Anzeige
Anzeige

Gira-Wohnungsstation Video AP 7

Exklusive Zutrittskontrolle

Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Ein großes Plus an Sicherheit garantieren moderne Türkommunikationssysteme mit Video-Funktion. Die neue Gira-Wohnungsstation Video AP 7 mit ihrem 7″ großen TFT-Touchdisplay vereint Leistung und Design.

Die neue Gira Wohnungsstation Video AP 7 verbindet Wohnkomfort mit Sicherheit und beeindruckt durch ihr puristisches Design. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Die neue Gira Wohnungsstation Video AP 7 verbindet Wohnkomfort mit Sicherheit und beeindruckt durch ihr puristisches Design. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiߟ glänzend mit weiߟem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Angeboten wird die Wohnungsstation in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. Beide Varianten lassen sich in jede Wohn- oder Bürosituation integrieren. Die Außenmaße des Geräts betragen 123mmx181mmx21mm. Zur Optik passt das 7″ (17,78cm) messende Touchdisplay mit homogenen Glasfront. Mit seinem hochauflösenden TFT-Monitor bietet es ein großes Sichtfeld mit hochauflösender Bildqualität – selbst bei seitlichem Betrachtungswinkel und für kleine als auch große Nutzer. Das Display schaltet sich automatisch ein, sobald es an der Tür klingelt. Alternativ kann es von Hand über Hotkeys aktiviert oder deaktiviert werden. Über das Display lässt sich die Wohnungsstation Video AP 7 über ein intuitiv gestaltetes Menü bedienen und einstellen. Favorisierte Funktionen können vom Nutzer selbst im Startbildschirm definiert werden. Zudem stehen unter dem Bildschirm Direktwahltasten zur Verfügung, die auch ohne eingeschaltetes Display z.B. das Schalten von Licht oder das Öffnen der Tür ermöglichen. Die Direktwahltasten dienen außerdem zur Signalisierung, etwa über verpasste Besucher, die Ruftonabschaltung oder den Systemstatus. Funktionen wie Bildspeicher, Internrufe oder frei wählbare Schalthandlungen sind ebenfalls im Funktionsumfang enthalten. Neu bei der Gira-Wohnungsstation Video AP 7 ist die taktile Rückmeldung der Volltouch-Bedienung durch Vibration, was besonders Menschen mit eingeschränktem Seh- oder Hörvermögen unterstützt. Die Wohnungsstation kann per Aufputzinstallation an der Wand montiert oder mit einem Standfuß auf Mobiliar platziert werden, etwa beim Empfang in Praxen oder auf dem Schreibtisch in Büros. Damit eignet sich das Gerät nicht nur für den Neubau, sondern durch das TKS 2-Draht-Bus-System auch für den Umbau oder die Nachrüstung.

Die neue Gira Wohnungsstation Video AP 7 verbindet Wohnkomfort mit Sicherheit und beeindruckt durch ihr puristisches Design. Angeboten wird sie in zwei Farbvarianten mit jeweils passender Glasoberfläche: Reinweiß glänzend mit weißem Glas sowie Schwarz matt mit schwarzem Glas. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

(Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Einfache Inbetriebnahme in allen Wohnsituationen

In einem Mehrfamilienhaus können bis zu 28 Wohnungsstationen Video AP 7 aus dem TKS Bus versorgt werden, ohne dass dafür eine zusätzliche Spannungsversorgung an jeder Wohnungsstation erforderlich ist. Im Zuge der Inbetriebnahme kann der Elektroinstallateur festlegen, welche Funktionen für Nutzer möglich sind. Bei einer Ferienwohnung z.B. kann eine Änderung der Einstellung nur per PIN durch den Eigentümer erfolgen – Mieter haben darauf keinen Zugriff. Gleiches gilt im Falle von Mietflächen von Wohnungsbaugesellschaften. Die Inbetriebnahme erfolgt über die Push-Button-Inbetriebnahme oder schnell und komfortabel über den Gira Projekt Assistenten (GPA). Per SD-Karte ist der Export von aufgezeichneten Bildern möglich, umgekehrt lassen sich weitere Klingeltöne importieren. Außerdem besteht die Möglichkeit eines Backups der Einstellungen auf einer SD-Karte. Der Elektroinstallateur kann zudem seine eigenen Kontaktdaten im Gerät in Form einer digitalen Visitenkarte hinterlegen, so dass der Nutzer weiß, an wen er sich wenden kann. Die Wohnungsstation muss lediglich auf die Montageplatte gesteckt werden, an der zuvor die Anschlussleitung angeschlossen wurde.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach erfolgreichem Start 2018 geht eNet Smart Home mit dem Jugend-Camp 2019 in die zweite Runde. Schon beim ersten Camp im Sommer 2018 drehte sich alles darum, dem Fachhandwerks-Nachwuchs wichtiges Smart-Home-Wissen zu vermitteln.‣ weiterlesen

In Berlin zeigt Schneider Electric seit Anfang des Monats sein Wiser-Sortiment in einem neu eröffneten Showroom. Der Showroom ist seit dem 29. März im Foyer des Schneider Electric-Gebäudes auf dem EUREF-Campus beheimatet.‣ weiterlesen

Als aktuelle Erweiterung der Smart-Control-Serie präsentiert Jung das Smart Control 5. Das kleine Bedienpanel passt in jede handelsübliche Unterputzgerätedose. ‣ weiterlesen

Anzeige

Warema eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten, die Verschattungslösungen bequem zu bedienen, aber auch unterschiedliche Komponenten miteinander zu vernetzen und Energie einzusparen. Denn das Wohnen und Arbeiten in intelligent ausgestatteten Gebäuden steigert die Lebensqualität und übernimmt oft wichtige Funktionen im Alltag. Für mehr Sicherheit und Komfort.‣ weiterlesen

In seiner aktuellen Domovea Generation integriert Hager jetzt auch die Funktionen der Lösungen KNX Easy und des IoT Controllers zur Integration des Internets der Dinge in KNX-Anlagen. Damit bietet das Unternehmen eine Gesamtlösung, die all diese Systeme bei intuitiver Bedienbarkeit vereint und damit die Möglichkeiten von KNX Easy deutlich erweitert.‣ weiterlesen

An der steigenden Wertigkeit von Building Information Management gibt es keine Zweifel mehr, auch wenn nicht immer klar ist, was sich hinter den drei Buchstaben verbirgt. Analysten von Zion Market Research prognostizieren, dass der jährliche Umsatz mit BIM im Jahr 2022 auf 10,36Mrd.$ steigen wird. Für zusätzlichen Schub dürfte die jetzt veröffentlichte Pränorm DIN SPEC91391 sorgen, die erstmals zu einer einheitlichen Definition einer für den BIM-Einsatz wichtigen gemeinsamen Datenumgebung sorgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige