Anzeige

BIM-Objekte für die TGA

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.

 (Bild: Goldbeck GmbH)

Abbildung 1 (Bild: Goldbeck GmbH)

Die Nutzung von Daten über den gesamten Lebenszyklus hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Qualität und die Kosten von Gebäuden.1 Insbesondere im Facility Management (FM) werden Kosten und Qualität der Bewirtschaftung von technischen Anlagen durch die vorliegende Datengrundlage beeinflusst.2 Doch auch in der Planung und Ausführung spielen Daten eine wesentliche Rolle: Neben vielen anderen Vorteilen führen im Vorfeld durchgeführte Analysen und Simulationen zu einer Steigerung der Effizienz von gebäudetechnischen Anlagen und damit zur Optimierung der Nachhaltigkeit von Gebäuden. Hierbei steht vor allem der Einsatz von BIM-Methoden im Vordergrund. BIM beschreibt eine Methode zur lebenszyklusübergreifenden Zusammenarbeit von fachlich Beteiligten mit dem Ziel, einen digitalen Gebäudezwilling zu erstellen, in dem alle erforderlichen Daten über den gesamten Lebenszyklus enthalten werden (siehe Abbildung 1). Hierbei wird zwischen den Bestandsdaten und den Prozessdaten unterschieden. Bestandsdaten beschreiben statische Daten, die in der Regel im Rahmen der Planung und Ausführung in das digitale Gebäudemodell integriert werden. Prozessdaten beschreiben dynamische Daten, die in der Regel im Rahmen des Facility Managements anfallen.3

Nutzung der Systemdatenbank (Bild: Goldbeck GmbH)

Abbildung 2: Nutzung der Systemdatenbank (Bild: Goldbeck GmbH)

BIM-Objekte

Durch die Integration aller Bestandsdaten in das digitale Gebäudemodell entsteht aus dem sogenannten As-Planned-Modell ein As-Built-Modell. Ein As-Built-Modell beschreibt hierbei den Ist-Zustand des Gebäudes.4 Es besteht aus einer Vielzahl von Objekten, den sogenannten BIM-Objekten. BIM-Objekte sind das digitale Abbild realer Produkte (z.B. einer Pumpe). Wesentlicher Bestandteil dieser Objekte sind nicht die Geometrien des Produktes, sondern vielmehr seine nutzungsspezifischen Eigenschaften, wie z.B. Leistung oder zulässiger Temperaturbereich. Diese Eigenschaften werden mal in Form strukturierter, viel häufiger aber in formunstrukturierten Daten von den Herstellern zur Verfügung gestellt. Als unstrukturierte Daten werden Daten aus Produktprospekten, Datenblättern oder von Webseiten der Hersteller bezeichnet. Als strukturierte Daten werden solche bezeichnet, die bestimmten Vorgaben unterliegen.5 Werden die BIM-Objekte z.B. auf einer externen, öffentlichen Website für BIM-Objekte zur Verfügung gestellt, erfolgt die Dateneingabe über vordefinierte Templates. Diese strukturierte Abfrage führt in der Regel zu einer höheren Qualität und Vollständigkeit der Datenpakete. Abbildung 2 zeigt den Prozess zur Integration eines Bauteils aus der System-Datenbank bei Goldbeck. In der System-Datenbank werden Bauteile, die intern produziert werden, als BIM-Objekte vorgehalten. Um eine möglichst effiziente Planung und Ausführung zu ermöglichen, ist es jedoch notwendig, dass auch externe Hersteller BIM-Objekte ihrer Produkte mit allen relevanten Daten zur Verfügung stellen.

Aktuelle Situation

Die Praxis zeigt, dass aktuell nur eine geringe Anzahl von BIM-basierten Herstellerdaten vorhanden ist. Die Herstellerdaten stellen jedoch einen wesentlichen Erfolgsfaktor für den Einsatz der BIM-Methode dar. Für die Veröffentlichung von BIM-Objekten existieren derzeit zwei verschiedene Möglichkeiten:

  1. Die BIM-Objekte werden auf den Webseiten der Hersteller zum Download bereitgestellt.
  2. Die Daten zu den Produkten werden auf herstellerübergreifenden Plattformen gesammelt und zum Download bereitgestellt.

Die Bereitstellung von Daten über herstellerübergreifende Plattformen sollte hierbei von den Herstellern vorgezogen werden, da die Daten in strukturierter und vordefinierter Form zur Verfügung gestellt werden können. Dies bedeutet zwar Mehraufwand für den Hersteller, birgt jedoch großes Potenzial nicht nur für die Nutzer, sondern auch für die Hersteller selbst, da die Plattformen für BIM-Objekte als Marketing-Instrument für Hersteller genutzt werden können.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric erweitert das Portfolio seiner KNX-basierten Lösungen für intelligente Gebäudesteuerung in Wohnbauten sowie kleinen und mittelgroßen Zweckbauten. Die optimierten Logikcontroller Wiser for KNX (Wohnbau) und Spacelynk (Zweckbau) können nun auch per Smart-Home-Sprachsteuerung bedient werden und ermöglichen die nahtlose Integration von Sonos- und Revox-Sound-Systemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige