Anzeige
Anzeige

Energieeffizienz im Smart Home

Ressourcen
optimal einsetzen

Studien belegen einen jährlichen Anstieg des Energieverbrauchs in privaten Haushalten. Gut ein Viertel des gesamten Energieverbrauchs eines Landes entfällt damit auf Wohnhäuser. Und mehr als zwei Drittel dieser verwendeten Energie wird benötigt, um Räume zu heizen. Es besteht also dringender Handlungsbedarf – unserer Umwelt, unseren Kindern und unserer Geldbörse zuliebe.

 (Bild: Hannes Niederkofler)

(Bild: Hannes Niederkofler)

Smarte Haussautomationssysteme helfen dabei, das eigene Zuhause zu einem Ort zu machen, der weniger Energie verbraucht und weniger CO² Emissionen verursacht. Und das, ohne auf wohlige Wärme, heißes Wasser oder behagliches Licht verzichten zu müssen – schließlich steht auch der Komfort im Vordergrund. Das Geheimnis dahinter ist eigentlich simpel: Kommunikation und Interaktion. Im MyGekko Smart Home sprechen daher alle Systeme dieselbe Sprache und harmonieren miteinander. Denn eine nachhaltige Energieeffizienz – egal ob in Privathäusern oder in Gewerbebauten – erreicht man nur durch diesen ganzheitlichen Ansatz. Also in einem intelligent vernetzten Zuhause, in dem alle Gewerke miteinander kombinierbar und aufeinander abgestimmt sind. Das Sprachrohr zwischen dem intelligent vernetzten Haus und den Bewohnern darin ist der MyGekko Slide. Über ihn können Bewohner alle Systeme wie Heizung, Lüftung, Beschattung oder Beleuchtung kontrollieren und bedienen. Ebenso kann der Energieverbrauch kontrolliert und aktiv geregelt werden.

 (Bild: ekon GmbH)

(Bild: Ekon GmbH)

Intelligent vernetzte Heizsysteme

Eine intelligent vernetzte Heizung harmoniert z.B. mit der Beschattung. Mit einer sonnenstandsabhängigen Rollladensteuerung, die zur Regelung der Beschattungselemente die geografische Lage, die Jahreszeit, den Sonnenstand und das Wetter berücksichtigt, kann der Verbraucher gerade im Winter die Heizkosten spürbar senken. Die Beschattung bleibt solange inaktiv, bis die wärmenden Sonnenstrahlen den Raum auf Wohlfühltemperatur aufgeheizt haben. Erst dann fahren die Beschattungselemente automatisch herunter und die Heizung übernimmt wieder. Im Sommer wird dasselbe Prinzip entsprechend der Kühlung der Räume gefahren. Die Rollladensteuerung fährt bei direkter Sonneneinstrahlung die Beschattung herunter und schützt die Räume dadurch vor Überhitzung.

Maximale Effizienz bei geringen Kosten

Ein wichtiger Aspekt der Energieeffizienz im Wohnbau ist das bedarfsgerechte Heizen. Mit dem MyGekko-System können Bewohner für jeden Raum die gewünschte Raumtemperatur einstellen und individuelle Heizzeiten speichern. Dadurch ist es möglich, den Wohnbereich des Hauses, während sie schlafen, abzusenken und den Schlafbereich eventuell etwas aufzuheizen. Wenn tagsüber niemand zu Hause ist, kann auch für diese Zeit die Heizung abgesenkt werden. Die Bewohner sind in der Lage, jeden Raum ganz nach ihren individuellen Vorlieben und Gewohnheiten zu beheizen. Zeitgesteuerte Temperaturregler oder präzise Temperaturfühler schaffen ein konstant angenehmes Raumklima und eine gleichzeitige Einsparung der Heizkosten. Zu einem angenehmen Raumklima trägt maßgeblich auch die Lüftungsanlage bei. Aber auch hier gilt: nur intelligent vernetzt bringen sie einen deutlichen Mehrwert für die Bewohner und eine sprürbare Kostenreduktion. MyGekko überwacht daher mit smarten Sensoren im Wohn- und Schlafbereich die Luftqualität und regulieren dementsprechend die Lüftung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric erweitert das Portfolio seiner KNX-basierten Lösungen für intelligente Gebäudesteuerung in Wohnbauten sowie kleinen und mittelgroßen Zweckbauten. Die optimierten Logikcontroller Wiser for KNX (Wohnbau) und Spacelynk (Zweckbau) können nun auch per Smart-Home-Sprachsteuerung bedient werden und ermöglichen die nahtlose Integration von Sonos- und Revox-Sound-Systemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige