Anzeige
Anzeige
Anzeige

BACnet Secure Connect

Optimal geschützte Gebäudeautomation

Etwa 25Mio. Geräte tauschen derzeit ihre Daten via BACnet aus, dessen erste Version 1995 veröffentlicht wurde. Nun besitzt der herstellerübergreifende Kommunikationsstandard eine eigene Sicherheitsinfrastruktur und ist damit fit für die Anforderungen der Digitalisierung.

 (Bild: MBS GmbH)

(Bild: MBS GmbH)

Abgeschlossene Netzwerke und lange Innovationszyklen – die Gebäudeautomation hatte zunächst ganz andere Anforderungen an die Betriebssicherheit als die IT. Doch Internet-Technologien, das Zusammenwachsen von IT und Gebäudeautomation (GA) sowie Cloud-basierte Anwendungen erfordern ein hohes Maß an Schutz für die Kommunikation – wie Zugangsbeschränkung, Authentifizierung, Autorisierung und Verschlüsselung.

Risiken minimieren

Hinzu kommt die KRITIS-Strategie der Bundesregierung. Sie hat zum Ziel, die kritischen Infrastrukturen zu schützen, die Staat, Wirtschaft und Gesellschaft mit zentralen Gütern bzw. Dienstleistungen versorgen. Ob Flughafen, Chemiefabrik oder kommunale Liegenschaft – immer mehr GA-Betreiber müssen nachweisen, dass sie Versorgungssicherheit gewährleisten können. Dies betrifft auch BACnet-Netzwerke, die bisher nur mit hohem Aufwand abgesichert werden konnten. Mit BACnet Secure Connect (BACnet/SC) gibt es nun eine Technologie, um sichere Kommunikationsverbindungen mit vergleichsweise geringem Aufwand herzustellen. Denn was in der IT üblich ist, sorgt künftig ebenfalls für die Netz- und Informationssicherheit der Gebäudeautomation. Um diesen Prozess erfolgreich abzuschließen, sind einige Herausforderungen zu meistern. So ist das Sicherheitsbewusstsein in der Gebäudeautomation längst noch nicht so ausgeprägt wie in der IT. Wer etwa das Internet auf der Suche nach ungesicherten BACnet-Netzwerken durchforstet, wird schnell fündig. Gleichzeitig lässt sich die Gebäudetechnik nicht ohne weiteres an die Security-erprobte IT-Administration übergeben, ohne die Gewährleistung der Gerätehersteller aufs Spiel zu setzen. Gefragt sind deshalb pragmatische Wege, um den neuen Standard so zu implementieren, dass die Betreiber ihn problemlos anwenden können. Dementsprechend verwendet er jetzt mehrere Mechanismen, die sich in der Informationstechnologie bewährt haben.

Vom Hub zum Knoten

Zunächst einmal verändert sich die Netzwerk-Topologie mit BACnet/SC sichtbar. Bisher wurde der initiale Verbindungsaufbau im BACnet mit Broadcasts vollzogen, teilweise dann mit Unterstützung von sogenannten BACnet Broadcast Management Devices (BBMD). Deshalb wurde für die Konfiguration nun ein anderer Ansatz gewählt: Jedes Netzwerk erhält einen zentralen Punkt, den sogenannten Hub. Er steuert den Datenverkehr zwischen einer beliebigen Anzahl von Nodes (Endgeräten). Darüber hinaus übernimmt er die Analyse des Datenverkehrs, um festzustellen, ob Informationen an einen einzigen oder alle Nodes weitergeleitet werden sollen. Für die direkte Kommunikation zwischen zwei Nodes lässt sich außerdem eine direkte Verbindung schalten. Zugleich enthält BACnet/SC einen Failover-Mechanismus, der sicherstellt, dass das System auch dann funktionsfähig bleibt, wenn der Hub ausfällt oder zwecks Wartung ausgeschaltet ist. Diese Topologie vereinfacht Konfiguration, Inbetriebnahme und Verwaltung. Gleichzeitig werden BBMD sowie deren Konfiguration überflüssig.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

Anzeige

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige