Anzeige

Jung KNX Secure mit Apps installieren

Sicherheit im Smart Building

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen – von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.

Mit der verschlüsselten Fernwartung per IPS-Remote greifen Systemintegratoren auf die KNX-Komponenten des Kunden zu. Dafür benötigen sie lediglich die ETS App IPS-Remote, die IP-Schnittstelle IPS 300 SREG und die an diese Schnittstelle gebundene Fernwartungslizenz IPS-L. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Mit der verschlüsselten Fernwartung per IPS-Remote greifen Systemintegratoren auf die KNX-Komponenten des Kunden zu. Dafür benötigen sie lediglich die ETS App IPS-Remote, die IP-Schnittstelle IPS 300 SREG und die an diese Schnittstelle gebundene Fernwartungslizenz IPS-L. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

KNX Secure besteht aus zwei Aspekten: Zum einen bewirkt KNX IP Secure, dass unabhängig vom Medium alle Telegramme auf der Netzwerkebene authentifiziert und die übertragenen Daten verschlüsselt werden. Zum anderen verschlüsselt und authentifiziert KNX Data Secure die Daten zusätzlich auf der Busleitung (Twisted Pair) bzw. über die drahtlose Kommunikation (RF). Damit werden effektiv Angriffsszenarien, wie z.B. Telegramm-Aufzeichnung (recording), TelegrammWiederholungen (Replay attack) oder Modifikation (Man-in-the-middle attack) verhindert. Um diesen Sicherheitsstandard in das Smart Building zu bringen, bietet Jung passende Hardware an – von der Grundinstallation der Geräte bis zur Steuerung per Smartphone und Fernwartung.

Per App KNX Secure Scanner erfassen Systemintegratoren sicher die Zertifikate der KNX-Geräte. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Per App KNX Secure Scanner erfassen Systemintegratoren sicher die Zertifikate der KNX-Geräte. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

KNX Secure mit passenden Apps sicher und einfach in Betrieb nehmen

Damit eine KNX-Anlage sicher wird, benötigen Fachinstallateure die Gerätezertifikate der einzelnen KNX-Secure-Komponenten. Sie müssen in die ETS integriert werden und sind deshalb als QR-Code direkt auf den Geräten des Herstellers abgedruckt. Zeitintensives und fehleranfälliges Abtippen der Gerätezertifikate entfällt mithilfe der Secure Apps.

KNX Secure Scanner

Mit der Smartphone-App wird die Gewerkeschnittstelle zwischen Installateur, Verteilungsbauer und Systemintegrator geschlossen: Installateure scannen einfach die QR-Codes ein, und die Secure-Schlüssel erscheinen in der App als Listenansicht. Mit dem KNX Secure Scanner können eine geschützte Zertifikatsliste erstellt oder die Secure-Schlüssel in einer passwortgeschützten PDF-Datei ausgegeben werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige