Anzeige

Fehlerfreie Funktion und Effizienz sicherstellen

Gebäudeautomation muss funktionieren

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.

 (Bild: Tüv Süd Industrie Service GmbH)

(Bild: Tüv Süd Industrie Service GmbH)

Im Jahr 2050 soll die EU klimaneutral sein. Das ist das vorgegebene Ziel des sogenannten Europäischen Grünen Deals vom 11. Dezember 2019. Um dieses Ziel zu erreichen, wird der energieintensive Gebäudesektor ein wesentlicher Treiber sein. Allein 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs fällt in Gebäuden an. Zudem ist der Gebäudesektor für mehr als 30 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Wenn es also darum geht, die Energieeffizienz weiter zu steigern, nehmen die Systeme der Gebäudeautomation (GA) eine Schlüsselrolle ein. Nach DIN V18599-11 und DIN EN15232 spart ein vollautomatisiertes Bürogebäude (Automationsklasse A) gegenüber einem geringer automatisierten Referenzgebäude (Automationsklasse C) 30 Prozent Wärmeenergie und 13 Prozent Strom. Es lohnt sich also, in gut funktionierende und effiziente vollautomatische GA-Systeme angemessen zu investieren und diese auch kontinuierlich zu überwachen.

Bestimmte Anforderungen sind bis 2025 umzusetzen

Verbindliche regulatorische Vorgaben zur Energieeffizienz in Gebäuden kommen schon jetzt neu auf den Markt. Jüngstes Beispiel ist die EU-Richtlinie Energy Performance of Buildings Directive (EPBD). Sie wird voraussichtlich schon in diesem Jahr in deutsches Recht umgesetzt und fordert einheitliche Energieeffizienzstandards in ganz Europa bis zum Jahr 2030. Mit Blick auf die GA-Systeme sind manche Ziele sogar schon bis 2025 zu erreichen. Dazu zählt z.B., dass GA-Systeme den Energieverbrauch kontinuierlich überwachen, protokollieren und analysieren, aber auch, dass deren Anpassung möglich sein muss. Zudem ist vorgeschrieben, dass die Anlagen fähig sind, einerseits Effizienzverluste zu bemerken und andererseits realisierbare Verbesserungen anzuzeigen. Aufgrund dieser Entwicklungen erhalten die Planung, die Integration und die Überwachung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) ein zusätzliches Gewicht: Optimal funktionierende und wirtschaftlich arbeitende GA-Systeme entwickeln sich zum ausschlaggebenden Faktor für den langfristigen Werterhalt des Gebäudes. Die GA sollte daher nicht als belastender Kostenblock verstanden werden, der per Gesetz verordnet wird. Bezogen auf den Lebenszyklus des Gebäudes, amortisieren sich die Investitionen im Gebäudebetrieb schon nach kurzer Zeit.

Mehr Möglichkeiten – mehr Fehler

Schlagworte wie BIM, Smart Building oder Smart Grid stehen beispielhaft für die vielfältigen Möglichkeiten, die sich aufgrund der zunehmenden Digitalisierung der Infrastruktur eröffnen. Dabei allerdings inhaltlich und kapazitiv Schritt zu halten und das neue technische Know-how in kurzer Zeit aufzubauen, wird zur wachsenden Herausforderung. Als Folge kann es bei der Umsetzung von Maßnahmen zu Fehlern kommen. In der Prüfpraxis zeigt sich, dass immer mehr GA-Systeme nicht das gewünschte Ergebnis hervorbringen. Doch welche Mängel sind festzustellen, wenn man die Systeme genau untersucht? Das können z.B. die Anlagen der Raumautomation sein, die zu viel Energie für die Klimatisierung und die Belüftung verbrauchen und hohe Betriebskosten verursachen. Oder aber die Funktionalität und der Komfort der GA-Systeme werden von den Nutzern als nicht optimal empfunden und deshalb bemängelt. Nicht selten fehlen geeignete Instrumente zur Messung und Überprüfung der Anlagen, was zur Folge haben kann, dass die Fehler unter Umständen erst viel später im laufenden Gebäudebetrieb bemerkt werden. Das kann zur teuren Überraschung werden: Denn zu den kostenintensiven Auswirkungen einer schlechten Anlagenleistung des zurückliegenden Betriebszeitraums addieren sich dann noch die Kosten für die Optimierung der Systeme.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige