Anzeige
Anzeige
Anzeige

Innovative Funktionen im SmartHome

Geofencing mit innogy Smart Home

Ist noch jemand zu Hause oder sind alle weg? Die innogy Smart Home-App erkennt demnächst automatisch die Anwesenheit der Bewohner. Dabei kann auf Wunsch auch das GPS vom Smartphone eingebunden werden. Mit der Geofencing genannten Funktion erkennt die intelligente Haussteuerung, wo sich der Nutzer gerade befindet und ob er sich nähert oder entfernt. Entsprechend lassen sich Szenarien schalten, die ganz automatisch für mehr Komfort und Sicherheit sorgen oder die Heizkosten senken. Noch in diesem Jahr stehen die neuen Funktionen allen Nutzern zur Verfügung.

Geofencing mit innogy SmartHome - Das Zuhause reagiert automatisch auf An- und Abwesenheit (Bild: innogy SE)

Geofencing mit innogy SmartHome – Das Zuhause reagiert automatisch auf An- und Abwesenheit

In der kostenlosen Version können dafür verschiedene Geräte wie die Fernbedienung, Türsensoren oder Bewegungsmelder ausgewählt werden. Sie registrieren Aktivität und schließen daraus auf Anwesenheit der Bewohner. In der innogy Smart Home-App sieht man dann auf einen Blick, ob jemand zu Hause ist oder nicht. Die neue Kategorie ‚Aktivität und Lokalisierung‘ wurde extra dafür geschaffen.

Noch einen entscheidenden Schritt weiter geht die Lokalisierung mit dem Premium-Dienst der Geofencing-Funktion: In der innogy SmartHome-App wird nicht nur angezeigt, ob jemand zuhause ist, sondern auch wer: Die Smartphones der Bewohner werden nämlich über GPS individuell erkannt und lokalisiert. Dadurch erfolgt die Haussteuerung abhängig vom jeweiligen Standort automatisch. Um den neuen Dienst zu nutzen, koppeln registrierte Nutzer ihr Smartphone einfach mit ihrem SmartHome. Die innogy-App unterstützt sie dabei Schritt für Schritt. Alle GPS-fähigen Mobiltelefone im Haushalt können für Geofencing genutzt werden. Damit ist sicher gestellt: Nur wenn alle Bewohner mit ihren an das System gekoppelten Geräten außer Haus sind, wird der Abwesenheitsmodus gestartet. Und kommt das erste Familienmitglied wieder heim, registriert das Smart Home seine persönliche Anwesenheit.  Licht und andere Geräte lassen sich über den Anwesenheitsstatus automatisch steuern. Komfort bietet Geofencing auch beim Heizen: Das Szenario ‚Perfektes Heizen, wenn jemand zu Hause ist‘ ist schon vorangelegt, so dass man nur noch die Thermostate einbinden muss. Verlässt man mit seinem Smartphone das Haus oder die Wohnung, geht die Heizung in den Sparmodus. Kehrt man zurück, fährt die Heizung automatisch auf Wohlfühltemperatur hoch. Mehr noch: Das System erkennt, wenn man sich dem Zuhause nähert. Dann leitet es das gewünschte Szenario schon ein, bevor man angekommen ist – man hat es sofort warm, wenn man die Tür öffnet. Das satellitengestützte Ortungssystem GPS (Global Positioning System) nutzen viele mobile Endgeräte ansonsten zur Navigation. Beim Geofencing wird die Standorterkennung mit einem virtuellen Zaun verknüpft, der um das Zuhause gespannt wird: Betritt der Nutzer des Smartphones diesen Bereich, schaltet das System auf Anwesenheit. Verlässt er ihn, werden automatisch die Szenarien ausgelöst, die vorher für den Zustand Abwesenheit festgelegt wurden: Das kann eine Warnung bei noch geöffneten Fenstern sein, das Scharfschalten der Alarmanlage oder der ‚virtuelle Mitbewohner‘, der das Haus belebt aussehen lässt. Die intelligente Haussteuerung innogy SmartHome erkennt die An- und Abwesenheit ihrer Nutzer: In der neuen Kategorie ‚Aktivität und Lokalisierung‘ auf dem Homescreen der Smartphone-App lässt sich der Status jederzeit und von überall abrufen. Während Sensoren wie Bewegungsmelder oder Türmelder die Anwesenheit durch die Aktivität der Bewohner registrieren, nutzt das Geofencing die Lokalisierung ihrer GPS-fähigen Geräte. So lassen sich die bei An- oder bei Abwesenheit gewünschten Szenarien ganz einfach automatisch auslösen. In Kombination mit der Sprachsteuerung ‚Alexa‘ von Amazon bietet innogy SmartHome jetzt einen Bedienkomfort, der zukunftsweisend für die Funktionalität von Smart Homes ist.

Die Geofencing-Funktion in der innogy-Smarthome-Lösung unterstützt alle Bereiche, die sich Anwender von ihrem intelligenten zu Hause wünschen: Komfort, Energiesparen und Sicherheit. Sie ist daher eine wichtige Bereicherung der innogy Smarthome-Lösung. Wie das innovative Feature Geofencing funktioniert, erläutert der verantwortliche Usability & Design Engineer von innogy SmartHome in diesem Film.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Computer-Aided-Facility-Management-Lösung (CAFM) bringt Transparenz in Verwaltung von großen Immobilien und Anlagen. Ein zeitgemäßes Tool ermöglicht Flächen- sowie Inventarverwaltung, Umzugsplanung, eine automatisierte Kostenstellenverrechnung und verfügt über umfangreiche Berichtsfunktionen. Wenn sie zusätzlich die Erfassung der Infrastruktur mit abdeckt, ergeben sich daraus immense Effizienzvorteile und auch eine erhöhte Sicherheit. Auf der Suche nach dem richtigen Tool sollten Anwender sich die Software praxisnah zeigen lassen und über einen Proof of Concept ermitteln, ob diese die eigenen Pain Points lösen kann.‣ weiterlesen

Beleuchtung, Verschattung, Temperatur, Smart Home und vieles mehr: Das Design- und Technikportfolio von Jung ist umfangreich. Ohne eine zentrale Verwaltung sämtlicher Details zu jedem einzelnen Produkt fällt eine Übersicht schwer. Mit PIM kann das Unternehmen alles im Blick behalten. Das Product Information Management beschreibt Anwendungen, die Produkt- und Kataloginformationen zentral erfassen und verwalten.‣ weiterlesen

Dank seines modularen Aufbaus ermöglicht das Steuerungssystem BAline von Warema eine flexible Automatisierung, die alle Anforderungen erfüllen kann. Technologien wie die Umsetzung von Windgutachten, Jahresverschattung und Lamellennachführung können damit realisiert werden. Über den frei programmierbaren Busankoppler lässt sich außerdem die Integration in die Bussysteme KNX und LON einfach umsetzen. Die Auswahl der KNX-Kommunikationsobjekte oder LON-Netzwerkvariablen (SNVT) ist flexibel gestaltbar, der Systemintegrator kann diese frei verwalten und zuweisen.‣ weiterlesen

Elsner Elektronik stellt 2019 mit der WS1000 Connect seine neue Steuerung vor. Diese besteht aus einem in die Wand eingelassenen Touch-Display, das alle Funktionen regelt und zugleich Bedienzentrale für die Technik ist. Die neue WS1000 Connect übernimmt die klassischen Funktionen der Gebäudesteuerung: Die Raumklimasteuerung über Sonnenschutz, Lüftung, Heizung und den Schutz der Technik und Einrichtung vor Wind und Regen. Energie-Einsparmöglichkeiten werden dabei jederzeit beachtet.‣ weiterlesen

Anzeige

In jedem Bauprojekt schlummern Risiken, die den Kosten- und Zeitrahmen sprengen können. Ungeplante Änderungen im fortgeschrittenen Projektverlauf und ein mangelnder Informationsaustausch zwischen den Gewerken können Gründe sein. Höhere Planungs- und Investitionssicherheit verspricht BIM, abgekürzt für Building Information Modeling. Die Methode, Daten zu erfassen und zu vernetzen, soll das Planen, Erstellen, Bewirtschaften und selbst den Rückbau von Gebäuden und Infrastruktur mittels Software optimieren. Alle an einem Bau beteiligten Akteure bearbeiten eine Projektdatei des Gebäudes oder Gewerks und lassen ihre Änderungen oder Anpassungen einfließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige