Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cloud-Services für Gebäudeautomation

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen.

Das cloudbasierte Alarm-Management lässt sich auf jedem Endgerät nutzen. (Bild: Priva Building Intelligence GmbH)

Das cloudbasierte Alarm-Management lässt sich auf jedem Endgerät nutzen. (Bild: Priva Building Intelligence GmbH)

Zahlreiche private Anwender nutzen Clouddienste wie etwa Amazon Web Services (AWS). Auch Unternehmen greifen mehr und mehr auf die Technologie zurück und beziehen verschiedene Ressourcen wie Speicher- oder Rechenkapazitäten aus dem Internet. Immer häufiger werden außerdem Prozesse der Gebäudeautomation über die Cloud gesteuert und überwacht. Damit erhalten Gebäudeinhaber oder -betreiber flexiblere Nutzungsmöglichkeiten und eine höhere Skalierbarkeit. Denn Cloudangebote stellen spezielle Funktionen, Applikationen oder Ressourcen zur Verfügung, die auf den Bedarf des jeweiligen Anwenders zugeschnitten sind. Die Abrechnung erfolgt nach der jeweiligen Nutzung der Services. Dieses Betriebsmodell kommt Gebäudeeignern und Integratoren gleichermaßen zugute. Dank standardisierter Lösungen können die Anwender einfach, schnell und sicher auf beliebige Gebäude- oder Anlagendaten zugreifen – sowohl vor Ort, dezentral als auch mobil über Smartphone oder Tablet. Hohe Kosten für den Betrieb einer eigenen Server-Infrastruktur, den entsprechenden Service und die Instandhaltung entfallen somit.

Effizientes Monitoring über die Cloud mit BI Metrics (Bild: Priva Building Intelligence GmbH)

Effizientes Monitoring über die Cloud mit BI Metrics (Bild: Priva Building Intelligence GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Smart Home, intelligente Steuerungen, Komfort per App und Vernetzung sind Schlüsselworte der modernen Haus- und Gebäudeautomation, die aktuell gefragt ist wie nie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus der Nutzer. Mit Yesly bringt die Finder GmbH jetzt eine Bluetooth Low Energy-Vernetzungslösung zur Nachrüstung auf den Markt, die viele dieser Kerneigenschaften vereint und trotzdem einfach zu bedienen ist. Die Installation erfolgt ausschließlich durch das Elektrohandwerk.‣ weiterlesen

Mit seinem KNX-Dali-Gateway TW (Tunable White) bietet das Unternehmen Jung die Möglichkeit, Dali-Leuchten in einer KNX-Installation anzusteuern. Neben der Helligkeitsregelung lässt sich damit auch die Farbtemperatur dynamisch einstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

Intelligent vernetzte Lösungen von Busch-Jaeger bieten Komfort und Energieeffizienz. Auch die Integration von Weißer Ware in das Smart-Home-System ist möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den sogenannten Location-based Services können Unternehmen positionsabhängige Dienste oder Informationen zur Verfügung stellen, welche die Nutzer beispielsweise über ein Smart Device abrufen. Phoenix Contact nutzt eine solche Lösung im Bereich des Besuchermanagements und des Proximity-Marketings. Zudem soll die Navigation auf den Technikbereich ausgeweitet werden.‣ weiterlesen

Spricht man vom Smart Home, denkt man zuerst an ein gemütliches privates Heim. An von jedem Ort steuerbares Licht in Küche, Wohn- und Schlafzimmer, an eine Heizungsregelung, die sich auch ums Energiesparen kümmert, an eine Markise über der Terrasse, die nur vor Sonne schützt wenn nötig und bei Regen oder Sturm von selbst einfährt. Solche Projekte sind mit vielen Smart Home-Systemen realisierbar. Wenn es aber um ein Gewerbeobjekt mit vielen hundert Quadratmetern Fläche über mehrere Etagen und komplexe Lichtsteuerung mit Dutzenden von Lichtkreisen geht, stoßen diese Systeme schon lange an Grenzen. Das Local Control Network (LCN) kann jedoch eben nicht nur Smart Home, sondern auch Smart Building. Wenn gewünscht nach oben offen bis zum Bürohochhaus.‣ weiterlesen

Auf dem Gelände des Entsorgungszentrums Leppe im oberbergischen Kreis entstand in den vergangenen Jahren das in dieser Form einmalige Projekt :metabolon. Statt den Deponiestandort einfach zu renaturieren, wurde das Entsorgungszentrum im Rahmen des NRW-Strukturprogramms ‚Regionale 2010‘ um Freizeit-, Informations- und vor allem Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten erweitert. Bei der Errichtung wurde auf eine zukunftssichere Gebäudeautomation geachtet, die mit KNX-Komponenten von B.E.G. umgesetzt wurde.
‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige