Anzeige
Anzeige

Gira-Wohnungsstation Video AP 7

Exklusive Zutrittskontrolle

Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Ein großes Plus an Sicherheit garantieren moderne Türkommunikationssysteme mit Video-Funktion. Die neue Gira-Wohnungsstation Video AP 7 mit ihrem 7″ großen TFT-Touchdisplay vereint Leistung und Design.

Die neue Gira Wohnungsstation Video AP 7 verbindet Wohnkomfort mit Sicherheit und beeindruckt durch ihr puristisches Design. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Die neue Gira Wohnungsstation Video AP 7 verbindet Wohnkomfort mit Sicherheit und beeindruckt durch ihr puristisches Design. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiߟ glänzend mit weiߟem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Angeboten wird die Wohnungsstation in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. Beide Varianten lassen sich in jede Wohn- oder Bürosituation integrieren. Die Außenmaße des Geräts betragen 123mmx181mmx21mm. Zur Optik passt das 7″ (17,78cm) messende Touchdisplay mit homogenen Glasfront. Mit seinem hochauflösenden TFT-Monitor bietet es ein großes Sichtfeld mit hochauflösender Bildqualität – selbst bei seitlichem Betrachtungswinkel und für kleine als auch große Nutzer. Das Display schaltet sich automatisch ein, sobald es an der Tür klingelt. Alternativ kann es von Hand über Hotkeys aktiviert oder deaktiviert werden. Über das Display lässt sich die Wohnungsstation Video AP 7 über ein intuitiv gestaltetes Menü bedienen und einstellen. Favorisierte Funktionen können vom Nutzer selbst im Startbildschirm definiert werden. Zudem stehen unter dem Bildschirm Direktwahltasten zur Verfügung, die auch ohne eingeschaltetes Display z.B. das Schalten von Licht oder das Öffnen der Tür ermöglichen. Die Direktwahltasten dienen außerdem zur Signalisierung, etwa über verpasste Besucher, die Ruftonabschaltung oder den Systemstatus. Funktionen wie Bildspeicher, Internrufe oder frei wählbare Schalthandlungen sind ebenfalls im Funktionsumfang enthalten. Neu bei der Gira-Wohnungsstation Video AP 7 ist die taktile Rückmeldung der Volltouch-Bedienung durch Vibration, was besonders Menschen mit eingeschränktem Seh- oder Hörvermögen unterstützt. Die Wohnungsstation kann per Aufputzinstallation an der Wand montiert oder mit einem Standfuß auf Mobiliar platziert werden, etwa beim Empfang in Praxen oder auf dem Schreibtisch in Büros. Damit eignet sich das Gerät nicht nur für den Neubau, sondern durch das TKS 2-Draht-Bus-System auch für den Umbau oder die Nachrüstung.

Die neue Gira Wohnungsstation Video AP 7 verbindet Wohnkomfort mit Sicherheit und beeindruckt durch ihr puristisches Design. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Einfache Inbetriebnahme in allen Wohnsituationen

In einem Mehrfamilienhaus können bis zu 28 Wohnungsstationen Video AP 7 aus dem TKS Bus versorgt werden, ohne dass dafür eine zusätzliche Spannungsversorgung an jeder Wohnungsstation erforderlich ist. Im Zuge der Inbetriebnahme kann der Elektroinstallateur festlegen, welche Funktionen für Nutzer möglich sind. Bei einer Ferienwohnung z.B. kann eine Änderung der Einstellung nur per PIN durch den Eigentümer erfolgen – Mieter haben darauf keinen Zugriff. Gleiches gilt im Falle von Mietflächen von Wohnungsbaugesellschaften. Die Inbetriebnahme erfolgt über die Push-Button-Inbetriebnahme oder schnell und komfortabel über den Gira Projekt Assistenten (GPA). Per SD-Karte ist der Export von aufgezeichneten Bildern möglich, umgekehrt lassen sich weitere Klingeltöne importieren. Außerdem besteht die Möglichkeit eines Backups der Einstellungen auf einer SD-Karte. Der Elektroinstallateur kann zudem seine eigenen Kontaktdaten im Gerät in Form einer digitalen Visitenkarte hinterlegen, so dass der Nutzer weiß, an wen er sich wenden kann. Die Wohnungsstation muss lediglich auf die Montageplatte gesteckt werden, an der zuvor die Anschlussleitung angeschlossen wurde.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige