Anzeige

Das Smart Home schafft Unabhängigkeit im Alter

Ambient Assisted Living erhöht das Wohlbefinden und die Selbstständigkeit im Alter (Bild: ©Wavebreakmedia/istock)

Ambient Assisted Living erhöht das Wohlbefinden und die Selbstständigkeit im Alter (Bild: ©Wavebreakmedia/istock)

Betrieb ganz ohne Batterien

Viele Lösungen, die ohne Stromzufuhr von außen arbeiten, haben einen großen Nachteil: Batterien erzeugen die notwendige Energie für die Schalter und Sensoren. Dies hat negative Auswirkungen zum einen auf Kosten für Wartung, zum anderen auf die Umwelt. Batterien müssen kontrolliert und regelmäßig ausgetauscht werden, bei einer Vielzahl von Sensoren ein enormer Besorgungs- und Arbeitsaufwand. EnOcean geht hier einen anderen Weg: Die Funkschalter und -sensoren gewinnen und speichern selbst geringste Energiemengen aus der Umwelt. Beim Drücken eines Schalters wandelt der elektromechanische Energiewandler im Innern die Bewegung in Energie um. Mit diesem Signal können z.B. Haushaltsgeräte sowie Licht ein- und ausgeschaltet werden. Kleinste Solarzellen in den Modulen können selbst geringe Lichtstärken von 50Lux als Energiequelle nutzen. Das können z.B. Temperatur-, CO2-, und Anwesenheitssensoren, aber auch solarbasierte Fensterkontakte oder Feuchtigkeitssensoren sein. Sensoren lassen sich aber auch ohne Batterien betreiben, wenn die Lichtzufuhr zu gering ist: Bereits ein Temperaturunterschied von zwei Grad Celsius liefert etwa genug Energie für das Betreiben eines energieautarken Heizventils.

Automatisierte Unterstützung

Dank des Funkbetriebs können diese Lösungen Schritt für Schritt an sich ändernde Bedürfnisse angepasst werden. Lichter lassen sich mithilfe von Präsenzmeldern automatisch an- und ausschalten, Magnetkontakte an Fenstern und Türen helfen dabei, bei offenem Fenster oder beim Verlassen des Hauses die Heizung automatisch herunter zu regeln. Wenn niemand zu Hause ist, können zur Sicherheit sämtliche Elektrogeräte wie Herd und Waschmaschine ausgeschaltet werden. Viele ältere Menschen haben ein starkes Bedürfnis, so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung wohnen zu bleiben. Verschiedene Anwendungen auf Basis des Funkstandards können dabei helfen, dies zu realisieren.

Fazit

Mithilfe von modernen Technologien können Menschen auch im Alter noch lange unabhängig bleiben. Dazu zählen leicht nachrüstbare Funksensoren, die im Bereich Ambient Assisted Living immer mehr an Bedeutung gewinnen und älteren Menschen ein hohes Maß an Unabhängigkeit und Komfort bieten. Diese Form der Unterstützung sollte jedoch nicht aufgezwungen werden und nicht zu sehr in die Privatsphäre des einzelnen eindringen. Sensorlösungen auf Basis eines Funkstandards wie von EnOcean eignen sich gut für diese Art von Anwendungen. Einmal eingerichtet und in Betrieb genommen, arbeiten die batterielosen Funksensoren gänzlich wartungsfrei und liefern zuverlässig Daten zur Kontrolle und Überwachung des Gesundheitszustands hilfsbedürftiger Menschen. Angehörige und Pflegepersonal werden dadurch entsprechend informiert und können auch entsprechend entlastet werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige