird die Box nach und nach zur smarten und kompatiblen Steuerzentrale für die Hausautomation. Die Bedienung der Rollläden mit BoxCTRL ist flexibel. Per FRITZ!App Smart Home von AVM können Rollläden über den heimischen Rechner oder über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets gesteuert werden. Kunden, die auf klassische Vor-Ort-Bedienung Wert legen, können auf den optionalen Funktaster FRITZ!Dect 400 zurückgreifen. Noch mehr Möglichkeiten haben Kunden mit Version 440: Zusätzlich mit Temperatur-Display und vier frei konfigurierbaren Tasten ausgestattet, lassen sich auch weitere Smart-Home-Anwendungen steuern. Beide Versionen sind für den Hand- und Wandbetrieb geeignet. Darüber hinaus kann BoxCTRL auch über ein verdrahtetes Taster-System bedient werden, das mit diversen Schalterprogrammen wie z.B. Busch-Jaeger kompatibel ist. Auch die Steuerung per FRITZ!Fon ist möglich.

Einfach neue Kunden gewinnen

Um Rollläden noch einfacher ins Smart Home einzubinden, liefert Becker ab sofort kompatible Antriebe zur AVM FRITZ!Box als smarte Steuerzentrale. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Mit der einfachen Anbindung an die FRITZ!Box richtet sich BoxCTRL ganz gezielt auch an Anwender, für die Rollladen-Automation bisher kein Thema war oder die technische Berührungsängste mit dem Thema Smart Home hatten. Auch Kunden, die ihre Rollläden einfach nur mit dem Smartphone bedienen möchten, werden hier bedient. Für den Fachhandel bietet sich hier auch dank der hohen Verbreitung und Strahlkraft der Box von AVM eine Chance: Die Fachhändler, die sich per eLearning-Seminar zum BoxCTRL-Partner qualifizieren, werden u.a. im Rahmen der Händlersuche auf www.box-ctrl.de angezeigt, so dass der Kunde den Fachhändler in seiner Nähe ermitteln kann. So kommen Fachhandwerker mit potentiellen Kunden in Kontakt, die auf eine professionelle Montage wert legen. Häufig wird die Arbeit mit dem Einbau der Antriebe und dem Einstellen der Endlagen für sie dann auch erledigt sein.

Highlights und Ausstattungsmerkmale

Fachhändler können sich zum BoxCTRL Partner qualifizieren und mit BoxCTRL-Antrieben bei Endkunden punkten. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

BoxCTRL wartet mit einem Funktionsumfang auf, der Kunden und Anwendern zahlreiche Mehrwerte zur automatisierten Rollladensteuerung bietet. Mit der One-button-learn-in-Funktion ist der montierte Antrieb auf Knopfdruck einsatzbereit. Für ein Plus an Sicherheit sorgt zudem eine Blockiererkennung in AUF-Richtung sowie eine Hochschiebesicherung zur Einbruchhemmung. Die dynamische Drehmomentanpassung und der geräuschmindernde Sanftanschlag erhöhen die Lebensdauer des Rollladensystems. Die sensible Hinderniserkennung und drahtlose Software-Updates sind weitere Ausstattungsmerkmale.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit CentronicPlus ergänzt ab sofort eine neue Funkgeneration die beiden Systeme Centronic und B-Tronic. „Bei unserem CentronicPlus-System sind sämtliche eingebundene Geräte untereinander in einer Art Netzwerk verbunden – und dieses erstellen die Geräte vollkommen eigenständig“, erklärt Maik Wiegelmann, Leiter der Becker Academy, das neue System. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen