Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Generation digitaler Zeitschaltuhren

Mehr Funktionsumfang mit weniger Modellen

Hager hat die bisherige Palette seiner digitalen Zeitschaltuhren von vormals 15 auf nunmehr vier reduziert und dabei zugleich den Umfang der Steuerungsmöglichkeiten erweitert: Je nach Ausführung verfügen die neuen 1-, 2- und 4-Kanal-Multifunktionsschaltuhren über fünf bis 20 abspeicherbare Programme mit bis zu 400 Programmierschritten. Zudem bieten die neuen Zeitschaltuhren erstmalig auch die Möglichkeit, Zeitschaltpläne über integrierte Bluetooth-Schnittstellen per App zu programmieren.

 Die vier Zeitschaltuhren EGN100, EGN103, EGN200 und EGN400 ermöglichen ein präzises Schalten selbst komplexer Programme. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die vier Zeitschaltuhren EGN100, EGN103, EGN200 und EGN400 ermöglichen ein präzises Schalten selbst komplexer Programme. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Das Sortiment besteht zum einen aus den Zeitschaltuhren EGN100, EGN200 und EGN400, die dank integrierter Echtzeituhren mit einer Genauigkeit von +/-90 Sekunden pro Jahr ein präzises Schalten komplexer Programme ermöglichen. Zudem synchronisiert sich die Uhrzeit jedes Mal neu, sobald ein Endgerät mittels Bluetooth verbunden wird. Für weniger komplexe Wochen-Zeitschaltaufgaben bietet Hager mit der EGN103 eine kostensparende Ein-Kanal-Lösung an. Alle Schaltuhren sind einzeln erhältlich als auch in Sets mit Zusatzmodulen wie z.B. Ein- und Aufbau-Helligkeitsfühlern. Diese ermöglichen Schaltungen in Abhängigkeit von individuellen Helligkeitswerten zwischen 5 und 2.000 ux. Für das Modell EGN103 ist auch ein Bluetooth-Programmierschlüssel erhältlich, der es ermöglicht, Zeitschaltpläne auch per App zu erstellen.

Große Funktionsbreite

Für die Zeitschaltung stehen Tages-, Wochen- und Jahresfunktionen zur Verfügung, mit denen sich dauerhafte Schaltvorgänge und zeitlich begrenzte Routine- und Ausnahmeschaltungen festlegen lassen; bei der Astrofunktion passt die Schaltuhr Zeitzyklen automatisiert an Sonnenauf- und -untergang an und bei der Dämmerungsschaltung mit angeschlossenem Helligkeitssensor berücksichtigt die Schaltung selbsttätig wechselnde Lichtverhältnisse. In Verbindung mit einem angeschlossenen Taster sind Ausnahmeschaltungen mit zeitlich begrenzter oder permanenter Ein- oder Aus-Funktion realisierbar. ür komplexere Anwendungen können z.B. durch die Kombination von Astro-, Dämmerungs- und Zeitfunktion an einem Ausgang logische Steuerungen und Verknüpfungen erstellt werden.

Die vier Zeitschaltuhren EGN100, EGN103, EGN200 und EGN400 ermöglichen ein präzises Schalten selbst komplexer Programme. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die vier Zeitschaltuhren EGN100, EGN103, EGN200 und EGN400 ermöglichen ein präzises Schalten selbst komplexer Programme. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Das Anwendungsspektrum der Zeitschaltuhren in Wohn- und Zweckbauten reicht von der automatischen Steuerung der Außenbeleuchtung im Eingangsbereich über die klassische Schaufensterbeleuchtung bis hin zur zeitgebundenen Öffnung und Schließung von Zugängen öffentlicher Gebäude. Auch ausgefeilte Heizungssteuerungen sind machbar. Ebenfalls interessant für die unterschiedlichsten Anwendungen sind die auf Jahre hinterlegten gesetzlichen Feiertage und Schulferien der einzelnen Bundesländer. Und auch bei der typischen Anwendung der Treppenhausschaltung ermöglichen die digitalen Zeitschaltuhren zahlreiche Steuerungsmöglichkeiten. Vor allem der optionale Anschluss von drahtgebundenen Tastern und Schaltern z.B. von Berker oder die Quicklink-Verbindung von Funkschaltern bzw. -tastern bietet bei den Anwendungen Flexibilität.

Die neuen Zeitschaltuhren können mittels PC-Software sowie der neuen Hager Mood App programmiert werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die neuen Zeitschaltuhren können mittels PC-Software sowie der neuen Hager Mood App programmiert werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige

Bislang konzentrierten sich Energieeffizienzmaßnahmen auf den Bau des Gebäudes mit Blick auf z.B. Wärmedämmung und Fenster. Die neue EU-Richtlinie für Gebäude (Energy Performance of Buildings Directive), 2018 verabschiedet und seit 2020 zwingend vorgeschrieben, stellt einen signifikanten Wandel hin zu einem verstärkten Fokus auf die Beherrschung der Energienutzung innerhalb des Gebäudes dar: Smart Buildings und Gebäudeautomatisierung. Doch obwohl intelligente Bauten eine exzellente Kapitalrendite bieten, ist es immer noch schwierig, das erforderliche Anfangskapital genehmigt zu bekommen.‣ weiterlesen

Eltako hat mit der neuen Baureihe 64 sein Portfolio an Funk-Aktoren für das smarte Zuhause erweitert. Deren Ansteuerung zum Einlernen und Schalten/Dimmen ist jetzt nicht nur mit EnOcean-Funktastern und drahtgebundenen Tastern möglich, sondern zusätzlich per Smartphone direkt über das WiFi-Heimnetzwerk.‣ weiterlesen

Schell ergänzt sein Wassermanagement-System SWS um moderne SWS Gateways auf Basis verschiedener Bus-Standards für Gebäudeautomatisierungssysteme. Die Protokoll-Umsetzer ermöglichen die Integration vernetzter Sanitärarmaturen des Unternehmens in die moderne Gebäudetechnik. Für alle gängigen Bus-Protokolle sind die entsprechenden SWS Gateways verfügbar.‣ weiterlesen

Für die Vernetzung und Automatisierung von smarten Gebäuden gibt es unterschiedliche Lösungen. Im Nebeneinander der Systeme stellt sich die Frage: Wie schneiden sie bei Leistungsfähigkeit, Reichweite und Sicherheit ab? Dr. Ralf Hinkel von Frogblue erklärt, welche Unterschiede es gibt und warum sein Unternehmen im Bereich der Gebäudeautomation auf den Bluetooth-Standard LE setzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige