Anzeige

Ohne Umbaumaßnahmen mehr Wohnkomfort

Nachträglicher Sonnenschutz dank Solarkraft

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen – diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.

Bild: Elero GmbHGroßzügige Fenster sorgen in dem Reiheneckhaus mit Garten für viel Tageslicht und ein offenes Wohngefühl. Als unerwünschte Nebenwirkung sorgte die hohe Sonneneinstrahlung für zu hohe Temperaturen in den Räumen. Die Familie wollte nachträglich aber keine Leitungen für einen zeitgemäßen Sicht- und Sonnenschutz legen. Umso größer war der Zuspruch, als der Fachbetrieb Knoll Rollladenbau aus Hüttisheim von einer solarbetriebenen Lösung berichtete: Der baden-württembergische Antriebs- und Steuerungshersteller Elero hat passenderweise jüngst das Antriebssystem RolSolar M-868 DC auf den Markt gebracht.

Die Komponenten des Antriebssystems RolSolar werden per Miniplug verbunden. (Bild: Elero GmbH)Die Komponenten des Antriebssystems RolSolar werden per Miniplug verbunden. (Bild: Elero GmbH)

Produktfeatures

Frank Feiler vom Unternehmen Knoll ist von der neuen Möglichkeit überzeugt: „Das Antriebssystem RolSolar ermöglicht die Automatisierung von Rollläden und Screens ohne Stromanschluss und ist damit auch ideal für die nachträgliche Motorisierung geeignet. Die Antriebe verfügen dabei über die bewährten Vorteile der Elero-Rohrmotoren: von der geräuschlosen Softbremse über die Behangschutzfunktion bis hin zu zwei frei definierbaren Zwischenpositionen.“ Die Familie war von der solarbetriebenen Neuheit überzeugt und beauftragte die Firma Knoll mit der Umsetzung. Als Sicht- und Sonnenschutz wurden die Vertikalscreens ZipScreen.2 der Firma Roma gewählt. Der Screen eignet sich für große Fensterflächen und die Verschattung von Ganzglasecken; für die Screenmotorisierung wurde RolSolar M20-868 DC verwendet.

Steuerung

Die Steuerung der Screens erfolgt komfortabel über den 6-Kanal-Funkhandsender VarioCom-868. Der bidirektionale Sender überzeugt durch ein modernes Design und den ergonomischen, bedienerfreundlichen Aufbau. An der Wand brachte der Monteur den 5-Kanal-Funkwandsender QuinTec-868 an, der den Bewohnern das Öffnen und Schließen ebenfalls ermöglicht. Beide Screens werden gemeinsam oder einzeln mit den Sendern gesteuert. Der intelligente Funkantrieb lässt sich einfach in die Smart-Home-Lösung Centero Home einbinden und kann dann über Smartphone oder Tablet bedient werden. Durch die Integration in das smarte System lässt sich ein automatischer Schließ- und Öffnungsbefehl einlernen, der auch am Sender aktiviert oder deaktiviert werden kann. Die Bausteine für die solare Motorisierungslösung hat Elero zu Produkt-Bundles zusammengefasst, die auf unterschiedliche Einbausituationen abgestimmt sind. Der Fachmann wählt zwischen verschiedenen Antriebstypen sowie Solarpanel und Akkus in unterschiedlichen Bauformen.

Der Bauherr lässt sich vom Monteur in die Bedienung des 6-Kanal-Funkhandsenders VarioCom-868 einweisen. (Bild: Elero GmbH)

Der Bauherr lässt sich vom Monteur in die Bedienung des 6-Kanal-Funkhandsenders VarioCom-868 einweisen. (Bild: Elero GmbH)

Montage

Am Reiheneckhaus in Elchingen wurden zuerst die Zip-Screens an der Wand verschraubt und die Solarpanels von Monteur Frank Feiler platziert. Der Fachmann montierte für einen optimalen Lichteinfall und Energieeintrag beide Panels am nach Westen ausgerichteten Zip-Screen. Das Kabel wurde unter der passenden Eckblende versteckt. Abschließend lernte Feiler die Antriebe noch auf den Funkhandsender ein und wies die Laufrichtung zu. Gleiches wiederholte er für den zweiten Sender. Damit war die Modernisierungsmaßnahme innerhalb kurzer Zeit abgeschlossen und die Bauherren genießen angenehmes Raumklima und den Komfort eines zeitgemäßen Sicht- und Sonnenschutzes.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Steigender Wettbewerbsdruck gepaart mit schwierigen Bedingungen aufgrund der Corona-Pandemie stellen Unternehmen vor Herausforderungen. Digitalisierung und Automatisierung sollen Abhilfe schaffen. Jedes zweite Unternehmen in Deutschland bewertet Investitionen in digitale Technologien dabei als wichtiger denn je. Allerdings fragt sich so mancher Entscheider, wo am besten gestartet werden sollte, um die Forderung nach effizienteren Abläufen umzusetzen. Der Facility-Management-Dienstleister Apleona setzt gemeinsam mit IBM auf einen hybriden Multi-Cloud-Ansatz als Basis für die digitale Weiterentwicklung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen bei HKL-Anlagen, im Brandschutz oder bei anderen Steuerungssystemen in Hotels, im Gastgewerbe und öffentlichen Gebäuden wachsen ständig und werden immer komplexer. Hersteller wie Metz Connect können hier mit anwendungsoptimierten Modulen weiterhelfen. Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten sorgen für Sicherheit und Komfort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Smart Home einfach nachrüsten, geht das? Ja – mit moderner Funktechnik in einem durchdachten und vernetzten System. Das LB-Management von Jung bietet hierfür eine passende Grundlage, denn es nutzt die bereits bestehende Elektroinstallation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) der Stadt Jena ist mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik ausgestattet. Das System Unitron von ABB Cylon gewährleistet, dass die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettungsdienst jederzeit nachhaltig, sicher und genau nach Kundenwunsch funktioniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen