Anzeige
Anzeige

Digital Services für die Gebäudetechnik

Datenanalytik für den optimalen Gebäudebetrieb

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

Wenn es um die Optimierung der Gebäudetechnik geht, sind die wesentlichen Treiber seit jeher die Steigerung von Effizienz, Wirtschaftlichkeit, Komfort und Verfügbarkeit. Um hier Verbesserungen zu erreichen, ist die Nutzung der generierten Daten bewährter Standard – z.B. die Erfassung von Energiewerten. Doch der Steigerung der Performance waren bislang Grenzen gesetzt. Denn zum einen wurden die Daten der einzelnen Gewerke isoliert voneinander betrachtet. Zum anderen konnte die Analyse und Auswertung der Daten aufgrund fehlender technischer Voraussetzungen nur in eingeschränktem Umfang erfolgen. Das hat sich grundlegend geändert: Die verfügbare Rechenleistung ist durch Cloud-Technologien innerhalb weniger Jahre enorm gestiegen. Damit können Datenmengen jetzt tatsächlich verarbeitet und zueinander in Beziehung gesetzt werden. Intelligente Algorithmen ermöglichen dabei eine umfassende Datenanalytik, die die Trennung der Gewerke aufhebt. Damit geht ein Paradigmenwechsel einher: Bei der Optimierung von Gebäuden steht heute ein ganzheitlicher Ansatz im Fokus. Denn nur wenn sämtliche Systeme vom Keller bis zum Dach ineinandergreifen, bietet das Gebäude seinem Betreiber die größte Nachhaltigkeit.

Digitalisierung von Gebäuden

Das Potenzial der Digitalisierung ist enorm und die Entwicklung ausgesprochen dynamisch. Mit den neuen technischen Möglichkeiten entstehen ständig neue Ideen und Anforderungen, die über die klassischen Themen wie Raumklima oder Zutrittskontrollen hinausgehen. Beispiele sind IoT-Sensoren, die mit Heatmaps für eine optimale Flächenausnutzung sorgen, oder Apps auf dem Smartphone, die die Navigation durch ein Gebäude erleichtern. Doch wenn es darum geht, die Chancen der Digitalisierung zu ergreifen, ist in aller Regel professionelle Unterstützung gefragt. Denn sowohl die Bereitstellung des Personals als auch der Infrastruktur ist mit hohem zeitlichen Aufwand verbunden und erfordert technisches Know-how. Vor diesem Hintergrund hat Siemens ein Portfolio von digitalen Services entwickelt, das es erlaubt, die Potenziale der Digitalisierung auszuschöpfen. Der erste Schritt in eine digitale Zukunft ist für Gebäudebetreiber die Vernetzung der Gebäudetechnik mit den cloudbasierten Plattformen von Siemens. Im Anschluss werden in Abstimmung mit dem Kunden die benötigten Datenpunkte erfasst. Über standardisierte Schnittstellen, wie BACnet oder Modbus, können alle Systeme Hersteller-unabhängig angebunden werden. Ausgewertet und visualisiert werden die übertragenen Daten durch eine webbasierte Analyseumgebung. Mit Datenanalysetools lassen sich so Ineffizienzen und Optimierungsmaßnahmen identifizieren. Das Spektrum der verfügbaren Digital Services reicht vom technischen Monitoring aller HLK-Anlagen bis zum Energiemanagement auf Basis aktueller Verbrauchsdaten mit einem datenbasierten Analyse- und Optimierungsservice und dem Fernzugriff auf die gebäudetechnischen Anlagen. Diese Services sind je nach Anforderung miteinander kombinierbar und lassen sich über ein Managed-Services-Konzept nahtlos in die Serviceumgebungen integrieren. Dank Cloud-Technologie können die digitalen Services für alle Arten von Liegenschaften genutzt werden. Das Unternehmen bietet auch nachgelagerte Services an, die auf den individuellen Bedarf von Betreibern abgestimmt sind. So werden z.B. bei einem definierten kritischen Ereignis, wie dem Ausfall einer Kühlung, automatisch alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um das Problem zu beheben. Die Kombination von 24/7 verfügbaren Digital und Managend Services ist damit für Gebäudebetreiber angesichts von Fachkräftemangel und immer komoplexerer Technik eine interessante Option.

Technisches Monitoring

Etwa 35 Prozent des gesamten deutschen Endenergieverbrauchs entfallen laut Dena auf Gebäude – der mit Abstand größte Teil wird für die Bereitstellung von Raumwärme aufgewendet, gefolgt von Warmwasser, Beleuchtung und Klimakälte. Entsprechend hoch ist das Potenzial für Energieeinsparungen, das hier mit Hilfe datenbasierter Dienstleistungen realisiert werden kann. Denn Realität ist, dass viele Gebäude die gewünschte Performance ihrer HLK-Anlagen nicht erreichen. Gründe sind z.B. durch eine unzureichende Einregelungsphase aufgrund von Zeit- und Kostendruck oder Veränderungen im Gebäudebetrieb. Dies kann mit einer gezielten Überwachung der HLK-Anlagen auf Basis von Grenzwertbetrachtungen vermieden werden (nach VDI6041). Technisches Monitoring heißt das Stichwort. Siemens bietet diesen Digital Service zur automatisierten Anlagenüberwachung unter der Bezeichnung Performance Observer an. Als digitaler Assistent überwacht er das Anlagenverhalten permanent und deckt Schwachstellen auf. Das Ergebnis wird rund um die Uhr in einem Dashboard visualisiert und per Mail zur Verfügung gestellt. Konkret werden für das technische Monitoring alle relevanten Betriebsdaten der HLK-Anlagen automatisiert erfasst und in die Siemens IoT-Cloudplattform übertragen. Die Daten werden gespeichert und mit Hilfe eines komplexen Regelwerks in einer webbasierten Analyseumgebung ausgewertet. Mehr als 200 Regeln haben die Anlageningenieure bereits aufgestellt – und die Liste wird permanent erweitert. Die Regeln beziehen die Bereiche Wärmeerzeugung und -verteilung, Kälteerzeugung und -verteilung und Raumlufttechnik ein. Das Betriebsverhalten der Anlagen wird entsprechend fortlaufend mit den definierten Überwachungsregeln verglichen. Regelverletzungen werden mit Kenngrößen und KPIs in einem Dashboard visualisiert. Eine Ampelfunktion zeigt, wo Ineffizienzen auftreten. Auf Basis dieser Analysen können Betreiber den Energieverbrauch, den Instandsetzungsaufwand und die Gefahr von Folgeschäden reduzieren. Zudem lässt sich auf dieser Basis der Raumkomfort für die Nutzer verbessern. Bei kritischen Fehlern erfolgt eine Benachrichtigung per E-Mail. Zusätzlich wird einmal im Quartal ein Bericht über aufgetretene Abweichungen erstellt. Über das technische Monitoring hinaus bietet Siemens Unterstützung bei der Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen sowie dem nachhaltigen Betrieb, sowohl durch Servicetechniker vor Ort als auch per remote. So wie Datenpunkte der MSR und HLK analysiert werden, können auch die Daten unterschiedlichster Gebäudetechniksysteme wie z.B. der Brandmeldetechnik, Zutrittskontrollen oder Gefahrenmanagementsysteme ausgewertet und in einen neuen Kontext gebracht werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Anzeige

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige