Anzeige
Anzeige

Gebäudeautomation und Medientechnik

Überwachungsmonitoring von TGA & Digital Signage

Die Schalter für die Beleuchtung befinden sich in der Eingangshalle, jeder der zehn Drucker verteilt auf drei Etagen muss einzeln eingeschaltet werden und zahlreiche Anzeigensysteme für Besucher, die sich im ganzen Gebäude befinden, werden über eine Schaltfläche im Büro im fünften Stock gesteuert. Bis der zuständige Mitarbeiter alle Systeme in den Betriebszustand versetzt hat, hat er bereits einen Halbmarathon absolviert. InSynergie hat die serverbasierte Software-Lösung NeuroomNet entwickelt, welche es ermöglicht, Systeme und zugehörige Schnittstellen in ein System zu implementieren.

Die serverbasierte Software NeuroomNet ist eine Gebäude-, Technik- und Medienmanagementlösung und kann von jedem Gerät aus aufgerufen werden, welches über einen Browser verfügt. (Bild: InSynergie Gmbh)

Die serverbasierte Software NeuroomNet ist eine Gebäude-, Technik- und Medienmanagementlösung und kann von jedem Gerät aus aufgerufen werden, welches über einen Browser verfügt. (Bild: InSynergie Gmbh)

Nahezu jedes moderne Gebäude verfügt heute neben der üblichen TGA über eine vernetzte IT-Infrastruktur sowie Konferenzräume oder Veranstaltungssäle mit diverser Technik. „Bisher konnte man aber kaum von einem Gesamtsystem sprechen, denn meistens sind voneinander unabhängig implementierte Insellösungen im Einsatz“, erklärt Ulrich Hopp, Geschäftsführer der InSynergie GmbH. „Da müssen oft erst gefühlt hundert Knöpfe in verschiedenen Räumen gedrückt werden, um die gewünschten Einstellungen zu tätigen.“

Serverbasierte Software ermöglicht intuitive Gesamtsteuerung

Betriebe verlangen deshalb vermehrt nach einem Gesamtsystem mit einer einzigen Bedienoberfläche zur Überwachung und Steuerung aller Geräte, sodass die Mitarbeiter sich nicht erst in zahllose unterschiedliche Systeme einarbeiten müssen. Dies veranlasste InSynergie zu dem Schritt, die serverbasierte Softwarelösung NeuroomNet zu entwickeln. Dabei handelt es sich um ein Baukastensystem, das – abhängig von den zu steuernden Geräten – individuell an die eigenen Anforderungen angepasst werden kann. Alle Geräte und Komponenten werden über die entsprechenden Schnittstellen und Protokolle zur Hausautomation sowie zur Steuerung von Medien- und Bühnentechnik wie KNX, PJLink, DMX / ArtNet oder die vom Unternehmen selbst entwickelte proprietäre Exhibition API angebunden. Diese ermöglicht es Programmierern, ihre eigene Software zur Steuerung von z.B. Exponaten an NeuroomNet anzubinden. Mit den Schnittstellen SNMP oder MQTT lassen sich darüber hinaus Netzwerkgeräte wie Server, Switche und Drucker bzw. Maschinen (Internet of Things) zuverlässig überwachen. „In der Regel entsteht der größte Aufwand dadurch, dass nahezu jeder Monitor über ein eigenes Protokoll verfügt und für die Anbindung erst viel Programmierarbeit nötig ist“, berichtet Hopp. „Da wir Erfahrung mit zahlreichen Schnittstellen haben, ist uns ein Großteil aller genutzten Protokolle bereits bekannt. Deshalb können wir z.B. Netzwerkschnittstellen besonders schnell einbinden und der Programmier- und damit auch der Zeitaufwand bleibt auf ein Minimum beschränkt.“ Das System ist dabei flexibel ausgelegt, sodass später weitere Geräte und entsprechende Schnittstellen problemlos hinzugefügt werden können.

Auf einer Karte werden übersichtlich alle vernetzten Geräte dargestellt. Der jeweilige Status ist anhand eines Ampelsystems erkennbar. (Bild: InSynergie Gmbh)

Auf einer Karte werden übersichtlich alle vernetzten Geräte dargestellt. Der jeweilige Status ist anhand eines Ampelsystems erkennbar. (Bild: InSynergie Gmbh)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gebäudeautomationssystem Yesly vernetzt Beleuchtung und elektrische Rollläden bedarfsgerecht über die Bluetooth-Low-Energy-Technologie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus. Letztere entsteht durch die Möglichkeit, nur bestimmte oder auch alle Komponenten miteinander zu verbinden. Ein Internet-Gateway ermöglicht die Nutzung per App von unterwegs aus sowie die Sprachsteuerung mit Google Home und Amazon Alexa.‣ weiterlesen

Anzeige

Lange Zeit, wenn von „Vorzeigegebäuden“ die Rede war, wurden meist praktische Werte wie Robustheit, Langlebigkeit und Sicherheit an vorderster Stelle genannt. Und keine Frage, auch heute sind diese Eigenschaften aktueller denn je. In einer zunehmend digitalisierten Welt gewinnt jedoch ein weiterer Aspekt an Bedeutung. So sollen moderne Gebäude heute vor allem eins sein – smart. Was sich dann mit Blick auf Zweckgebäude hinter dem Begriff Smart Building verbirgt, ist im Grunde genommen eine Reihe intelligenter Technologien und Tools, die unser Privat- und Arbeitsleben sowohl komfortabler und nachhaltiger als auch sicherer, flexibler und effizienter gestalten. Häufig findet sich auch die standardisierte KNX-Technologie in einer Smart Building-Lösung wieder – und das aus gutem Grund.‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen