Anzeige
Anzeige

Gira-Wohnungsstation Video AP 7

Exklusive Zutrittskontrolle

Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Ein großes Plus an Sicherheit garantieren moderne Türkommunikationssysteme mit Video-Funktion. Die neue Gira-Wohnungsstation Video AP 7 mit ihrem 7″ großen TFT-Touchdisplay vereint Leistung und Design.

Die neue Gira Wohnungsstation Video AP 7 verbindet Wohnkomfort mit Sicherheit und beeindruckt durch ihr puristisches Design. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Die neue Gira Wohnungsstation Video AP 7 verbindet Wohnkomfort mit Sicherheit und beeindruckt durch ihr puristisches Design. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiߟ glänzend mit weiߟem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Angeboten wird die Wohnungsstation in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. Beide Varianten lassen sich in jede Wohn- oder Bürosituation integrieren. Die Außenmaße des Geräts betragen 123mmx181mmx21mm. Zur Optik passt das 7″ (17,78cm) messende Touchdisplay mit homogenen Glasfront. Mit seinem hochauflösenden TFT-Monitor bietet es ein großes Sichtfeld mit hochauflösender Bildqualität – selbst bei seitlichem Betrachtungswinkel und für kleine als auch große Nutzer. Das Display schaltet sich automatisch ein, sobald es an der Tür klingelt. Alternativ kann es von Hand über Hotkeys aktiviert oder deaktiviert werden. Über das Display lässt sich die Wohnungsstation Video AP 7 über ein intuitiv gestaltetes Menü bedienen und einstellen. Favorisierte Funktionen können vom Nutzer selbst im Startbildschirm definiert werden. Zudem stehen unter dem Bildschirm Direktwahltasten zur Verfügung, die auch ohne eingeschaltetes Display z.B. das Schalten von Licht oder das Öffnen der Tür ermöglichen. Die Direktwahltasten dienen außerdem zur Signalisierung, etwa über verpasste Besucher, die Ruftonabschaltung oder den Systemstatus. Funktionen wie Bildspeicher, Internrufe oder frei wählbare Schalthandlungen sind ebenfalls im Funktionsumfang enthalten. Neu bei der Gira-Wohnungsstation Video AP 7 ist die taktile Rückmeldung der Volltouch-Bedienung durch Vibration, was besonders Menschen mit eingeschränktem Seh- oder Hörvermögen unterstützt. Die Wohnungsstation kann per Aufputzinstallation an der Wand montiert oder mit einem Standfuß auf Mobiliar platziert werden, etwa beim Empfang in Praxen oder auf dem Schreibtisch in Büros. Damit eignet sich das Gerät nicht nur für den Neubau, sondern durch das TKS 2-Draht-Bus-System auch für den Umbau oder die Nachrüstung.

Die neue Gira Wohnungsstation Video AP 7 verbindet Wohnkomfort mit Sicherheit und beeindruckt durch ihr puristisches Design. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Einfache Inbetriebnahme in allen Wohnsituationen

In einem Mehrfamilienhaus können bis zu 28 Wohnungsstationen Video AP 7 aus dem TKS Bus versorgt werden, ohne dass dafür eine zusätzliche Spannungsversorgung an jeder Wohnungsstation erforderlich ist. Im Zuge der Inbetriebnahme kann der Elektroinstallateur festlegen, welche Funktionen für Nutzer möglich sind. Bei einer Ferienwohnung z.B. kann eine Änderung der Einstellung nur per PIN durch den Eigentümer erfolgen – Mieter haben darauf keinen Zugriff. Gleiches gilt im Falle von Mietflächen von Wohnungsbaugesellschaften. Die Inbetriebnahme erfolgt über die Push-Button-Inbetriebnahme oder schnell und komfortabel über den Gira Projekt Assistenten (GPA). Per SD-Karte ist der Export von aufgezeichneten Bildern möglich, umgekehrt lassen sich weitere Klingeltöne importieren. Außerdem besteht die Möglichkeit eines Backups der Einstellungen auf einer SD-Karte. Der Elektroinstallateur kann zudem seine eigenen Kontaktdaten im Gerät in Form einer digitalen Visitenkarte hinterlegen, so dass der Nutzer weiß, an wen er sich wenden kann. Die Wohnungsstation muss lediglich auf die Montageplatte gesteckt werden, an der zuvor die Anschlussleitung angeschlossen wurde.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Anzeige

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

In jedem Bauprojekt schlummern Risiken, die den Kosten- und Zeitrahmen sprengen können. Ungeplante Änderungen im fortgeschrittenen Projektverlauf und ein mangelnder Informationsaustausch zwischen den Gewerken können Gründe sein. Höhere Planungs- und Investitionssicherheit verspricht BIM, abgekürzt für Building Information Modeling. Die Methode, Daten zu erfassen und zu vernetzen, soll das Planen, Erstellen, Bewirtschaften und selbst den Rückbau von Gebäuden und Infrastruktur mittels Software optimieren. Alle an einem Bau beteiligten Akteure bearbeiten eine Projektdatei des Gebäudes oder Gewerks und lassen ihre Änderungen oder Anpassungen einfließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige