Anzeige
Anzeige

Funkbasiertes Smart-Home-System

Frogblue basiert auf Bluetooth LE und ist besonders für die Nachrüstung von Smart-Home-Funktionen interessant

(Bild: Frogblue AG)

Das ideale Smart Home lässt sich unkompliziert nachrüsten, installieren und in Betrieb nehmen und selbstverständlich auch bedienen. Doch die meisten Systeme am Markt erfüllen diese Anforderungen nicht. Frogblue will anders sein. Das auf Bluetooth LE basierende System feirte auf der Light + Building 2018 seine Weltpremiere. 

Hausvernetzung steht bei vielen Eigentümern und Mietern ganz oben auf der Wunschliste, doch niemand möchte dafür umfangreiche Umbauarbeiten in Kauf nehmen. Verständlich. Von den gut 41 Millionen Wohnungen in Deutschland werden etwa 45 Prozent von den Eigentümern bewohnt, die restlichen von Mietern. Der Markt für Hausvernetzung im Bestand ist somit beachtlich. Frogblue ist so eine Nachrüstlösung und kommt ab März 2018 auf den Markt. Das System basiert auf Bluetooth LE und lässt sich einfach konfigurieren und in Betrieb nehmen.

Bluetooth für die Gebäudetechnik

Die Vorteile funkbasierter Systeme im allgemeinen ist in der Gebäudedigital ausführlich beschrieben worden und soll hier nicht weiter erörtert werden. Die Frage ‚Warum Bluetooth?‘ lässt sich in wenigen Worten umreißen: Bluetooth ist ein Weltstandard, mit weltweit über 30.000 Herstellern und 10 Milliarden verbreiteten Geräten. Unter Hausvernetzungsaspekten ist es vor allem die kürzlich eingeführte MESH Erweiterung, die Bluetooth zum interessanten Spielpartner in Sachen Vernetzung macht, denn bei dieser werden Befehle von Komponente zu Komponente weitergesendet, bis sie den richtigen Adressaten erreichen. Bluetooth LE ist zudem energieeffizient, zuverlässig und skalierbar. Für damit befasste Betriebe wie auch Kunden bedeutet Bluetooth zudem, dass keine speziellen Geräte zur Programmierung bzw. Benutzung angeschafft werden müssen, ein Smartphone oder Tablet reicht, schon kann der Elektriker die Programmierung vornehmen und der Kunde später Szenen programmieren und komplexe Bedienvorgänge automatisieren. Für die Einrichtung wird zudem, im Gegensatz zu anderen Systemen, keine auf der Baustelle vorhandene Internetverbindung vorausgesetzt, einzig Strom muss vorhanden sein, dann kann das System in Betrieb genommen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe freut sich über die gelungene Gebäudeautomatisierung seines Schulungszentrums in Eigenregie. Rund 70 Antriebe verschiedener Gewerke galt es intelligent zu steuern und untereinander zu verknüpfen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Kombination des Bussystems KNX und den hauseigenen SMI-Antrieben, die den Verkabelungsaufwand reduzieren und Platz im Schaltschrank schaffen. ‣ weiterlesen

Smart Home, intelligente Steuerungen, Komfort per App und Vernetzung sind Schlüsselworte der modernen Haus- und Gebäudeautomation, die aktuell gefragt ist wie nie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus der Nutzer. Mit Yesly bringt die Finder GmbH jetzt eine Bluetooth Low Energy-Vernetzungslösung zur Nachrüstung auf den Markt, die viele dieser Kerneigenschaften vereint und trotzdem einfach zu bedienen ist. Die Installation erfolgt ausschließlich durch das Elektrohandwerk.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinem KNX-Dali-Gateway TW (Tunable White) bietet das Unternehmen Jung die Möglichkeit, Dali-Leuchten in einer KNX-Installation anzusteuern. Neben der Helligkeitsregelung lässt sich damit auch die Farbtemperatur dynamisch einstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

Intelligent vernetzte Lösungen von Busch-Jaeger bieten Komfort und Energieeffizienz. Auch die Integration von Weißer Ware in das Smart-Home-System ist möglich.‣ weiterlesen

Mit den sogenannten Location-based Services können Unternehmen positionsabhängige Dienste oder Informationen zur Verfügung stellen, welche die Nutzer beispielsweise über ein Smart Device abrufen. Phoenix Contact nutzt eine solche Lösung im Bereich des Besuchermanagements und des Proximity-Marketings. Zudem soll die Navigation auf den Technikbereich ausgeweitet werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige