Anzeige

Mit BoxCTRL-Antrieben wird die FRITZ!Box zur Smart-Home-Zentrale

Rollladensteuerung per Router

Der hessische Hersteller Becker-Antriebe bietet mit den neuen BoxCTRL-Antrieben eine komfortable Möglichkeit, Rollläden ohne viel Aufwand und technisches Zubehör ins Smart Home zu integrieren. Als laut Hersteller erstes System seiner Art nutzt BoxCTRL zur Rollladensteuerung den in vielen Haushalten verbreiteten Router FRITZ!Box von AVM. Eine sonst übliche, separate Basisstation für Smart-Home-Produkte wird so nicht mehr benötigt.

Die BoxCTRL-Antriebe lassen sich z.B. per Wandsender oder auf mobilen Endgeräten über die kostenlose App steuern. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

BoxCTRL lässt sich dabei ganz einfach über den DECT-ULE/HAN FUN-Funk-Standard mit der FRITZ!Box verbinden. Über die Vernetzung mit dem Router sind fast alle Rollläden für die smarte Steuerung auf- und umrüstbar. Da die separate Basisstation entfällt und das HAN FUN-Protokoll auch in anderen Smart-Home-Anwendungen zum Einsatz kommt, wird die Box nach und nach zur smarten und kompatiblen Steuerzentrale für die Hausautomation. Die Bedienung der Rollläden mit BoxCTRL ist flexibel. Per FRITZ!App Smart Home von AVM können Rollläden über den heimischen Rechner oder über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets gesteuert werden. Kunden, die auf klassische Vor-Ort-Bedienung Wert legen, können auf den optionalen Funktaster FRITZ!Dect 400 zurückgreifen. Noch mehr Möglichkeiten haben Kunden mit Version 440: Zusätzlich mit Temperatur-Display und vier frei konfigurierbaren Tasten ausgestattet, lassen sich auch weitere Smart-Home-Anwendungen steuern. Beide Versionen sind für den Hand- und Wandbetrieb geeignet. Darüber hinaus kann BoxCTRL auch über ein verdrahtetes Taster-System bedient werden, das mit diversen Schalterprogrammen wie z.B. Busch-Jaeger kompatibel ist. Auch die Steuerung per FRITZ!Fon ist möglich.

Einfach neue Kunden gewinnen

Um Rollläden noch einfacher ins Smart Home einzubinden, liefert Becker ab sofort kompatible Antriebe zur AVM FRITZ!Box als smarte Steuerzentrale. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

Mit der einfachen Anbindung an die FRITZ!Box richtet sich BoxCTRL ganz gezielt auch an Anwender, für die Rollladen-Automation bisher kein Thema war oder die technische Berührungsängste mit dem Thema Smart Home hatten. Auch Kunden, die ihre Rollläden einfach nur mit dem Smartphone bedienen möchten, werden hier bedient. Für den Fachhandel bietet sich hier auch dank der hohen Verbreitung und Strahlkraft der Box von AVM eine Chance: Die Fachhändler, die sich per eLearning-Seminar zum BoxCTRL-Partner qualifizieren, werden u.a. im Rahmen der Händlersuche auf www.box-ctrl.de angezeigt, so dass der Kunde den Fachhändler in seiner Nähe ermitteln kann. So kommen Fachhandwerker mit potentiellen Kunden in Kontakt, die auf eine professionelle Montage wert legen. Häufig wird die Arbeit mit dem Einbau der Antriebe und dem Einstellen der Endlagen für sie dann auch erledigt sein.

Highlights und Ausstattungsmerkmale

Fachhändler können sich zum BoxCTRL Partner qualifizieren und mit BoxCTRL-Antrieben bei Endkunden punkten. (Bild: Becker-Antriebe GmbH)

BoxCTRL wartet mit einem Funktionsumfang auf, der Kunden und Anwendern zahlreiche Mehrwerte zur automatisierten Rollladensteuerung bietet. Mit der One-button-learn-in-Funktion ist der montierte Antrieb auf Knopfdruck einsatzbereit. Für ein Plus an Sicherheit sorgt zudem eine Blockiererkennung in AUF-Richtung sowie eine Hochschiebesicherung zur Einbruchhemmung. Die dynamische Drehmomentanpassung und der geräuschmindernde Sanftanschlag erhöhen die Lebensdauer des Rollladensystems. Die sensible Hinderniserkennung und drahtlose Software-Updates sind weitere Ausstattungsmerkmale.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen bei HKL-Anlagen, im Brandschutz oder bei anderen Steuerungssystemen in Hotels, im Gastgewerbe und öffentlichen Gebäuden wachsen ständig und werden immer komplexer. Hersteller wie Metz Connect können hier mit anwendungsoptimierten Modulen weiterhelfen. Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten sorgen für Sicherheit und Komfort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Smart Home einfach nachrüsten, geht das? Ja – mit moderner Funktechnik in einem durchdachten und vernetzten System. Das LB-Management von Jung bietet hierfür eine passende Grundlage, denn es nutzt die bereits bestehende Elektroinstallation. ‣ weiterlesen

Das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) der Stadt Jena ist mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik ausgestattet. Das System Unitron von ABB Cylon gewährleistet, dass die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettungsdienst jederzeit nachhaltig, sicher und genau nach Kundenwunsch funktioniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen