Anzeige
Anzeige

Regler und Taster der Serie KNX eTR

Frisches Design für smarte Bauprojekte

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig.

Bild: Elsner Elektronik

Die Größe entspricht mit ca. 82×82mm und ca. 12mm Aufbautiefe etwa einem normalen Schalter. In allen Geräten ist außerdem ein Temperatursensor integriert. Dadurch müssen für die Raumtemperatur-Regelung keine weiteren Sensoren installiert werden.

Touch-Taster KNX eTR M1, M2 und M4 (Bild: Elsner Elektronik)

Die Touch-Taster KNX eTR M sind flexibel programmierbar, z.B. als Lichtschalter, zum Dimmen, um Beschattungen auf und ab zu fahren oder Szenen aufzurufen. Die LEDs in den Touchflächen lassen sich individuell einstellen, als Rückmeldung auf eine Touch-Bedienung oder als Ambientebeleuchtung. Das Gerät ist als Einfach-, Doppel- oder Vierfachtaster erhältlich. Beim Berühren mehrerer Felder, z.B. durch darüber Wischen oder kurzes Auflegen der Hand, wird eine weitere Funktion aufgerufen. Diese Flächenfunktion wird häufig mit der Hauptfunktion für einen Raum verknüpft, um etwa im Vorbeigehen das Licht einzuschalten.

Touch-Taster KNX eTR MultiTouch Light/Sunblind (Bild: Elsner Elektronik)

Aufgedruckte Icons zeigen intuitiv, dass mit dem Taster KNX eTR MultiTouch Licht, Temperatur und Beschattung eingestellt werden. Drei mal drei Flächen stehen zur Verfügung. Für Licht könnte also eingestellt werden: Links dunkler dimmen, rechts heller dimmen und in der Mitte auf dem Lampen-Symbol schalten. Weitere Möglichkeiten bietet die in der KNX-Geräteapplikation enthaltene Szenensteuerung. Der Aufruf der Szene kann einer der Flächen zugewiesen werden, z. B. ‚Verdunkeln und Ambientebeleuchtung‘ beim Tippen auf das Jalousie-Symbol. Im Temperatur-Bereich ist dank der LEDs sofort sichtbar, ob man kühler oder wärmer gestellt hat als die Standard-Solltemperatur. Auch wird Heizen durch eine rote LED und Kühlen durch eine blaue LED visualisiert. Blinkt das Thermometer, ist der Frost- bzw Hitzeschutz aktiv. Die Reglungssoftware für das Heiz- und Kühlsystem ist in der KNX-Geräteapplikation enthalten. Der PI-Regler kann ein- und zweistufige Heiz- und Kühl-Systeme ansteuern und bei kombinierten Systemen zwischen Heizen und Kühlen umschalten. Referenz ist dabei immer der Vergleich zwischen gemessener Ist- und gewünschter Solltemperatur. Auch bei diesem Gerät wird beim gleichzeitigen Berühren mehrerer Touchtasten die Flächenfunktion ausgeführt.

Temperaturregler KNX eTR 201, 101 und 202 (Bild: Elsner Elektronik)

Die individuelle Wohlfühl-Temperatur steht im Zentrum der Heizungsregler KNX eTR 101 und KNX eTR 201/202 Sunblind. Die Solltemperatur wird in leuchtenden Ziffern dargestellt und kann durch ‚Plus‘- und ‚Minus‘-Tasten verändert werden. Auch hier ist der Regler für Heizung und Kühlung in der KNX-Applikation enthalten. Die Modelle 201 und 202 haben zusätzliche Auf/Ab-Touchflächen für das Positionieren von Sonnenschutz bzw. Verdunkelung. LEDs in den Tastflächen geben eine optische Rückmeldung, z. B. so lange ein Antrieb fährt.

Eine weitere hilfreiche Funktionalität der KNX eTR-Serie ist die Mischwertberechnung des Temperatursensors, die bei Bedarf den Wert eines weiteren Sensors aufnimmt und zu einem Raumdurchschnitt verarbeitet. Logik-Module ermöglichen einfache UND- und ODER-Verknüpfungen. So kann z.B. die Rückmeldung der LEDs in den Touchflächen nachts unterbunden werden. Und geöffnete Fensterkontakte können die Temperaturregelung in den Frost-/Hitzeschutzmodus schalten. Die Flexibilität qualifiziert die Serie nicht nur für den privaten Wohnbau; auch Anwendungen insbesondere für Büros, öffentlich genutzte Gebäude und Hotels mit KNX-Gebäudebus-System sind denkbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen