Anzeige
Anzeige
Anzeige

App und Software mit neuer Technik

Mehr Funktionalität für den Sonnenschutz

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.

Warema WMS Portfolio (Bild: Warema Renkhoff SE)

(Bild: Warema Renkhoff SE)

Nutzer des bidirektionalen Funksystems erhalten von den Komponenten jeweils eine Rückmeldung über das Ausüben der Fahrbefehle ihres Sonnenschutzes. Smarte Automatiken fahren bei Unwetter die Markise ein oder verschatten die Fenster bei Sonneneinstrahlung. Mit WMS WebControl Pro und WMS Studio Pro gibt es jetzt mehr Funktionalität und Bequemlichkeit.

WMS Stick zur schnellen Übertragung der Daten an die WMS Empfänger (Bild: Warema Renkhoff SE)

WMS Stick zur schnellen Übertragung der Daten an die WMS Empfänger (Bild: Warema Renkhoff SE)

WMS WebControl Pro

Die iOS und Android App ermöglicht eine intuitive Steuerung von Sonnenschutz und Licht per Tablet und Smartphone. Ob von zuhause, aus dem Büro oder Urlaub – die Onlinesteuerung erlaubt von überall den direkten Zugriff auf den smarten Sonnenschutz. Die weltweite Datenübertragung erfolgt per Cloud, welche vom Sitz des Unternehmens in Marktheidenfeld verwaltet wird. Bei der Entwicklung der App wurde auf Kundenbedürfnisse eingegangen und ein modernes Design mit übersichtlichen Kacheln umgesetzt. Die grafische Ansicht zeigt die aktuelle Position des Sonnenschutzes und bei Raffstoren auch den Stand der Lamellenwinkel. Die App verfügt u.a. über eine Zeitschaltuhr, einfach zu bedienende Automatiken und eine Astrofunktion, die den Sonnenschutz ohne zusätzlichen Sensor bei Dämmerung steuert. Die Steuerung per Sprachassistent, z.B. Amazon Echo – „Alexa, fahre die Raffstoren tief“, ist ebenfalls möglich. Der Startbildschirm lässt sich personalisieren, so dass er die Favoriten des Nutzers und z.B. die aktuellen Informationen der Wetterstation abbildet. Individuelle Änderungen an den Einstellungen können die Bewohner selbst vornehmen, ohne dass sie die Hilfe der Fachpartner benötigen. Dank der Tablet-Kompatibilität und somit der Möglichkeit, die Inhalte im Querformat darzustellen, eignet sich WMS WebControl Pro auch zur Wandmontage eines Screens.

WMS Studio Pro

WMS WebControl Pro lässt sich dank der PC-Software WMS Studio Pro auch durch den Fachhändler konfigurieren. Die Benutzeroberfläche zeichnet sich durch eine effektive Inbetriebnahme mithilfe grafischer Unterstützung und intuitiver Nutzerführung aus. Selbsterklärende Icons für die Zuordnung von Sonnenschutzprodukten lassen sich per Drag&Drop bei der Konfiguration verschieben. So können einfach mehrere Raffstoren, Markisen und Rollläden ebenso wie die entsprechenden Handsender, Wandsender, Sensoren und das WMS WebControl Pro im System angelegt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

Anzeige

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Mit dem Smart Home kommt das Thema Internet-Technologie unzweifelhaft auch in Häusern und Gebäuden an. TCP/IP leitet auch in diesem Bereich die Transformation einer ganzen Industrie ein. Praktisch die gleiche Transformation konnte in den letzten 30 Jahren in vielen anderen Industrien beobachtet werden. Wer erinnert sich noch an IBM SNA, SDLC oder 3270-Terminals, X.25 oder Frame Relay oder an Novell und SPX/IPX? Analoge Telefonnetze waren strikt verbindungsorientiert. ISDN und GSM auch. All das ist heute Vergangenheit: IP-Technologie dominiert all diese Anwendungsbereiche.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige