Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Funkbasiertes Smart-Home-System

Frogblue basiert auf Bluetooth LE und ist besonders für die Nachrüstung von Smart-Home-Funktionen interessant

(Bild: Frogblue AG)

Das ideale Smart Home lässt sich unkompliziert nachrüsten, installieren und in Betrieb nehmen und selbstverständlich auch bedienen. Doch die meisten Systeme am Markt erfüllen diese Anforderungen nicht. Frogblue will anders sein. Das auf Bluetooth LE basierende System feirte auf der Light + Building 2018 seine Weltpremiere. 

Hausvernetzung steht bei vielen Eigentümern und Mietern ganz oben auf der Wunschliste, doch niemand möchte dafür umfangreiche Umbauarbeiten in Kauf nehmen. Verständlich. Von den gut 41 Millionen Wohnungen in Deutschland werden etwa 45 Prozent von den Eigentümern bewohnt, die restlichen von Mietern. Der Markt für Hausvernetzung im Bestand ist somit beachtlich. Frogblue ist so eine Nachrüstlösung und kommt ab März 2018 auf den Markt. Das System basiert auf Bluetooth LE und lässt sich einfach konfigurieren und in Betrieb nehmen.

Bluetooth für die Gebäudetechnik

Die Vorteile funkbasierter Systeme im allgemeinen ist in der Gebäudedigital ausführlich beschrieben worden und soll hier nicht weiter erörtert werden. Die Frage ‚Warum Bluetooth?‘ lässt sich in wenigen Worten umreißen: Bluetooth ist ein Weltstandard, mit weltweit über 30.000 Herstellern und 10 Milliarden verbreiteten Geräten. Unter Hausvernetzungsaspekten ist es vor allem die kürzlich eingeführte MESH Erweiterung, die Bluetooth zum interessanten Spielpartner in Sachen Vernetzung macht, denn bei dieser werden Befehle von Komponente zu Komponente weitergesendet, bis sie den richtigen Adressaten erreichen. Bluetooth LE ist zudem energieeffizient, zuverlässig und skalierbar. Für damit befasste Betriebe wie auch Kunden bedeutet Bluetooth zudem, dass keine speziellen Geräte zur Programmierung bzw. Benutzung angeschafft werden müssen, ein Smartphone oder Tablet reicht, schon kann der Elektriker die Programmierung vornehmen und der Kunde später Szenen programmieren und komplexe Bedienvorgänge automatisieren. Für die Einrichtung wird zudem, im Gegensatz zu anderen Systemen, keine auf der Baustelle vorhandene Internetverbindung vorausgesetzt, einzig Strom muss vorhanden sein, dann kann das System in Betrieb genommen werden.

Kompakte Intelligenz in jeder Komponente

Frogs und Display (Bild: Frogblue AG)

Die Kernkomponenten in dem System sind die sogenannten ‚Frogs‘ zur Montage in der tiefen Unterputzdose. Sie sind in ihren Abmessungen auf diesen Einbauort optimiert und werden einfach hinter vorhandenen Schaltern bzw. Tastern montiert und mit diesen verbunden und funktionieren schon ohne Programmierung ‚Out of the Box‘. Die Frogs bieten Schalt- oder Dimmfunktionen und steuern Jalousien und Rollläden. Die clevere Elektronik – eine kleine Platine im Inneren – und das Bluetooth-Modul machen jeden einzelnen Frog zum intelligenten Smart-Home-Controller, eine zusätzliche, zentrale Steuerung wird bei diesem System nicht benötigt. Das erspart dem Kunden überflüssige Kosten und macht das System immun gegen Ausfälle. Mit wenigen Arbeitsschritten lassen sich die Frogs per Smartphone zu Gruppen zusammenschalten bzw. auch von Tastern an anderen Aktoren steuern. So ist schnell beispielsweise eine ‚Zentral-Aus Funktion‘ realisiert. Zeitsteuerungen, wie sie beispielsweise in Treppenhäusern benötigt werden oder langsames Auf- bzw. Abdimmen lassen sich in der für iOS und Android verfügbaren App vom Fachmann konfigurieren und sind dann in den ‚Frogs‘ hinterlegt. Es wird also keine zusätzliche, zentrale Intelligenz benötigt wie bei den anderen am Markt erhältlichen Systemen, das macht Frogblue einerseits günstiger und andererseits robust im Betrieb. Darüber hinaus lässt sich mit der innovativen Technik auch der Stromverbrauch detailliert messen und visualisieren – ein wesentliches Plus für den Benutzer.

Im Handumdrehen wird so aus dem Zuhause ein Smart Home, dass die Bewohner nicht nur unterstützt, sondern auch informiert. Cubes sind die Erweiterungen des Systems, beispielsweise in Form von Displays. Sie übernehmen die Visualisierung und Steuerung, wenn das Smartphone mal nicht zu Hand ist. Auch die Videotürkommunikation wird so integriert. Durch das eingebaute WLAN übernimmt das Display auch die Kommunikation mit der Umwelt via Internet und ermöglicht so den Fernzugriff auf das System.

Das perfekte Smart Home

Frogblue ist eine Lösung für die Nachrüstung, aber auch die Erstausstattung eines Smart Home. Das System benötigt keine spezielle Verkabelung, lässt sich nachträglich ausbauen, einfach in Betrieb nehmen und programmieren und erfüllt so alle Ansprüche, die heute an ein Smart Home gestellt werden.

Autor | Freier Redakteur

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Drahtlose Kommunikation ist die Basis für den intelligenten und deshalb effektiven Einbruchsschutz. In einem Sensor-basierten IoT-Netzwerk binden mit Radiotechnologie (RF) kommunizierende WLAN-Sensoren alle Geräte zu einer intelligenten Gebäudesicherheitslösung in das Internet ein. Sowohl private Hausbesitzer, aber auch das Facility-Management von Hotels oder Bürogebäuden profitieren davon. Tatsache ist: Nur so können sie heute ihren Aufgaben noch gerecht werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Nachfrage nach intelligenten oder vernetzten Türsprechstellen wächst rasant. Nicht immer muss es gleich ein Gerät für mehrere Tausend Euro sein. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller sehr günstige und dennoch leistungsfähige Einstiegsprodukte für die Türkommunikation an. Stellvertretend für einen stetig wachsenden Markt, stellen wir drei unterschiedliche Produkte im Einstiegssegment vor. ‣ weiterlesen

Im Oktober präsentierte sich die Fachmesse Interlift in Augsburg auf großer Bühne mit Spitzenleistungen der internationalen Aufzugsbranche. Auch BTR Brandschutz Technik aus Hamburg war dort traditionell mit Lift-Smoke-Free vertreten und präsentierte bewährte und neue Systemkomponenten und Antriebsmöglichkeiten.
‣ weiterlesen

Anzeige

All-IP (Voice over IP) ist auf dem Vormarsch, noch im Laufe dieses Jahres will die Telekom den Umstellungsprozess der Übertragungsnetze abgeschlossen haben. Doch die Umstellung hat Vor- und Nachteile. Sie erleichtert zwar die weltweite Vernetzung der Anwender und den Datenaustausch, bei Stromausfällen und Mikrounterbrechungen allerdings wird die Außenkommunikation lahmgelegt, denn IP-Technologie benötigt im Gegensatz zu herkömmlichen ISDN-Anschlüssen eine Stromversorgung. Welche Konsequenzen ergeben sich nun daraus, insbesondere für Gefahrenmeldeanlagen? ‣ weiterlesen

‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige