Anzeige

Mit BoxCTRL-Antrieben wird die FRITZ!Box zur Smart-Home-Zentrale

Rollladensteuerung per Router

Der hessische Hersteller Becker-Antriebe bietet mit den neuen BoxCTRL-Antrieben eine komfortable Möglichkeit, Rollläden ohne viel Aufwand und technisches Zubehör ins Smart Home zu integrieren. Als laut Hersteller erstes System seiner Art nutzt BoxCTRL zur Rollladensteuerung den in vielen Haushalten verbreiteten Router FRITZ!Box von AVM. Eine sonst übliche, separate Basisstation für Smart-Home-Produkte wird so nicht mehr benötigt.

Die BoxCTRL-Antriebe lassen sich z.B. per Wandsender oder auf mobilen Endgeräten über die kostenlose App steuern. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

BoxCTRL lässt sich dabei ganz einfach über den DECT-ULE/HAN FUN-Funk-Standard mit der FRITZ!Box verbinden. Über die Vernetzung mit dem Router sind fast alle Rollläden für die smarte Steuerung auf- und umrüstbar. Da die separate Basisstation entfällt und das HAN FUN-Protokoll auch in anderen Smart-Home-Anwendungen zum Einsatz kommt, wird die Box nach und nach zur smarten und kompatiblen Steuerzentrale für die Hausautomation. Die Bedienung der Rollläden mit BoxCTRL ist flexibel. Per FRITZ!App Smart Home von AVM können Rollläden über den heimischen Rechner oder über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets gesteuert werden. Kunden, die auf klassische Vor-Ort-Bedienung Wert legen, können auf den optionalen Funktaster FRITZ!Dect 400 zurückgreifen. Noch mehr Möglichkeiten haben Kunden mit Version 440: Zusätzlich mit Temperatur-Display und vier frei konfigurierbaren Tasten ausgestattet, lassen sich auch weitere Smart-Home-Anwendungen steuern. Beide Versionen sind für den Hand- und Wandbetrieb geeignet. Darüber hinaus kann BoxCTRL auch über ein verdrahtetes Taster-System bedient werden, das mit diversen Schalterprogrammen wie z.B. Busch-Jaeger kompatibel ist. Auch die Steuerung per FRITZ!Fon ist möglich.

Einfach neue Kunden gewinnen

Um Rollläden noch einfacher ins Smart Home einzubinden, liefert Becker ab sofort kompatible Antriebe zur AVM FRITZ!Box als smarte Steuerzentrale. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Mit der einfachen Anbindung an die FRITZ!Box richtet sich BoxCTRL ganz gezielt auch an Anwender, für die Rollladen-Automation bisher kein Thema war oder die technische Berührungsängste mit dem Thema Smart Home hatten. Auch Kunden, die ihre Rollläden einfach nur mit dem Smartphone bedienen möchten, werden hier bedient. Für den Fachhandel bietet sich hier auch dank der hohen Verbreitung und Strahlkraft der Box von AVM eine Chance: Die Fachhändler, die sich per eLearning-Seminar zum BoxCTRL-Partner qualifizieren, werden u.a. im Rahmen der Händlersuche auf www.box-ctrl.de angezeigt, so dass der Kunde den Fachhändler in seiner Nähe ermitteln kann. So kommen Fachhandwerker mit potentiellen Kunden in Kontakt, die auf eine professionelle Montage wert legen. Häufig wird die Arbeit mit dem Einbau der Antriebe und dem Einstellen der Endlagen für sie dann auch erledigt sein.

Highlights und Ausstattungsmerkmale

Fachhändler können sich zum BoxCTRL Partner qualifizieren und mit BoxCTRL-Antrieben bei Endkunden punkten. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

BoxCTRL wartet mit einem Funktionsumfang auf, der Kunden und Anwendern zahlreiche Mehrwerte zur automatisierten Rollladensteuerung bietet. Mit der One-button-learn-in-Funktion ist der montierte Antrieb auf Knopfdruck einsatzbereit. Für ein Plus an Sicherheit sorgt zudem eine Blockiererkennung in AUF-Richtung sowie eine Hochschiebesicherung zur Einbruchhemmung. Die dynamische Drehmomentanpassung und der geräuschmindernde Sanftanschlag erhöhen die Lebensdauer des Rollladensystems. Die sensible Hinderniserkennung und drahtlose Software-Updates sind weitere Ausstattungsmerkmale.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bislang bot das Gira System 3000 Flexibilität für die Licht- und Jalousiesteuerung. Mit unterschiedlichen Bedienaufsätzen, die für beide Bereiche verwendet werden können, stellt das Unternehmen dem Elektromeister eine funktionale und ästhetische Lösung mit einfacher Handhabung zur Verfügung. Nun kommt ein wichtiger Einsatzbereich hinzu: die Raumtemperaturregelung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Schalter für die Beleuchtung befinden sich in der Eingangshalle, jeder der zehn Drucker verteilt auf drei Etagen muss einzeln eingeschaltet werden und zahlreiche Anzeigensysteme für Besucher, die sich im ganzen Gebäude befinden, werden über eine Schaltfläche im Büro im fünften Stock gesteuert. Bis der zuständige Mitarbeiter alle Systeme in den Betriebszustand versetzt hat, hat er bereits einen Halbmarathon absolviert. InSynergie hat die serverbasierte Software-Lösung NeuroomNet entwickelt, welche es ermöglicht, Systeme und zugehörige Schnittstellen in ein System zu implementieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Münchener Theresienhöhe bildet mit ihren historischen Messehallen, der denkmalgeschützten Alten Kongresshalle sowie dem Verwaltungssitz der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung einen der architektonisch reizvollsten Orte Münchens. Hier eröffnete die Stiftung 2019 ein eigenes Hotel mit 46 Zimmern und 208 Betten. Von der Infrastruktur der Energieverteilung über Verteilungen auf allen Etagen bis zu Steckdosen und Bedienelementen in den Zimmern setzten die Bauherren auf Systemtechnik von Hager und Berker.‣ weiterlesen

Smart-Home-Lösungen sind auf dem Vormarsch. Zahlreiche Hersteller bieten verschiedene Systeme und Produkte, die dem Anwender mehr Komfort und Sicherheit versprechen. Dabei liegt der Fokus in der Regel auf den Produkten und ihren Funktionen. Wie diese jedoch in das Gesamtsystem integriert und darüber bedient und gesteuert werden können, wird in den ersten Überlegungen beim Kauf oft vernachlässigt. Besonders im Sicherheitsbereich sollte darauf geachtet werden, dass Sensoren und Überwachungskameras anwenderfreundlich angesteuert und bedient werden können.‣ weiterlesen

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige