Anzeige

Gira HomeServer Update 4.11

Umfangreiches Softwarerelease

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX-Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.

Bild: Gira

Im grafischen Logikeditor kann eine Verbindung zum Gira HomeServer hergestellt werden. Damit lassen sich Logiken ab sofort online testen und analysieren. Für System-Integratoren bedeutet diese Funktion das frühzeitige Erkennen von fehlerhaften Logiken im Textmodus, was zu einer Verringerung von Reklamationen führt und letztlich Zeitersparnis bedeutet.

Zudem lässt sich das Sicherheitssystem Alarm Connect mit dem Update umfänglich einbinden und visualisieren. Dazu stehen in der Programmiersoftware für den HomeServer diverse Logikbausteine zur Verfügung. Des Weiteren kann in den Projekt- oder Netzwerkeinstellungen das Kommunikationsprotokoll DHCP eingebunden werden: Über einen DHCP-fähigen Router bekommt der HomeServer automatisch eine IP-Adresse oder einen DNS Server zugewiesen. Dadurch verringert sich der Aufwand beim händischen Einbinden von Servern in ein IP-Netzwerk.

Das Zeichensystem des Gira Quad Client wurde überarbeitet und auf 600 Zeichen erweitert, die Symbole sind zeitgemäß, so dass sich jede Ansicht passend visualisieren lässt. Im Quad Client kann das Design zwischen Tag und Nacht, also zwischen hell und dunkel, umgeschaltet werden. (Bild: Gira)

Bausteine für Szenen können jetzt außerdem direkt per URL aufgerufen und ausgeführt werden. So lassen sich URLs z.B. auf einem NFC Chip (Near Field Communication) speichern und dann direkt mit dem Smartphone abrufen. Eine Alternative besteht darin, sie in Apps zu integrieren, etwa in die Kurzbefehle-App, dann kann die Szene auch über Siri aufgerufen werden.

Im Update enthalten sind zusätzlich viele kleinere Vereinfachungen in der Projektierung, die für den System-Integrator letzten Endes einen Zeitgewinn bedeuten. So ist nun ein Vorlagen-Ordner erhalten, die Ansichtsfenster können beliebig vergrößert werden, der Zustand der Baumstruktur wird gespeichert und bei Objekten gibt es eine Schnellzuweisung sowie Suchoptionen in diversen Fenstern. Im Quad Client kann das Design zwischen Tag und Nacht, also zwischen hell und dunkel, umgeschaltet werden.

Vorteile für Endanwender

Auch für Endanwender hat das Update 4.11 Vorteile. So können sie über die Grundriss-Navigation Raumpläne erfassen und aufrufen und sich per Grundrissanzeige den Beleuchtungszustand, die Positionen der Jalousien und den Fensterstatus anzeigen lassen. So ist auf einen Blick der jeweilige Zustand eines Verbrauchers erkenntlich.

Abgebildet ist der Gira G1, die intelligente Bedienzentrale für die gesamte KNX Gebäudetechnik. (Bild: Gira)

Außerdem vermögen Nutzer durch ein Alarm PlugIn das Sicherheitssystem Alarm Connect besser zu visualisieren und einfacher zu steuern. Der Nutzer kann sich Funktionszustände anzeigen lassen sowie das System scharf oder unscharf schalten. Auch das Zeichensystem des Quad Client wurde überarbeitet und erweitert – es bietet mit 600 Zeichen eine größere Vielfalt –, die Symbole sind zeitgemäß, so dass sich jede Ansicht passend visualisieren lässt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen