Anzeige
Anzeige

Altersgerechte Assistenzsysteme

Digitalisierte Räume für die Selbstbestimmung

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active – oder auch Ambient – Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.

Bild: Sonepar Deutschland GmbH

Bild: Sonepar Deutschland GmbH

Während Smart-Home-Lösungen in erster Linie den Wohnkomfort erhöhen und sowohl Sicherheit als auch Energieeffizienz eines Objektes optimieren, geht es bei AAL um konkrete Hilfestellungen für Menschen, die aufgrund einer Erkrankung oder ihres fortgeschrittenen Alters von zunehmender Immobilität betroffen sind. Mittels Alarmsystemen, Bewegungsmeldern, automatisierten Schaltern und verschiedensten Motorantriebslösungen können Wohnumgebungen geschaffen werden, die gefährliche Situationen reduzieren und im Notfall eigenständig Angehörige oder Ärzte benachrichtigen. Smarte Steuereinheiten und sinnvolle Gebäudevernetzungen sind dabei die Grundlage – stets unter Berücksichtigung einer einfachen Bedienbarkeit.

Smarte Lebenswelten für das selbstbestimmte Leben

Der demografische Wandel führt dazu, dass der Wohnbestand an die immer älter werdende Bevölkerung angepasst werden muss. Ein Großteil der bestehenden Wohnobjekte ist noch auf dem Stand der Elektrotechnik aus den 80er-Jahren. AAL bildet in diesem Rahmen einen der aktuellen Modernisierungsschwerpunkte. Er eröffnet insbesondere für die Elektrobranche neue Forschungsfelder, die sich der Entwicklung langfristiger Lösungen widmen, und schafft bereits heute zusätzliche Tätigkeitsbereiche für das E-Handwerk. Endkunden erwarten, dass ihr Installateur auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Eine fundierte und kompetente Beratung steht und fällt jedoch mit der erforderlichen Expertise. „Der Händler als Schnittschnelle zwischen E-Handwerk und Hersteller kann diese Lücke schließen und bei der Vermittlung des erforderlichen Fachwissens unterstützen“, weiß Oliver Hoffmann, Produktleiter für Gebäudesystemtechnik bei Sonepar. An welchen AAL-Trends derzeit gearbeitet wird, verrät z.B. ein Blick in das InnovationLab. Der Showtruck, der im gesamten Bundesgebiet und weiteren europäischen Ländern auf Tour ist, thematisiert die Zukunftsrelevanz von AAL, Smart Home und Co. und veranschaulicht die elektrotechnischen Zusammenhänge. In den nächsten fünf Jahren ist der Elektrogroßhändler außerdem Teil der Geburtsstätte für Smart-Home-Innovationen und Connected Healthcare im Fraunhofer-Zentrum in Duisburg. „Das Projekt widmet sich smarten Lebensräumen. U.a. entsteht eine exemplarische Wohnumgebung für Demenzerkrankte. Sie soll veranschaulichen, wie digitale Lösungen den Alltag von Betroffenen erleichtern und kann als Schulungs- und Vorführraum für das Fachhandwerk genutzt werden“, erläutert Hoffmann.

Die Haustür einfach per Klick in der Smartphone-App öffnen – AAL-Lösungen können den Nutzer in vielen Alltagssituationen unterstützen. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Zusammenspiel aller Komponenten

Schon heute können sich mobilitätseingeschränkte Personen dank sprach- oder gestengesteuerten Anwendungen, Bewegungsmeldern, Melderkontakten und selbstlernenden Systemen länger eigenständig in ihrem Zuhause aufhalten. Ein CO²- und Luftfeuchtesensor misst etwa regelmäßig die Werte der Innenluft und öffnet automatisch die Fenster, um ein ausgewogenes Raumklima aufrechtzuerhalten. Via App lassen sich zudem Türen motorisch öffnen, ohne dass jemand aufstehen muss; dank smarter Schlösser verriegeln sie sich im Anschluss wieder automatisch. „Eines der neusten Beispiele ist ein Smart Speaker, der die Qualität der DECT-Festnetztelefonie und innovative Sprachassistenz miteinander kombiniert“, so Hoffmann. Die Freisprechanlage reagiert auf Zuruf und ermöglicht Telefongespräche, ohne dass Hörer oder Smartphone in die Hand genommen werden müssen. „Damit solche Anwendungen einwandfrei funktionieren und z.B. abweichende Werte erkennen, müssen alle zentralen Steuereinheiten, Sensoren und Aktoren miteinander kompatibel und aufeinander abgestimmt sein.“ Die Expertenteams rund um Hoffmann begegnen den Herausforderungen, die das zukunftsmitgestaltende Thema AAL mit sich bringt, mit gebündeltem Know-how und verweisen auf positive Entwicklungen. „Über die Programmiersoftware ETS arbeiten die verschiedensten KNX-Komponentenhersteller zusammen, das erleichtert die Systemplanung deutlich“, erklärt Hoffmann. „Bei Alternativen zum KNX arbeiten die Anwendungen über eine Cloud-To-Cloud-Kopplung, Gateways oder Software-Schnittstellen auf IP-Ebene zusammen. Dass die Herstellersysteme und Geräte dabei immer mehr zusammenwachsen, ist vorteilhaft.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige

Bislang konzentrierten sich Energieeffizienzmaßnahmen auf den Bau des Gebäudes mit Blick auf z.B. Wärmedämmung und Fenster. Die neue EU-Richtlinie für Gebäude (Energy Performance of Buildings Directive), 2018 verabschiedet und seit 2020 zwingend vorgeschrieben, stellt einen signifikanten Wandel hin zu einem verstärkten Fokus auf die Beherrschung der Energienutzung innerhalb des Gebäudes dar: Smart Buildings und Gebäudeautomatisierung. Doch obwohl intelligente Bauten eine exzellente Kapitalrendite bieten, ist es immer noch schwierig, das erforderliche Anfangskapital genehmigt zu bekommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eltako hat mit der neuen Baureihe 64 sein Portfolio an Funk-Aktoren für das smarte Zuhause erweitert. Deren Ansteuerung zum Einlernen und Schalten/Dimmen ist jetzt nicht nur mit EnOcean-Funktastern und drahtgebundenen Tastern möglich, sondern zusätzlich per Smartphone direkt über das WiFi-Heimnetzwerk.‣ weiterlesen

Schell ergänzt sein Wassermanagement-System SWS um moderne SWS Gateways auf Basis verschiedener Bus-Standards für Gebäudeautomatisierungssysteme. Die Protokoll-Umsetzer ermöglichen die Integration vernetzter Sanitärarmaturen des Unternehmens in die moderne Gebäudetechnik. Für alle gängigen Bus-Protokolle sind die entsprechenden SWS Gateways verfügbar.‣ weiterlesen

Für die Vernetzung und Automatisierung von smarten Gebäuden gibt es unterschiedliche Lösungen. Im Nebeneinander der Systeme stellt sich die Frage: Wie schneiden sie bei Leistungsfähigkeit, Reichweite und Sicherheit ab? Dr. Ralf Hinkel von Frogblue erklärt, welche Unterschiede es gibt und warum sein Unternehmen im Bereich der Gebäudeautomation auf den Bluetooth-Standard LE setzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige