Anzeige

Digitale Sprachassistenten und KNX

In Variante 1 hat der Nutzer bereits ein Wandpanel im Einsatz, z.B. das Controlmini. Dabei fungiert das Panel mitsamt seinem Youvi-Softwarepaket als Gateway. (Bild: PEAKnx)

Variante 3: Ein PerformanceServer fungiert als Gateway

Eine weitere Möglichkeit zur Implementierung bietet ein Performance-Server. Dabei handelt es sich um einen leistungsstarken Windows 10 64-Bit-Server. Dieser ist ebenfalls mit dem Softwarepaket bestehend aus IP-Router, Bus-Monitor und Visualisierung ausgestattet. Außerdem verfügt er über eine KNX-Schnittstelle, die als Server fungiert. Die Einrichtung und Verbindung von bzw. zu Alexa funktioniert nach demselben Prinzip: Der Nutzer verbindet über Youvi und das Sprachmodul seinen Account und kann anschließend durch Alexa alle freigegebenen Geräte nutzen.

Tipps für die Praxis

Smart Home-Besitzer, die sich entscheiden, ihre an das KNX-Netzwerk angebundenen Geräte mit einem digitalen Assistenten zu verbinden, werden schnell merken, dass dadurch noch mehr Komfort Einzug in ihr intelligentes Zuhause hält. So geht es viel schneller, etwa das Licht per Sprache zu steuern, als dies an einem Computer zu erledigen. Damit die Sprachsteuerung auch in der Realität optimal funktioniert, sollten Nutzer bei der Einrichtung allerdings einige Tipps beachten:

  • • Benennung der zu steuernden Komponenten: Bereits im ETS-Projekt – und damit in der Visu – sollte den einzelnen Geräten oder Lampen passende Namen gegeben werden. ‚Licht Flur‘ wird z.B. nicht ausreichen, wenn sich das Haus auf mehrere Stockwerke verteilt. ‚Licht Flur 1. OG‘ ist dann eine deutlich treffendere Bezeichnung. Gleichzeitig sollte man versuchen, möglichst kurze Namen zu vergeben. Immer wieder ‚Pendelleuchte Wohnzimmer Lampe drei‘ sagen zu müssen, wäre sehr mühselig – so könnte sich der Vorteil einer schnelleren Bedienung sogar ins Gegenteil verkehren.
  • • Räume in der Amazon-Alexa-App definieren: Gerade wenn mehrere digitale Assistenten im Einsatz sind, hat es oft Sinn, ihnen jeweils feste Räume zuzuweisen. Gleichzeitig ist es möglich, auch die KNX-Geräte einem festen Assistenten zuzuordnen. Wenn ein Echo-Gerät z.B. im Flur steht und man es bittet, das Licht dort auszuschalten, dann wird auch nur dort das Licht ausgehen.
  • • Mehrere Geräte gruppieren: Insbesondere in größeren Räumen, etwa in Wohn- oder Esszimmern, gibt es häufig verschiedene Lichtquellen. Wenn der Bewohner das Haus verlässt, ist es natürlich praktisch, dem digitalen Assistenten nur den Befehl zu geben „Alle Lichter ausschalten“ – und schon ist das Licht aus. Dafür müssen Nutzer alle Lichter eines Raums gruppieren und dem jeweiligen Sprachassistenten zuweisen.
  • • Alexa-Routinen nutzen: Über die Alexa-App können Nutzer kinderleicht Routinen festlegen. So ist es z.B. mit dem Sprachbefehl „Alexa, guten Morgen“ möglich, das Licht in festdefinierten Räumen anzuschalten. Wer über eine smarte Kaffeemaschine verfügt, kann sich mit diesem Sprachbefehl auch schon den ersten Kaffee zubereiten lassen. Die Lampen oder Geräte müssen natürlich mit Alexa verbunden sein. Den Möglichkeiten für individuelle Alexa-Routinen sind dabei beinahe keine Grenzen gesetzt.

Jenseits der Sprachsteuerung: Ein Ausblick

Die technologische Entwicklung im Smart Home-Bereich schreitet unaufhaltsam voran – dasselbe gilt für digitale Sprachassistenten. Doch zukünftig wird hier vermutlich noch deutlich mehr möglich sein. Dann werden sich nicht mehr nur Rollläden, Jalousien oder die Heizung über Sprache steuern lassen – denkbar ist auch die Smart-Home-Steuerung über Hologramme, die den Bewohnern überall im Haus Daten zum Wetter bereitstellen oder auch sofort vor Personen warnen, die sich unbefugt vor dem Haus befinden. Fest steht: Man darf gespannt sein, wie sich die Technologie weiterentwickelt.

1 https://de.statista.com/outlook/279/137/smart-home/ deutschland

2 https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Digitale- Sprachassistenten-erreichen-den-Massenmarkt.html

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Anzeige

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige