Anzeige

BIM-Objekte für die TGA

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.

 (Bild: Goldbeck GmbH)

Abbildung 1 (Bild: Goldbeck GmbH)

Die Nutzung von Daten über den gesamten Lebenszyklus hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Qualität und die Kosten von Gebäuden.1 Insbesondere im Facility Management (FM) werden Kosten und Qualität der Bewirtschaftung von technischen Anlagen durch die vorliegende Datengrundlage beeinflusst.2 Doch auch in der Planung und Ausführung spielen Daten eine wesentliche Rolle: Neben vielen anderen Vorteilen führen im Vorfeld durchgeführte Analysen und Simulationen zu einer Steigerung der Effizienz von gebäudetechnischen Anlagen und damit zur Optimierung der Nachhaltigkeit von Gebäuden. Hierbei steht vor allem der Einsatz von BIM-Methoden im Vordergrund. BIM beschreibt eine Methode zur lebenszyklusübergreifenden Zusammenarbeit von fachlich Beteiligten mit dem Ziel, einen digitalen Gebäudezwilling zu erstellen, in dem alle erforderlichen Daten über den gesamten Lebenszyklus enthalten werden (siehe Abbildung 1). Hierbei wird zwischen den Bestandsdaten und den Prozessdaten unterschieden. Bestandsdaten beschreiben statische Daten, die in der Regel im Rahmen der Planung und Ausführung in das digitale Gebäudemodell integriert werden. Prozessdaten beschreiben dynamische Daten, die in der Regel im Rahmen des Facility Managements anfallen.3

Nutzung der Systemdatenbank (Bild: Goldbeck GmbH)

Abbildung 2: Nutzung der Systemdatenbank (Bild: Goldbeck GmbH)

BIM-Objekte

Durch die Integration aller Bestandsdaten in das digitale Gebäudemodell entsteht aus dem sogenannten As-Planned-Modell ein As-Built-Modell. Ein As-Built-Modell beschreibt hierbei den Ist-Zustand des Gebäudes.4 Es besteht aus einer Vielzahl von Objekten, den sogenannten BIM-Objekten. BIM-Objekte sind das digitale Abbild realer Produkte (z.B. einer Pumpe). Wesentlicher Bestandteil dieser Objekte sind nicht die Geometrien des Produktes, sondern vielmehr seine nutzungsspezifischen Eigenschaften, wie z.B. Leistung oder zulässiger Temperaturbereich. Diese Eigenschaften werden mal in Form strukturierter, viel häufiger aber in formunstrukturierten Daten von den Herstellern zur Verfügung gestellt. Als unstrukturierte Daten werden Daten aus Produktprospekten, Datenblättern oder von Webseiten der Hersteller bezeichnet. Als strukturierte Daten werden solche bezeichnet, die bestimmten Vorgaben unterliegen.5 Werden die BIM-Objekte z.B. auf einer externen, öffentlichen Website für BIM-Objekte zur Verfügung gestellt, erfolgt die Dateneingabe über vordefinierte Templates. Diese strukturierte Abfrage führt in der Regel zu einer höheren Qualität und Vollständigkeit der Datenpakete. Abbildung 2 zeigt den Prozess zur Integration eines Bauteils aus der System-Datenbank bei Goldbeck. In der System-Datenbank werden Bauteile, die intern produziert werden, als BIM-Objekte vorgehalten. Um eine möglichst effiziente Planung und Ausführung zu ermöglichen, ist es jedoch notwendig, dass auch externe Hersteller BIM-Objekte ihrer Produkte mit allen relevanten Daten zur Verfügung stellen.

Aktuelle Situation

Die Praxis zeigt, dass aktuell nur eine geringe Anzahl von BIM-basierten Herstellerdaten vorhanden ist. Die Herstellerdaten stellen jedoch einen wesentlichen Erfolgsfaktor für den Einsatz der BIM-Methode dar. Für die Veröffentlichung von BIM-Objekten existieren derzeit zwei verschiedene Möglichkeiten:

  1. Die BIM-Objekte werden auf den Webseiten der Hersteller zum Download bereitgestellt.
  2. Die Daten zu den Produkten werden auf herstellerübergreifenden Plattformen gesammelt und zum Download bereitgestellt.

Die Bereitstellung von Daten über herstellerübergreifende Plattformen sollte hierbei von den Herstellern vorgezogen werden, da die Daten in strukturierter und vordefinierter Form zur Verfügung gestellt werden können. Dies bedeutet zwar Mehraufwand für den Hersteller, birgt jedoch großes Potenzial nicht nur für die Nutzer, sondern auch für die Hersteller selbst, da die Plattformen für BIM-Objekte als Marketing-Instrument für Hersteller genutzt werden können.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen