Anzeige
Anzeige

Fehlerfreie Funktion und Effizienz sicherstellen

Gebäudeautomation muss funktionieren

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.

 (Bild: Tüv Süd Industrie Service GmbH)

(Bild: Tüv Süd Industrie Service GmbH)

Im Jahr 2050 soll die EU klimaneutral sein. Das ist das vorgegebene Ziel des sogenannten Europäischen Grünen Deals vom 11. Dezember 2019. Um dieses Ziel zu erreichen, wird der energieintensive Gebäudesektor ein wesentlicher Treiber sein. Allein 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs fällt in Gebäuden an. Zudem ist der Gebäudesektor für mehr als 30 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Wenn es also darum geht, die Energieeffizienz weiter zu steigern, nehmen die Systeme der Gebäudeautomation (GA) eine Schlüsselrolle ein. Nach DIN V18599-11 und DIN EN15232 spart ein vollautomatisiertes Bürogebäude (Automationsklasse A) gegenüber einem geringer automatisierten Referenzgebäude (Automationsklasse C) 30 Prozent Wärmeenergie und 13 Prozent Strom. Es lohnt sich also, in gut funktionierende und effiziente vollautomatische GA-Systeme angemessen zu investieren und diese auch kontinuierlich zu überwachen.

Bestimmte Anforderungen sind bis 2025 umzusetzen

Verbindliche regulatorische Vorgaben zur Energieeffizienz in Gebäuden kommen schon jetzt neu auf den Markt. Jüngstes Beispiel ist die EU-Richtlinie Energy Performance of Buildings Directive (EPBD). Sie wird voraussichtlich schon in diesem Jahr in deutsches Recht umgesetzt und fordert einheitliche Energieeffizienzstandards in ganz Europa bis zum Jahr 2030. Mit Blick auf die GA-Systeme sind manche Ziele sogar schon bis 2025 zu erreichen. Dazu zählt z.B., dass GA-Systeme den Energieverbrauch kontinuierlich überwachen, protokollieren und analysieren, aber auch, dass deren Anpassung möglich sein muss. Zudem ist vorgeschrieben, dass die Anlagen fähig sind, einerseits Effizienzverluste zu bemerken und andererseits realisierbare Verbesserungen anzuzeigen. Aufgrund dieser Entwicklungen erhalten die Planung, die Integration und die Überwachung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) ein zusätzliches Gewicht: Optimal funktionierende und wirtschaftlich arbeitende GA-Systeme entwickeln sich zum ausschlaggebenden Faktor für den langfristigen Werterhalt des Gebäudes. Die GA sollte daher nicht als belastender Kostenblock verstanden werden, der per Gesetz verordnet wird. Bezogen auf den Lebenszyklus des Gebäudes, amortisieren sich die Investitionen im Gebäudebetrieb schon nach kurzer Zeit.

Mehr Möglichkeiten – mehr Fehler

Schlagworte wie BIM, Smart Building oder Smart Grid stehen beispielhaft für die vielfältigen Möglichkeiten, die sich aufgrund der zunehmenden Digitalisierung der Infrastruktur eröffnen. Dabei allerdings inhaltlich und kapazitiv Schritt zu halten und das neue technische Know-how in kurzer Zeit aufzubauen, wird zur wachsenden Herausforderung. Als Folge kann es bei der Umsetzung von Maßnahmen zu Fehlern kommen. In der Prüfpraxis zeigt sich, dass immer mehr GA-Systeme nicht das gewünschte Ergebnis hervorbringen. Doch welche Mängel sind festzustellen, wenn man die Systeme genau untersucht? Das können z.B. die Anlagen der Raumautomation sein, die zu viel Energie für die Klimatisierung und die Belüftung verbrauchen und hohe Betriebskosten verursachen. Oder aber die Funktionalität und der Komfort der GA-Systeme werden von den Nutzern als nicht optimal empfunden und deshalb bemängelt. Nicht selten fehlen geeignete Instrumente zur Messung und Überprüfung der Anlagen, was zur Folge haben kann, dass die Fehler unter Umständen erst viel später im laufenden Gebäudebetrieb bemerkt werden. Das kann zur teuren Überraschung werden: Denn zu den kostenintensiven Auswirkungen einer schlechten Anlagenleistung des zurückliegenden Betriebszeitraums addieren sich dann noch die Kosten für die Optimierung der Systeme.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Anzeige

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige