Anzeige
Anzeige

Steuerung von Sonnenschutzsystemen

Effizient – flexibel – smart

Rund 40 Prozent der Energie werden für Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung von Wohn- und Zweckgebäuden verbraucht. Ein automatisch gesteuerter Sonnenschutz unterstützt alle Gewerke und erhöht zugleich den Wohlfühlfaktor für die Gebäudenutzer.

 (Bild: BMS Building Management Systems)

(Bild: BMS Building Management Systems)

Zur Vermeidung komplexer Schnittstellen, hat es sich bewährt, alle Gewerke in ein einheitliches Bussystem wie KNX zu integrieren. So können die Geräte spezialisierter Hersteller eingesetzt werden und alle Informationen stehen für alle Gewerke zur Verfügung. Bei geöffneter Balkontüre wird die Klimatisierung gegen Energieverschwendung abgeschaltet und die Jalousie oben verriegelt um niemanden auszusperren. Die Sonnenschutzsteuerung besteht aus der Sensorik für die Wetterdaten, der Sonnenschutzzentrale zur Datenauswertung und den Motorsteuergeräten. Oft werden Sensorik und Zentrale in einem Gerät kombiniert. Das spart Zeit bei der Installation und schließt Fehlanschlüsse aus. Netzwerkfähige Sonnenschutzzentralen bieten als Server im Intra- oder Internet die Möglichkeit der Fernbedienung und Fernwartung. Neben dem Glasfaser- und Kupfernetz wird hier zukünftig mehr und mehr das Mobilfunknetz an Bedeutung gewinnen. Die erforderlichen Kommunikationsmodule werden direkt in die Wettersensorik integriert.

Wettersensoren

Das Sonnenlicht muss im Radius von 360° und bei jeder Sonnenhöhe zuverlässig erfasst werden. Da ein einzelner Helligkeitssensor nie den gesamten Bereich abdeckt, werden mehrere Sensoren verrechnet. Fuzzy-Algorithmen passen die Helligkeitsschwellen dynamisch an, damit die Jalousien bei niedriger Elevation früher reagieren und die Sonne zu keiner Zeit blendet. Das Spektrum umfasst neben dem sichtbaren Licht auch Wärmestrahlung. Besonders bei großen Glasfassaden dient der Sonnenschutz daher vorrangig als Hitzeschutz und zur Klimatisierung. Die Steuerung in Abhängigkeit der Globalstrahlung eignet sich hierfür. Über die Außentemperatur erfolgt die Sommer- und Winterumschaltung oder in Kombination mit der Innentemperatur die Umschaltung zwischen Energieernte und Hitzeschutz. Kombiniert mit Niederschlag, Luftdruck und Luftfeuchte schützt die Außentemperatur vor Frostschäden. Messfehler durch direkte Sonneneinstrahlung sind durch Ultraschallmessung ausgeschlossen. Auch für die Windmessung ist Ultraschall der aktuelle Stand der Technik. So wird gleichzeitig Windgeschwindigkeit und -richtung erfasst.

Sonnenschutzzentrale

Die Sonnenschutzzentrale ist das Herzstück der Steuerung. Sie empfängt Messwerte und sendet anhand der eingestellten Grenzwerte Fahrbefehle an die Jalousieaktoren. Die Ansteuerung erfolgt in Sektoren, die sich durch die Fassadenausrichtung ergeben. Aus den Standortkoordinaten sowie Datum und Uhrzeit berechnet die Zentrale die Sonnenposition und verschattet nur die Fassaden, die von der Sonne erfasst werden. In anderen Bereichen spart natürliches Tageslicht die Energie für künstliche Beleuchtung ein. Spezielle Funktionen der Zentrale sind die Schattenkanten- und Lamellennachführung, die Jahresverschattung und die Dynamische Windüberwachung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige