Anzeige
Anzeige

Innovative Funktionen im SmartHome

Geofencing mit innogy Smart Home

Ist noch jemand zu Hause oder sind alle weg? Die innogy Smart Home-App erkennt demnächst automatisch die Anwesenheit der Bewohner. Dabei kann auf Wunsch auch das GPS vom Smartphone eingebunden werden. Mit der Geofencing genannten Funktion erkennt die intelligente Haussteuerung, wo sich der Nutzer gerade befindet und ob er sich nähert oder entfernt. Entsprechend lassen sich Szenarien schalten, die ganz automatisch für mehr Komfort und Sicherheit sorgen oder die Heizkosten senken. Noch in diesem Jahr stehen die neuen Funktionen allen Nutzern zur Verfügung.

Geofencing mit innogy SmartHome - Das Zuhause reagiert automatisch auf An- und Abwesenheit (Bild: innogy SE)

Geofencing mit innogy SmartHome – Das Zuhause reagiert automatisch auf An- und Abwesenheit

In der kostenlosen Version können dafür verschiedene Geräte wie die Fernbedienung, Türsensoren oder Bewegungsmelder ausgewählt werden. Sie registrieren Aktivität und schließen daraus auf Anwesenheit der Bewohner. In der innogy Smart Home-App sieht man dann auf einen Blick, ob jemand zu Hause ist oder nicht. Die neue Kategorie ‚Aktivität und Lokalisierung‘ wurde extra dafür geschaffen.

Noch einen entscheidenden Schritt weiter geht die Lokalisierung mit dem Premium-Dienst der Geofencing-Funktion: In der innogy SmartHome-App wird nicht nur angezeigt, ob jemand zuhause ist, sondern auch wer: Die Smartphones der Bewohner werden nämlich über GPS individuell erkannt und lokalisiert. Dadurch erfolgt die Haussteuerung abhängig vom jeweiligen Standort automatisch. Um den neuen Dienst zu nutzen, koppeln registrierte Nutzer ihr Smartphone einfach mit ihrem SmartHome. Die innogy-App unterstützt sie dabei Schritt für Schritt. Alle GPS-fähigen Mobiltelefone im Haushalt können für Geofencing genutzt werden. Damit ist sicher gestellt: Nur wenn alle Bewohner mit ihren an das System gekoppelten Geräten außer Haus sind, wird der Abwesenheitsmodus gestartet. Und kommt das erste Familienmitglied wieder heim, registriert das Smart Home seine persönliche Anwesenheit.  Licht und andere Geräte lassen sich über den Anwesenheitsstatus automatisch steuern. Komfort bietet Geofencing auch beim Heizen: Das Szenario ‚Perfektes Heizen, wenn jemand zu Hause ist‘ ist schon vorangelegt, so dass man nur noch die Thermostate einbinden muss. Verlässt man mit seinem Smartphone das Haus oder die Wohnung, geht die Heizung in den Sparmodus. Kehrt man zurück, fährt die Heizung automatisch auf Wohlfühltemperatur hoch. Mehr noch: Das System erkennt, wenn man sich dem Zuhause nähert. Dann leitet es das gewünschte Szenario schon ein, bevor man angekommen ist – man hat es sofort warm, wenn man die Tür öffnet. Das satellitengestützte Ortungssystem GPS (Global Positioning System) nutzen viele mobile Endgeräte ansonsten zur Navigation. Beim Geofencing wird die Standorterkennung mit einem virtuellen Zaun verknüpft, der um das Zuhause gespannt wird: Betritt der Nutzer des Smartphones diesen Bereich, schaltet das System auf Anwesenheit. Verlässt er ihn, werden automatisch die Szenarien ausgelöst, die vorher für den Zustand Abwesenheit festgelegt wurden: Das kann eine Warnung bei noch geöffneten Fenstern sein, das Scharfschalten der Alarmanlage oder der ‚virtuelle Mitbewohner‘, der das Haus belebt aussehen lässt. Die intelligente Haussteuerung innogy SmartHome erkennt die An- und Abwesenheit ihrer Nutzer: In der neuen Kategorie ‚Aktivität und Lokalisierung‘ auf dem Homescreen der Smartphone-App lässt sich der Status jederzeit und von überall abrufen. Während Sensoren wie Bewegungsmelder oder Türmelder die Anwesenheit durch die Aktivität der Bewohner registrieren, nutzt das Geofencing die Lokalisierung ihrer GPS-fähigen Geräte. So lassen sich die bei An- oder bei Abwesenheit gewünschten Szenarien ganz einfach automatisch auslösen. In Kombination mit der Sprachsteuerung ‚Alexa‘ von Amazon bietet innogy SmartHome jetzt einen Bedienkomfort, der zukunftsweisend für die Funktionalität von Smart Homes ist.

Die Geofencing-Funktion in der innogy-Smarthome-Lösung unterstützt alle Bereiche, die sich Anwender von ihrem intelligenten zu Hause wünschen: Komfort, Energiesparen und Sicherheit. Sie ist daher eine wichtige Bereicherung der innogy Smarthome-Lösung. Wie das innovative Feature Geofencing funktioniert, erläutert der verantwortliche Usability & Design Engineer von innogy SmartHome in diesem Film.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit CentronicPlus ergänzt ab sofort eine neue Funkgeneration die beiden Systeme Centronic und B-Tronic. „Bei unserem CentronicPlus-System sind sämtliche eingebundene Geräte untereinander in einer Art Netzwerk verbunden – und dieses erstellen die Geräte vollkommen eigenständig“, erklärt Maik Wiegelmann, Leiter der Becker Academy, das neue System. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige