Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hager weitet Easy Funktionsumfang aus

Domovea Basic bündelt Smart-Home-Lösungen

In seiner aktuellen Domovea Generation integriert Hager jetzt auch die Funktionen der Lösungen KNX Easy und des IoT Controllers zur Integration des Internets der Dinge in KNX-Anlagen. Damit bietet das Unternehmen eine Gesamtlösung, die all diese Systeme bei intuitiver Bedienbarkeit vereint und damit die Möglichkeiten von KNX Easy deutlich erweitert.

Smartes Wohnen wird immer beliebter (Bild: ©Lena Burmann / Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: ©Lena Burmann / Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Domovea Basic ist als Modulargerät TJA 670 zum Einbau in die Technikzentrale konzipiert und sowohl in Neubauten als auch bei der Renovierung von Ein- und Mehrfamilienhäusern einsetzbar. Für komplexere Anforderungen in Gewerbe- und kleineren Zweckbauten wird Hager zudem ab September mit Domovea Expert eine weitere Variante anbieten. Als zentrales Element der Gebäudesteuerung führt domovea basic alle Informationen der Gebäudesteuerung zusammen, visualisiert diese und macht sie für intelligente Aktionen nutzbar. Der integrierte IoT Controller tauscht dabei notwendige Informationen zwischen der Easy Gebäudesteuerung und IoT-Objekten oder -Diensten aus.

Erweiterung des Easy-Funktionsumfanges

Außer einem Tablet oder Smartphone werden weder spezielle Endgeräte noch eine kostspielige ETS Software benötigt. Die Funktionsweise ist entsprechend einfach: Alle Grundfunktionen eines Smart Homes werden durch die Easy-Installation mit Sensoren und Aktoren realisiert, die per Funk oder Busleitung verbunden sind. Dabei können in einer Installation bis zu 255 drahtgebundene Geräte miteinander verknüpft werden. Zusätzlich lassen sich weitere 255 Funkprodukte von Hager und Berker per Medienkoppler einbinden, so dass Anlagen mit bis zu 510 Komponenten möglich sind. Für darüber hinausgehende Anforderungen ist zudem eine KNX-Programmierung möglich, die eine prinzipiell unbegrenzte Einbindung von Geräten mit lokalem Zugriff oder per Fernzugriff erlaubt. Mit Domovea Basic als Herzstück der Installation werden Verbindung, Steuerung und Visualisierung zentral gebündelt. Damit werden die Möglichkeiten von KNX Easy deutlich erweitert.

Anbindung von KNX an die IoT-Welt

Viele Smart Objects des IoT sind Insellösungen und müssen daher zwangsläufig über eigene Apps gesteuert werden. Mit dem in Domovea integrierten IoT Controller lassen sich Smart-Home-fähige Geräte wie Amazon Echo, Google Home, Sonos, Philips Hue, Netatmo oder IFTTT auch in KNX einbinden und so mit einer einzigen App zentral visualisieren und steuern. Viele dieser Geräte sind bereits vorinstalliert und können daher ganz einfach konfiguriert werden. Alle Funktionen der eingebundenen IoT-Geräte lassen sich über KNX Taster, per Tablet, Smartphone oder Apple Watch sowie beim Vorhandensein einer Sprachassistenz wie Amazon Echo sogar per Sprachbefehl steuern. Die Einrichtung von Wenn-dann-Sequenzen funktioniert mit Hilfe von hinterlegten Bausteinen. Über diese sogenannten Domogramme lassen sich viele Abläufe intelligent automatisieren. Damit ist Domovea Basic auch für Neueinsteiger leicht nutzbar. Die Domogramme decken trotz ihres einfachen Aufbaus viele lineare Smart-Home-Abläufe des Alltags ab – z.B. kann morgens zu einer festgelegten Zeit eine automatisierte Sequenz per Zeitschaltuhr ausgelöst werden: Die Nachtbeleuchtung im Flur dimmt ab und wird schließlich ausgeschaltet, die Jalousien fahren hoch und die integrierten Boxen spielen eine definierte Playlist. Und die Nutzung des Cloud-Services mit IFTTT (If This Then That) ermöglicht es, sogar ohne eigene Smart Objects viele intelligente Lösungen zu realisieren. Die Funktionsweise ist einfach: Der Automatisierungsdienst IFTTT verknüpft einen Auslöser mit einer Aktion zu einer Funktionssequenz. Über den IoT Controller lassen sich so auch zahlreiche Cloud Services problemlos integrieren und mit KNX-Funktionen verknüpfen – z.B. eine webbasierte Wettervorhersage, die im Bedarfsfall die Heizung und andere Komponenten aktiviert. In ähnlicher Weise können intelligente Haushaltsgeräte, vernetzte Autos oder Smartphones und Smart Watches über IFTTT mit anderen Geräten und Diensten, aber auch mit konkreten KNX-Funktionen im eigenen Smart Home verknüpft werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige

Bislang konzentrierten sich Energieeffizienzmaßnahmen auf den Bau des Gebäudes mit Blick auf z.B. Wärmedämmung und Fenster. Die neue EU-Richtlinie für Gebäude (Energy Performance of Buildings Directive), 2018 verabschiedet und seit 2020 zwingend vorgeschrieben, stellt einen signifikanten Wandel hin zu einem verstärkten Fokus auf die Beherrschung der Energienutzung innerhalb des Gebäudes dar: Smart Buildings und Gebäudeautomatisierung. Doch obwohl intelligente Bauten eine exzellente Kapitalrendite bieten, ist es immer noch schwierig, das erforderliche Anfangskapital genehmigt zu bekommen.‣ weiterlesen

Eltako hat mit der neuen Baureihe 64 sein Portfolio an Funk-Aktoren für das smarte Zuhause erweitert. Deren Ansteuerung zum Einlernen und Schalten/Dimmen ist jetzt nicht nur mit EnOcean-Funktastern und drahtgebundenen Tastern möglich, sondern zusätzlich per Smartphone direkt über das WiFi-Heimnetzwerk.‣ weiterlesen

Schell ergänzt sein Wassermanagement-System SWS um moderne SWS Gateways auf Basis verschiedener Bus-Standards für Gebäudeautomatisierungssysteme. Die Protokoll-Umsetzer ermöglichen die Integration vernetzter Sanitärarmaturen des Unternehmens in die moderne Gebäudetechnik. Für alle gängigen Bus-Protokolle sind die entsprechenden SWS Gateways verfügbar.‣ weiterlesen

Für die Vernetzung und Automatisierung von smarten Gebäuden gibt es unterschiedliche Lösungen. Im Nebeneinander der Systeme stellt sich die Frage: Wie schneiden sie bei Leistungsfähigkeit, Reichweite und Sicherheit ab? Dr. Ralf Hinkel von Frogblue erklärt, welche Unterschiede es gibt und warum sein Unternehmen im Bereich der Gebäudeautomation auf den Bluetooth-Standard LE setzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige