Anzeige

Ohne Umbaumaßnahmen mehr Wohnkomfort

Nachträglicher Sonnenschutz dank Solarkraft

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen – diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.

Bild: Elero GmbHGroßzügige Fenster sorgen in dem Reiheneckhaus mit Garten für viel Tageslicht und ein offenes Wohngefühl. Als unerwünschte Nebenwirkung sorgte die hohe Sonneneinstrahlung für zu hohe Temperaturen in den Räumen. Die Familie wollte nachträglich aber keine Leitungen für einen zeitgemäßen Sicht- und Sonnenschutz legen. Umso größer war der Zuspruch, als der Fachbetrieb Knoll Rollladenbau aus Hüttisheim von einer solarbetriebenen Lösung berichtete: Der baden-württembergische Antriebs- und Steuerungshersteller Elero hat passenderweise jüngst das Antriebssystem RolSolar M-868 DC auf den Markt gebracht.

Die Komponenten des Antriebssystems RolSolar werden per Miniplug verbunden. (Bild: Elero GmbH)Die Komponenten des Antriebssystems RolSolar werden per Miniplug verbunden. (Bild: Elero GmbH)

Produktfeatures

Frank Feiler vom Unternehmen Knoll ist von der neuen Möglichkeit überzeugt: „Das Antriebssystem RolSolar ermöglicht die Automatisierung von Rollläden und Screens ohne Stromanschluss und ist damit auch ideal für die nachträgliche Motorisierung geeignet. Die Antriebe verfügen dabei über die bewährten Vorteile der Elero-Rohrmotoren: von der geräuschlosen Softbremse über die Behangschutzfunktion bis hin zu zwei frei definierbaren Zwischenpositionen.“ Die Familie war von der solarbetriebenen Neuheit überzeugt und beauftragte die Firma Knoll mit der Umsetzung. Als Sicht- und Sonnenschutz wurden die Vertikalscreens ZipScreen.2 der Firma Roma gewählt. Der Screen eignet sich für große Fensterflächen und die Verschattung von Ganzglasecken; für die Screenmotorisierung wurde RolSolar M20-868 DC verwendet.

Steuerung

Die Steuerung der Screens erfolgt komfortabel über den 6-Kanal-Funkhandsender VarioCom-868. Der bidirektionale Sender überzeugt durch ein modernes Design und den ergonomischen, bedienerfreundlichen Aufbau. An der Wand brachte der Monteur den 5-Kanal-Funkwandsender QuinTec-868 an, der den Bewohnern das Öffnen und Schließen ebenfalls ermöglicht. Beide Screens werden gemeinsam oder einzeln mit den Sendern gesteuert. Der intelligente Funkantrieb lässt sich einfach in die Smart-Home-Lösung Centero Home einbinden und kann dann über Smartphone oder Tablet bedient werden. Durch die Integration in das smarte System lässt sich ein automatischer Schließ- und Öffnungsbefehl einlernen, der auch am Sender aktiviert oder deaktiviert werden kann. Die Bausteine für die solare Motorisierungslösung hat Elero zu Produkt-Bundles zusammengefasst, die auf unterschiedliche Einbausituationen abgestimmt sind. Der Fachmann wählt zwischen verschiedenen Antriebstypen sowie Solarpanel und Akkus in unterschiedlichen Bauformen.

Der Bauherr lässt sich vom Monteur in die Bedienung des 6-Kanal-Funkhandsenders VarioCom-868 einweisen. (Bild: Elero GmbH)

Der Bauherr lässt sich vom Monteur in die Bedienung des 6-Kanal-Funkhandsenders VarioCom-868 einweisen. (Bild: Elero GmbH)

Montage

Am Reiheneckhaus in Elchingen wurden zuerst die Zip-Screens an der Wand verschraubt und die Solarpanels von Monteur Frank Feiler platziert. Der Fachmann montierte für einen optimalen Lichteinfall und Energieeintrag beide Panels am nach Westen ausgerichteten Zip-Screen. Das Kabel wurde unter der passenden Eckblende versteckt. Abschließend lernte Feiler die Antriebe noch auf den Funkhandsender ein und wies die Laufrichtung zu. Gleiches wiederholte er für den zweiten Sender. Damit war die Modernisierungsmaßnahme innerhalb kurzer Zeit abgeschlossen und die Bauherren genießen angenehmes Raumklima und den Komfort eines zeitgemäßen Sicht- und Sonnenschutzes.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen