Anzeige
Anzeige

Innovative Funktionen im SmartHome

Geofencing mit innogy Smart Home

Ist noch jemand zu Hause oder sind alle weg? Die innogy Smart Home-App erkennt demnächst automatisch die Anwesenheit der Bewohner. Dabei kann auf Wunsch auch das GPS vom Smartphone eingebunden werden. Mit der Geofencing genannten Funktion erkennt die intelligente Haussteuerung, wo sich der Nutzer gerade befindet und ob er sich nähert oder entfernt. Entsprechend lassen sich Szenarien schalten, die ganz automatisch für mehr Komfort und Sicherheit sorgen oder die Heizkosten senken. Noch in diesem Jahr stehen die neuen Funktionen allen Nutzern zur Verfügung.

Geofencing mit innogy SmartHome - Das Zuhause reagiert automatisch auf An- und Abwesenheit (Bild: innogy SE)

Geofencing mit innogy SmartHome – Das Zuhause reagiert automatisch auf An- und Abwesenheit

In der kostenlosen Version können dafür verschiedene Geräte wie die Fernbedienung, Türsensoren oder Bewegungsmelder ausgewählt werden. Sie registrieren Aktivität und schließen daraus auf Anwesenheit der Bewohner. In der innogy Smart Home-App sieht man dann auf einen Blick, ob jemand zu Hause ist oder nicht. Die neue Kategorie ‚Aktivität und Lokalisierung‘ wurde extra dafür geschaffen.

Noch einen entscheidenden Schritt weiter geht die Lokalisierung mit dem Premium-Dienst der Geofencing-Funktion: In der innogy SmartHome-App wird nicht nur angezeigt, ob jemand zuhause ist, sondern auch wer: Die Smartphones der Bewohner werden nämlich über GPS individuell erkannt und lokalisiert. Dadurch erfolgt die Haussteuerung abhängig vom jeweiligen Standort automatisch. Um den neuen Dienst zu nutzen, koppeln registrierte Nutzer ihr Smartphone einfach mit ihrem SmartHome. Die innogy-App unterstützt sie dabei Schritt für Schritt. Alle GPS-fähigen Mobiltelefone im Haushalt können für Geofencing genutzt werden. Damit ist sicher gestellt: Nur wenn alle Bewohner mit ihren an das System gekoppelten Geräten außer Haus sind, wird der Abwesenheitsmodus gestartet. Und kommt das erste Familienmitglied wieder heim, registriert das Smart Home seine persönliche Anwesenheit.  Licht und andere Geräte lassen sich über den Anwesenheitsstatus automatisch steuern. Komfort bietet Geofencing auch beim Heizen: Das Szenario ‚Perfektes Heizen, wenn jemand zu Hause ist‘ ist schon vorangelegt, so dass man nur noch die Thermostate einbinden muss. Verlässt man mit seinem Smartphone das Haus oder die Wohnung, geht die Heizung in den Sparmodus. Kehrt man zurück, fährt die Heizung automatisch auf Wohlfühltemperatur hoch. Mehr noch: Das System erkennt, wenn man sich dem Zuhause nähert. Dann leitet es das gewünschte Szenario schon ein, bevor man angekommen ist – man hat es sofort warm, wenn man die Tür öffnet. Das satellitengestützte Ortungssystem GPS (Global Positioning System) nutzen viele mobile Endgeräte ansonsten zur Navigation. Beim Geofencing wird die Standorterkennung mit einem virtuellen Zaun verknüpft, der um das Zuhause gespannt wird: Betritt der Nutzer des Smartphones diesen Bereich, schaltet das System auf Anwesenheit. Verlässt er ihn, werden automatisch die Szenarien ausgelöst, die vorher für den Zustand Abwesenheit festgelegt wurden: Das kann eine Warnung bei noch geöffneten Fenstern sein, das Scharfschalten der Alarmanlage oder der ‚virtuelle Mitbewohner‘, der das Haus belebt aussehen lässt. Die intelligente Haussteuerung innogy SmartHome erkennt die An- und Abwesenheit ihrer Nutzer: In der neuen Kategorie ‚Aktivität und Lokalisierung‘ auf dem Homescreen der Smartphone-App lässt sich der Status jederzeit und von überall abrufen. Während Sensoren wie Bewegungsmelder oder Türmelder die Anwesenheit durch die Aktivität der Bewohner registrieren, nutzt das Geofencing die Lokalisierung ihrer GPS-fähigen Geräte. So lassen sich die bei An- oder bei Abwesenheit gewünschten Szenarien ganz einfach automatisch auslösen. In Kombination mit der Sprachsteuerung ‚Alexa‘ von Amazon bietet innogy SmartHome jetzt einen Bedienkomfort, der zukunftsweisend für die Funktionalität von Smart Homes ist.

Die Geofencing-Funktion in der innogy-Smarthome-Lösung unterstützt alle Bereiche, die sich Anwender von ihrem intelligenten zu Hause wünschen: Komfort, Energiesparen und Sicherheit. Sie ist daher eine wichtige Bereicherung der innogy Smarthome-Lösung. Wie das innovative Feature Geofencing funktioniert, erläutert der verantwortliche Usability & Design Engineer von innogy SmartHome in diesem Film.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige

Bislang konzentrierten sich Energieeffizienzmaßnahmen auf den Bau des Gebäudes mit Blick auf z.B. Wärmedämmung und Fenster. Die neue EU-Richtlinie für Gebäude (Energy Performance of Buildings Directive), 2018 verabschiedet und seit 2020 zwingend vorgeschrieben, stellt einen signifikanten Wandel hin zu einem verstärkten Fokus auf die Beherrschung der Energienutzung innerhalb des Gebäudes dar: Smart Buildings und Gebäudeautomatisierung. Doch obwohl intelligente Bauten eine exzellente Kapitalrendite bieten, ist es immer noch schwierig, das erforderliche Anfangskapital genehmigt zu bekommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eltako hat mit der neuen Baureihe 64 sein Portfolio an Funk-Aktoren für das smarte Zuhause erweitert. Deren Ansteuerung zum Einlernen und Schalten/Dimmen ist jetzt nicht nur mit EnOcean-Funktastern und drahtgebundenen Tastern möglich, sondern zusätzlich per Smartphone direkt über das WiFi-Heimnetzwerk.‣ weiterlesen

Schell ergänzt sein Wassermanagement-System SWS um moderne SWS Gateways auf Basis verschiedener Bus-Standards für Gebäudeautomatisierungssysteme. Die Protokoll-Umsetzer ermöglichen die Integration vernetzter Sanitärarmaturen des Unternehmens in die moderne Gebäudetechnik. Für alle gängigen Bus-Protokolle sind die entsprechenden SWS Gateways verfügbar.‣ weiterlesen

Für die Vernetzung und Automatisierung von smarten Gebäuden gibt es unterschiedliche Lösungen. Im Nebeneinander der Systeme stellt sich die Frage: Wie schneiden sie bei Leistungsfähigkeit, Reichweite und Sicherheit ab? Dr. Ralf Hinkel von Frogblue erklärt, welche Unterschiede es gibt und warum sein Unternehmen im Bereich der Gebäudeautomation auf den Bluetooth-Standard LE setzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige