Anzeige

Jung KNX Secure mit Apps installieren

Sicherheit im Smart Building

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen – von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.

Mit der verschlüsselten Fernwartung per IPS-Remote greifen Systemintegratoren auf die KNX-Komponenten des Kunden zu. Dafür benötigen sie lediglich die ETS App IPS-Remote, die IP-Schnittstelle IPS 300 SREG und die an diese Schnittstelle gebundene Fernwartungslizenz IPS-L. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Mit der verschlüsselten Fernwartung per IPS-Remote greifen Systemintegratoren auf die KNX-Komponenten des Kunden zu. Dafür benötigen sie lediglich die ETS App IPS-Remote, die IP-Schnittstelle IPS 300 SREG und die an diese Schnittstelle gebundene Fernwartungslizenz IPS-L. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

KNX Secure besteht aus zwei Aspekten: Zum einen bewirkt KNX IP Secure, dass unabhängig vom Medium alle Telegramme auf der Netzwerkebene authentifiziert und die übertragenen Daten verschlüsselt werden. Zum anderen verschlüsselt und authentifiziert KNX Data Secure die Daten zusätzlich auf der Busleitung (Twisted Pair) bzw. über die drahtlose Kommunikation (RF). Damit werden effektiv Angriffsszenarien, wie z.B. Telegramm-Aufzeichnung (recording), TelegrammWiederholungen (Replay attack) oder Modifikation (Man-in-the-middle attack) verhindert. Um diesen Sicherheitsstandard in das Smart Building zu bringen, bietet Jung passende Hardware an – von der Grundinstallation der Geräte bis zur Steuerung per Smartphone und Fernwartung.

Per App KNX Secure Scanner erfassen Systemintegratoren sicher die Zertifikate der KNX-Geräte. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Per App KNX Secure Scanner erfassen Systemintegratoren sicher die Zertifikate der KNX-Geräte. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

KNX Secure mit passenden Apps sicher und einfach in Betrieb nehmen

Damit eine KNX-Anlage sicher wird, benötigen Fachinstallateure die Gerätezertifikate der einzelnen KNX-Secure-Komponenten. Sie müssen in die ETS integriert werden und sind deshalb als QR-Code direkt auf den Geräten des Herstellers abgedruckt. Zeitintensives und fehleranfälliges Abtippen der Gerätezertifikate entfällt mithilfe der Secure Apps.

KNX Secure Scanner

Mit der Smartphone-App wird die Gewerkeschnittstelle zwischen Installateur, Verteilungsbauer und Systemintegrator geschlossen: Installateure scannen einfach die QR-Codes ein, und die Secure-Schlüssel erscheinen in der App als Listenansicht. Mit dem KNX Secure Scanner können eine geschützte Zertifikatsliste erstellt oder die Secure-Schlüssel in einer passwortgeschützten PDF-Datei ausgegeben werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Steigender Wettbewerbsdruck gepaart mit schwierigen Bedingungen aufgrund der Corona-Pandemie stellen Unternehmen vor Herausforderungen. Digitalisierung und Automatisierung sollen Abhilfe schaffen. Jedes zweite Unternehmen in Deutschland bewertet Investitionen in digitale Technologien dabei als wichtiger denn je. Allerdings fragt sich so mancher Entscheider, wo am besten gestartet werden sollte, um die Forderung nach effizienteren Abläufen umzusetzen. Der Facility-Management-Dienstleister Apleona setzt gemeinsam mit IBM auf einen hybriden Multi-Cloud-Ansatz als Basis für die digitale Weiterentwicklung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen bei HKL-Anlagen, im Brandschutz oder bei anderen Steuerungssystemen in Hotels, im Gastgewerbe und öffentlichen Gebäuden wachsen ständig und werden immer komplexer. Hersteller wie Metz Connect können hier mit anwendungsoptimierten Modulen weiterhelfen. Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten sorgen für Sicherheit und Komfort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Smart Home einfach nachrüsten, geht das? Ja – mit moderner Funktechnik in einem durchdachten und vernetzten System. Das LB-Management von Jung bietet hierfür eine passende Grundlage, denn es nutzt die bereits bestehende Elektroinstallation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) der Stadt Jena ist mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik ausgestattet. Das System Unitron von ABB Cylon gewährleistet, dass die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettungsdienst jederzeit nachhaltig, sicher und genau nach Kundenwunsch funktioniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen