Anzeige
Anzeige

Mit BoxCTRL-Antrieben wird die FRITZ!Box zur Smart-Home-Zentrale

Rollladensteuerung per Router

Der hessische Hersteller Becker-Antriebe bietet mit den neuen BoxCTRL-Antrieben eine komfortable Möglichkeit, Rollläden ohne viel Aufwand und technisches Zubehör ins Smart Home zu integrieren. Als laut Hersteller erstes System seiner Art nutzt BoxCTRL zur Rollladensteuerung den in vielen Haushalten verbreiteten Router FRITZ!Box von AVM. Eine sonst übliche, separate Basisstation für Smart-Home-Produkte wird so nicht mehr benötigt.

Die BoxCTRL-Antriebe lassen sich z.B. per Wandsender oder auf mobilen Endgeräten über die kostenlose App steuern. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

BoxCTRL lässt sich dabei ganz einfach über den DECT-ULE/HAN FUN-Funk-Standard mit der FRITZ!Box verbinden. Über die Vernetzung mit dem Router sind fast alle Rollläden für die smarte Steuerung auf- und umrüstbar. Da die separate Basisstation entfällt und das HAN FUN-Protokoll auch in anderen Smart-Home-Anwendungen zum Einsatz kommt, wird die Box nach und nach zur smarten und kompatiblen Steuerzentrale für die Hausautomation. Die Bedienung der Rollläden mit BoxCTRL ist flexibel. Per FRITZ!App Smart Home von AVM können Rollläden über den heimischen Rechner oder über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets gesteuert werden. Kunden, die auf klassische Vor-Ort-Bedienung Wert legen, können auf den optionalen Funktaster FRITZ!Dect 400 zurückgreifen. Noch mehr Möglichkeiten haben Kunden mit Version 440: Zusätzlich mit Temperatur-Display und vier frei konfigurierbaren Tasten ausgestattet, lassen sich auch weitere Smart-Home-Anwendungen steuern. Beide Versionen sind für den Hand- und Wandbetrieb geeignet. Darüber hinaus kann BoxCTRL auch über ein verdrahtetes Taster-System bedient werden, das mit diversen Schalterprogrammen wie z.B. Busch-Jaeger kompatibel ist. Auch die Steuerung per FRITZ!Fon ist möglich.

Einfach neue Kunden gewinnen

Um Rollläden noch einfacher ins Smart Home einzubinden, liefert Becker ab sofort kompatible Antriebe zur AVM FRITZ!Box als smarte Steuerzentrale. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Mit der einfachen Anbindung an die FRITZ!Box richtet sich BoxCTRL ganz gezielt auch an Anwender, für die Rollladen-Automation bisher kein Thema war oder die technische Berührungsängste mit dem Thema Smart Home hatten. Auch Kunden, die ihre Rollläden einfach nur mit dem Smartphone bedienen möchten, werden hier bedient. Für den Fachhandel bietet sich hier auch dank der hohen Verbreitung und Strahlkraft der Box von AVM eine Chance: Die Fachhändler, die sich per eLearning-Seminar zum BoxCTRL-Partner qualifizieren, werden u.a. im Rahmen der Händlersuche auf www.box-ctrl.de angezeigt, so dass der Kunde den Fachhändler in seiner Nähe ermitteln kann. So kommen Fachhandwerker mit potentiellen Kunden in Kontakt, die auf eine professionelle Montage wert legen. Häufig wird die Arbeit mit dem Einbau der Antriebe und dem Einstellen der Endlagen für sie dann auch erledigt sein.

Highlights und Ausstattungsmerkmale

Fachhändler können sich zum BoxCTRL Partner qualifizieren und mit BoxCTRL-Antrieben bei Endkunden punkten. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

BoxCTRL wartet mit einem Funktionsumfang auf, der Kunden und Anwendern zahlreiche Mehrwerte zur automatisierten Rollladensteuerung bietet. Mit der One-button-learn-in-Funktion ist der montierte Antrieb auf Knopfdruck einsatzbereit. Für ein Plus an Sicherheit sorgt zudem eine Blockiererkennung in AUF-Richtung sowie eine Hochschiebesicherung zur Einbruchhemmung. Die dynamische Drehmomentanpassung und der geräuschmindernde Sanftanschlag erhöhen die Lebensdauer des Rollladensystems. Die sensible Hinderniserkennung und drahtlose Software-Updates sind weitere Ausstattungsmerkmale.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige