Anzeige
Anzeige

Digitale Sprachassistenten und KNX

In Variante 1 hat der Nutzer bereits ein Wandpanel im Einsatz, z.B. das Controlmini. Dabei fungiert das Panel mitsamt seinem Youvi-Softwarepaket als Gateway. (Bild: PEAKnx)

Variante 3: Ein PerformanceServer fungiert als Gateway

Eine weitere Möglichkeit zur Implementierung bietet ein Performance-Server. Dabei handelt es sich um einen leistungsstarken Windows 10 64-Bit-Server. Dieser ist ebenfalls mit dem Softwarepaket bestehend aus IP-Router, Bus-Monitor und Visualisierung ausgestattet. Außerdem verfügt er über eine KNX-Schnittstelle, die als Server fungiert. Die Einrichtung und Verbindung von bzw. zu Alexa funktioniert nach demselben Prinzip: Der Nutzer verbindet über Youvi und das Sprachmodul seinen Account und kann anschließend durch Alexa alle freigegebenen Geräte nutzen.

Tipps für die Praxis

Smart Home-Besitzer, die sich entscheiden, ihre an das KNX-Netzwerk angebundenen Geräte mit einem digitalen Assistenten zu verbinden, werden schnell merken, dass dadurch noch mehr Komfort Einzug in ihr intelligentes Zuhause hält. So geht es viel schneller, etwa das Licht per Sprache zu steuern, als dies an einem Computer zu erledigen. Damit die Sprachsteuerung auch in der Realität optimal funktioniert, sollten Nutzer bei der Einrichtung allerdings einige Tipps beachten:

  • • Benennung der zu steuernden Komponenten: Bereits im ETS-Projekt – und damit in der Visu – sollte den einzelnen Geräten oder Lampen passende Namen gegeben werden. ‚Licht Flur‘ wird z.B. nicht ausreichen, wenn sich das Haus auf mehrere Stockwerke verteilt. ‚Licht Flur 1. OG‘ ist dann eine deutlich treffendere Bezeichnung. Gleichzeitig sollte man versuchen, möglichst kurze Namen zu vergeben. Immer wieder ‚Pendelleuchte Wohnzimmer Lampe drei‘ sagen zu müssen, wäre sehr mühselig – so könnte sich der Vorteil einer schnelleren Bedienung sogar ins Gegenteil verkehren.
  • • Räume in der Amazon-Alexa-App definieren: Gerade wenn mehrere digitale Assistenten im Einsatz sind, hat es oft Sinn, ihnen jeweils feste Räume zuzuweisen. Gleichzeitig ist es möglich, auch die KNX-Geräte einem festen Assistenten zuzuordnen. Wenn ein Echo-Gerät z.B. im Flur steht und man es bittet, das Licht dort auszuschalten, dann wird auch nur dort das Licht ausgehen.
  • • Mehrere Geräte gruppieren: Insbesondere in größeren Räumen, etwa in Wohn- oder Esszimmern, gibt es häufig verschiedene Lichtquellen. Wenn der Bewohner das Haus verlässt, ist es natürlich praktisch, dem digitalen Assistenten nur den Befehl zu geben „Alle Lichter ausschalten“ – und schon ist das Licht aus. Dafür müssen Nutzer alle Lichter eines Raums gruppieren und dem jeweiligen Sprachassistenten zuweisen.
  • • Alexa-Routinen nutzen: Über die Alexa-App können Nutzer kinderleicht Routinen festlegen. So ist es z.B. mit dem Sprachbefehl „Alexa, guten Morgen“ möglich, das Licht in festdefinierten Räumen anzuschalten. Wer über eine smarte Kaffeemaschine verfügt, kann sich mit diesem Sprachbefehl auch schon den ersten Kaffee zubereiten lassen. Die Lampen oder Geräte müssen natürlich mit Alexa verbunden sein. Den Möglichkeiten für individuelle Alexa-Routinen sind dabei beinahe keine Grenzen gesetzt.

Jenseits der Sprachsteuerung: Ein Ausblick

Die technologische Entwicklung im Smart Home-Bereich schreitet unaufhaltsam voran – dasselbe gilt für digitale Sprachassistenten. Doch zukünftig wird hier vermutlich noch deutlich mehr möglich sein. Dann werden sich nicht mehr nur Rollläden, Jalousien oder die Heizung über Sprache steuern lassen – denkbar ist auch die Smart-Home-Steuerung über Hologramme, die den Bewohnern überall im Haus Daten zum Wetter bereitstellen oder auch sofort vor Personen warnen, die sich unbefugt vor dem Haus befinden. Fest steht: Man darf gespannt sein, wie sich die Technologie weiterentwickelt.

1 https://de.statista.com/outlook/279/137/smart-home/ deutschland

2 https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Digitale- Sprachassistenten-erreichen-den-Massenmarkt.html

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen.

Der Megatrend ‚Ageing Society‘ stellt den Pflegesektor vor große Herausforderungen. Die Weltbevölkerung wird immer älter, es gibt mehr pflegebedürftige Menschen, die Anzahl des zur Verfügung stehenden Pflegepersonals steigt jedoch nicht mit an. Als Folge davon wird die Gesundheitsversorgung für ältere Menschen immer teurer. Im Gegensatz wollen aber auch immer mehr Menschen im Alter möglichst lange in ihrer gewohnten Lebensumgebung bleiben. Die moderne Technik kann helfen, geeignete Lösungen zu unterstützen. Entwicklungen und Innovationen aus den Bereichen Gebäudeautomation und Smart Home können genau hier einen wichtigen Beitrag leisten. Funkbasierte Sensorlösungen, z.B. auf Basis des EnOcean-Funkstandards, erlauben eine einfache Nachrüstung und können somit dazu beitragen, die Lebensqualität von Menschen, gerade im Alter, im Alltag zu erhöhen. Zudem können diese Lösungen eine Unterstützung, wenn nicht sogar eine Entlastung für Angehörige und Pflegepersonal sein.

Bewegungssensoren in Matratzen und Räumen, Präsenz- und Sturzmelder oder auch flexibel angebrachte Notruf- und Bedienknöpfe liefern die wichtigen und notwendigen Informationen, um sicheres und komfortables Wohnen im eigenen Zuhause auch im Alter zu ermöglichen. Wichtig hierbei ist, dass diese Unterstützung wie ganz selbstverständlich in den Alltag integriert wird. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die einfache und intuitive Bedienung der Geräte, vergleichbar mit Apps auf dem Smartphone. Das Smart Home kann hierfür die richtige Lösung sein. Die intelligente Steuerung von Licht, Heizung, Jalousien und anderen elektrischen Verbrauchern steigert den Wohnkomfort. Dies lässt sich mit Helfern für ältere Menschen ergänzen. Das können z.B. Sensoren sein, die Aktivität und Wohlbefinden erfassen. Sie unterstützen damit nur Bei Bedarf und im Notfall.

Eine wichtige Voraussetzung für solche Lösungen ist, dass sie sich leicht nachrüsten lassen, sowohl im Eigenheim als auch in Pflegeeinrichtungen. Damit können hilfsbedürftige Menschen so lange wie möglich weitestgehend unabhängig im gewohnten Umfeld leben. Auch für bestimmte Pflegeeinrichtungen sind solche flexiblen Lösungen von Vorteil, im Falle einer Nachrüstung darf der alltägliche Betrieb jedoch so wenig wie möglich beeinflusst und gestört werden. Kabelgebundene Systeme eignen sich aus diesem Grund nicht für eine Nachrüstung, da der Aufwand viel zu groß wäre, jeden einzelnen Sensor mit einem Kabel auszustatten. Zudem würde ein großer Teil der Flexibilität wegfallen. Funkbasierte Systeme haben hier eindeutig die Nase vorne: Ohne an Kabelstandorte gebunden zu sein, lassen sich Schalter, Rauchmelder, Sensoren für Anwesenheit, Temperatur, Luftqualität und Licht flexibel und wartungsfrei genau dort anbringen, wo sie wirklich benötigt werden, selbst an Möbeln, Glas oder Türen: z.B. ein Bewegungsmelder für die Lichtsteuerung am Bettrahmen oder ein Tastsensor in der Matratze, der Licht und Heizung schaltet und meldet, wenn der ältere Mensch morgens ungewöhnlich lange liegen bleibt oder unerwartet nachts das Bett verlässt. Gleichzeitig lassen sich solche Sensoren auch jederzeit nachträglich eingliedern.

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige