Anzeige

Neuer Smart Building Manager von Microsens

Intelligentes Gebäudemanagement im Lizenzmodell

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden.

 (Bild: Microsens GmbH & Co. KG)

(Bild: Microsens GmbH & Co. KG)

Mit dem Smart Building Manager ist das Management von Komponenten der Gebäudetechnik gebäudeweit mit einem Werkzeug möglich. Dabei müssen diese nur einmal konfiguriert werden, denn der Smart Building Manager scannt das gesamte System, stellt die Konfiguration der Komponenten fest und stellt die Daten allen Prozesse, die er verwaltet und steuert, zur Verfügung. Konfigurationen können dabei per Mausklick gebäudeweit verteilt werden. In Bürogebäuden und Hotels, wo sich viele Räume gleichen, werden die Konfigurationen der Geräte für nur einen Raum erstellt und nach Freigabe automatisch an die Geräte aller gleichartigen Räume verteilt. „Alles muss nur einmal angefasst werden“, erklärt Dominik Zühlke, Technical Consultant für Smart Building Solutions bei Microsens in Hamm. „Den Komponenten werden ihre Daten zugeordnet, und alle Instanzen greifen darauf zurück, was zu einem wesentlich geringeren Aufwand bei Einrichtung, Betrieb und Änderungen führt.“

Virtuelles Dashboard visualisiert relevante Daten

Das virtuelle Dashboard des Smart Building Managers stellt die für ein effizientes Gebäudemanagement wichtigen Belegungs- und Verbrauchswerte in Diagrammform für PC, Tablet und Smartphone zur Verfügung. Anwender können mit geringem Aufwand eigene Diagramme erstellen. Die Integration in vorhandene grafische Benutzeroberflächen ist ebenfalls möglich. Mit kleinen Softwarebausteinen, den so genannten Portlets, kann der Smart Building Manager an die individuellen Wünsche und speziellen Anforderungen der Kunden angepasst werden. Zusätzliche Funktionen können ebenfalls per Portlet im laufenden Betrieb nachgerüstet werden. Bestehende Konfigurationen und Einstellungen, die von einem neuen Portlet nicht berührt werden, bleiben dabei unverändert bestehen.

Flexibles Lizenzmodell

Das Lizenzmodell orientiert sich an der Anzahl von Datenpunkten die im Smart Building Manager verwaltet werden. Genügt der Umfang der managebaren Datenpunkte aus der Basislizenz nicht, dann kann die gesamt Anzahl über Erweiterungen erhöht werden. Damit bezahlen Anwender am Ende nur für das, was sie tatsächlich benötigen, und können den Smart Building Manager bedarfsgerecht erweitern.

Integration vorhandener Geräte und Komponenten

Vorhandene Modbus/TCP-Geräte können direkt in den Manger integriert werden, die Integration anderer digitaler und analoger Komponenten der Gebäudetechnik übernehmen optional erhältliche Smart I/O-Controller. Vorhandene, bewährte Hardware kann so weiter genutzt werden. Über den Scheduler sind Zeitprozesse zentral konfigurierbar, z.B. um die Beleuchtung nach Feierabend und an Wochenenden auszuschalten und Heizung/Klimatisierung in den abgesenkten Bereich zu fahren. „Der Smart Building Manager bietet weit mehr als die klassische Gebäudeautomation“, fasst Zühlke zusammen. „Er steuert die Gebäudetechnik, überwacht und aktualisiert Gerätekonfigurationen, er visualisiert alle relevanten Betriebsgrößen und Verbrauchswerte und stellt dem Anwender die Informationen und Funktionen, die er benötigt, übersichtlich zur Verfügung. Damit ermöglicht er einen optimierten, effizienten Gebäudebetrieb. (…)“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen