Anzeige
Anzeige

Universeller Funkstandard

Bluetooth 5 Mesh im Smart Home

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.

Das Smart-Home-System von Kopp baut sich dank Bluetooth-Mesh-Technologie selbstständig auf und hat eine extrem hohe Betriebssicherheit. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Das Smart-Home-System von Kopp baut sich dank Bluetooth-Mesh-Technologie selbstständig auf und hat eine extrem hohe Betriebssicherheit. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Seit seiner Geburtsstunde im Jahr 1998 hielt Bluetooth als universeller Funkstandard Schritt für Schritt Einzug in unseren Alltag – vom Computer über die Auto-Freisprechanlage bis hin zur multifunktionalen Küchenmaschine. In Smart-Home-Gebäudeinstallationen tritt die Technologie jedoch erst seit kurzer Zeit zunehmend mit bekannten Funkstandards, wie ZigBee, Z-Wave und WLAN, in Konkurrenz. Das ist zum einen auf die zahlreichen Verbesserungen zurückzuführen, die zum Teil speziell für das Schalten im Gebäude angepasst wurden und mit dem Launch von Bluetooth 5 einhergingen: Seine Vorgänger Bluetooth 4.0, 4.1 und 4.2 stellt die neueste Version durch eine vierfache Reichweite (200m im Freien und 40m in Gebäuden), doppelte Übertragungsgeschwindigkeit (bis zu 2MBit/s) und achtfache Datenkapazität (255Bytes pro Datenpaket) in den Schatten. Zum anderen verspricht die Einbindung der Geräte in einem sogenannten Mesh-Netzwerk eine extrem hohe Betriebssicherheit.

Bluetooth in der Gebäudeautomation

Die Vorzüge von funkbasierten gegenüber kabelgebundenen Smart-Home-Lösungen liegen auf der Hand. So können sowohl Neu- als auch Altbauten unkompliziert mit Smart-Home-Funksystemen ausgestattet oder auch nachgerüstet werden. Das aufwendige Verlegen von Leitungen und die Verkabelung zwischen Funkschaltern und Aktoren entfallen. Dank seiner vergleichsweise einfachen Installation und Handhabung ist der Funkstandard Bluetooth 5 für den Smart-Home-Einsteiger ebenso geeignet wie für den Profi. Ein weiterer Vorteil: Anders als bei anderen Systemen ist kein Gateway nötig, das heißt die Kommunikation erfolgt direkt von der Anwendung zur zentralen Steuerung per Smartphone oder Tablet – ganz ohne Internetverbindung. Auch die Störanfälligkeit von Bluetooth ist gegenüber Standards wie ZigBee, WLAN und Z-Wave gering.

Mit Blue-Control bringt Kopp im Herbst ein System für den Fachhandel auf den Markt, das auf der neuesten Technologie Bluetooth 5 basiert. Es lässt sich über die App HomeControl bedienen und ist modular erweiterbar bis hin zu einem ganzheitlich gesteuerten Smart Home oder Smart Building. Blue-Control ist eines der ersten Smart-Home-Systeme, das Bluetooth 5 mit der intelligenten Mesh-Technologie vereint und somit die technischen Stärken dieses Standards nutzt: eine große Reichweite, einfache Handhabung, weitreichende Produktkompatibilität und hohe Betriebssicherheit.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Anzeige

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige