Anzeige
Anzeige

Hager weitet Easy Funktionsumfang aus

Domovea Basic bündelt Smart-Home-Lösungen

In seiner aktuellen Domovea Generation integriert Hager jetzt auch die Funktionen der Lösungen KNX Easy und des IoT Controllers zur Integration des Internets der Dinge in KNX-Anlagen. Damit bietet das Unternehmen eine Gesamtlösung, die all diese Systeme bei intuitiver Bedienbarkeit vereint und damit die Möglichkeiten von KNX Easy deutlich erweitert.

Smartes Wohnen wird immer beliebter (Bild: ©Lena Burmann / Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: ©Lena Burmann / Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Domovea Basic ist als Modulargerät TJA 670 zum Einbau in die Technikzentrale konzipiert und sowohl in Neubauten als auch bei der Renovierung von Ein- und Mehrfamilienhäusern einsetzbar. Für komplexere Anforderungen in Gewerbe- und kleineren Zweckbauten wird Hager zudem ab September mit Domovea Expert eine weitere Variante anbieten. Als zentrales Element der Gebäudesteuerung führt domovea basic alle Informationen der Gebäudesteuerung zusammen, visualisiert diese und macht sie für intelligente Aktionen nutzbar. Der integrierte IoT Controller tauscht dabei notwendige Informationen zwischen der Easy Gebäudesteuerung und IoT-Objekten oder -Diensten aus.

Erweiterung des Easy-Funktionsumfanges

Außer einem Tablet oder Smartphone werden weder spezielle Endgeräte noch eine kostspielige ETS Software benötigt. Die Funktionsweise ist entsprechend einfach: Alle Grundfunktionen eines Smart Homes werden durch die Easy-Installation mit Sensoren und Aktoren realisiert, die per Funk oder Busleitung verbunden sind. Dabei können in einer Installation bis zu 255 drahtgebundene Geräte miteinander verknüpft werden. Zusätzlich lassen sich weitere 255 Funkprodukte von Hager und Berker per Medienkoppler einbinden, so dass Anlagen mit bis zu 510 Komponenten möglich sind. Für darüber hinausgehende Anforderungen ist zudem eine KNX-Programmierung möglich, die eine prinzipiell unbegrenzte Einbindung von Geräten mit lokalem Zugriff oder per Fernzugriff erlaubt. Mit Domovea Basic als Herzstück der Installation werden Verbindung, Steuerung und Visualisierung zentral gebündelt. Damit werden die Möglichkeiten von KNX Easy deutlich erweitert.

Anbindung von KNX an die IoT-Welt

Viele Smart Objects des IoT sind Insellösungen und müssen daher zwangsläufig über eigene Apps gesteuert werden. Mit dem in Domovea integrierten IoT Controller lassen sich Smart-Home-fähige Geräte wie Amazon Echo, Google Home, Sonos, Philips Hue, Netatmo oder IFTTT auch in KNX einbinden und so mit einer einzigen App zentral visualisieren und steuern. Viele dieser Geräte sind bereits vorinstalliert und können daher ganz einfach konfiguriert werden. Alle Funktionen der eingebundenen IoT-Geräte lassen sich über KNX Taster, per Tablet, Smartphone oder Apple Watch sowie beim Vorhandensein einer Sprachassistenz wie Amazon Echo sogar per Sprachbefehl steuern. Die Einrichtung von Wenn-dann-Sequenzen funktioniert mit Hilfe von hinterlegten Bausteinen. Über diese sogenannten Domogramme lassen sich viele Abläufe intelligent automatisieren. Damit ist Domovea Basic auch für Neueinsteiger leicht nutzbar. Die Domogramme decken trotz ihres einfachen Aufbaus viele lineare Smart-Home-Abläufe des Alltags ab – z.B. kann morgens zu einer festgelegten Zeit eine automatisierte Sequenz per Zeitschaltuhr ausgelöst werden: Die Nachtbeleuchtung im Flur dimmt ab und wird schließlich ausgeschaltet, die Jalousien fahren hoch und die integrierten Boxen spielen eine definierte Playlist. Und die Nutzung des Cloud-Services mit IFTTT (If This Then That) ermöglicht es, sogar ohne eigene Smart Objects viele intelligente Lösungen zu realisieren. Die Funktionsweise ist einfach: Der Automatisierungsdienst IFTTT verknüpft einen Auslöser mit einer Aktion zu einer Funktionssequenz. Über den IoT Controller lassen sich so auch zahlreiche Cloud Services problemlos integrieren und mit KNX-Funktionen verknüpfen – z.B. eine webbasierte Wettervorhersage, die im Bedarfsfall die Heizung und andere Komponenten aktiviert. In ähnlicher Weise können intelligente Haushaltsgeräte, vernetzte Autos oder Smartphones und Smart Watches über IFTTT mit anderen Geräten und Diensten, aber auch mit konkreten KNX-Funktionen im eigenen Smart Home verknüpft werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der Gebäudeleittechnik im Zeitalter des IoT fordert von den eingesetzten Automations- und Managementsystemen neben einer hohen Konnektivität und Flexibilität auch eine zuverlässige und sichere Verarbeitung großer Datenmengen in kürzester Zeit. Sauter hat daher das System Modulo 6 entwickelt, das auf BACnet/IP basiert und alle gängigen Feldbus-Protokolle zur Steuerung von Heizung, Lüftung, Klima, Licht sowie Energie integriert. Es vereint somit alle Gewerke zu einem stabilen und sicheren Gesamtsystem.‣ weiterlesen

Dank der Modernisierungsmaßnahmen durch Elektro-Meister Dirk Schirmer hat sich das Haus einer Bewohnerin in Regensburg zu einem Paradebeispiel für barrierefreies Wohnen mit Smart-Home-Lösungen gewandelt. Die gehandicapte Bewohnerin kann durch die Hausautomation von Rademacher ein selbstbestimmteres, unabhängigeres Leben führen. Nach und nach will sie ihr Heim durch weitere Komponenten ergänzen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Energieeffizientes Lüften, ein gesundes Raumklima und die Überwachung der Fensterzustände sind zentrale Anforderungen in großen Objekten. In der Gebäudeautomation erfüllen sie vernetzte Lösungen. Eine klimaaktive Fassade entsteht durch das intelligente Zusammenspiel von Fensterantrieben und Sensoren, die die äußeren Umwelteinflüsse und das Raumklima erfassen.‣ weiterlesen

Vernetzte Regel- und Steuerungssysteme für Gebäude eröffnen heute unzählige Möglichkeiten für die intelligente und präzise Bedienung. Beim Anschluss an das Internet oder Verbindung über Mobilfunknetze können Störmeldungen bzw. Betriebsdaten auch auf einen externen PC übertragen und dort direkt bearbeitet werden. Welche Optionen gibt es, damit die einzelnen Komponenten einer Anlage unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren können?‣ weiterlesen

Auf dem mittlerweile achten Homematic User-Treffen kamen vom 05. bis 07. April in Kassel erstmalig über 550 Teilnehmer zusammen. Viele der Besucher haben in ihren smarten Eigenheimen bis zu 100 Geräte verbaut, einige sogar mehr. Insbesondere die verschiedenen Spezialworkshops und -vorträge, in denen unterschiedliche Facetten eines intelligenten Zuhauses beleuchtet wurden, fanden reichlich Anklang bei den Usern.‣ weiterlesen

Die neueste Version der Smart-Home-Lösung Free Control 3.0 wurde gelauncht. Der Nutzer hat die Wahl, ob er zur Steuerung einen klassischen Funk-Handsender nutzt oder die App auf einem mobilen Endgerät bedient.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige