Anzeige

Erweiterte KNX-Applikation

Aerosol-Multisensorik hilft beim Reduzieren des Infektionsrisikos

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, kann so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert werden. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.

Das Infektionsrisiko kann bei einer KNX-Installation als kritischer Wert, z.B. über ein Display, ausgegeben werden (Bild: Steinel)

Das Infektionsrisiko kann bei einer KNX-Installation als kritischer Wert, z.B. über ein Display, ausgegeben werden (Bild: Steinel)

In einer KNX-Installation kann mit den Lösungen außerdem ein Wert für das Infektionsrisiko als Kommunikationsobjekt ausgegeben werden. Hierfür werden die Messgrößen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und CO2-Gehalt der Raumluft kombiniert. Damit ist auf einen Blick eventueller Handlungsbedarf erkennbar. Zusätzlich kann über die True-Presence-Technologie des Unternehmens die letzte Anwesenheit in einem Raum sowie deren Dauer in die Berechnung einbezogen werden.

Optimales Raumklima verringert Infektionsrisiko

Der True Presence Multisensor Aerosol KNX stellt der Gebäudesteuerung mit 7 Raumparametern auch die menschliche Präsenz zur Verfügung. (Bild: Steinel)

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Raumtemperatur, die Luftfeuchtigkeit sowie der CO2-Gehalt der Raumluft für eine mögliche Infektion mit Grippe- oder Covid19-Viren relevant sind. Ein geringes Infektionsrisiko besteht, wenn im Raum eine Temperatur von 20°C bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 45 und 50 Prozent herrscht. Der CO2-Wert sollte geringer als 800ppm sein Der Multisensor Aerosol KNX sowie True Presence Multisensor KNX messen diese Parameter und stellen die Ergebnisse einzeln oder als kombinierten Infektionsrisiko-Wert digital zur Verfügung. Der Risikowert basiert dabei auf den Studien des Hermann-Rietschel-Instituts der Technischen Universität Berlin. Über ein Dashboard können die Werte ausgegeben und überwacht werden. Geeignete Maßnahmen zur Ausbalancierung der drei Raumklimawerte lassen sich schnell einleiten.

True Presence Multisensor Aerosol KNX

Der True Presence Multisensor Aerosol KNX misst neben menschlicher Präsenz auch Helligkeit, Raumtemperatur, Luftfeuchte, CO2, flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Luftdruck. Er wird über die KNX-Schnittstelle in die Gebäudesteuerung integriert und steuert alle Parameter, die ein passendes Raumklima fördern. Als 360-Grad Multisensor besitzt er eine Reichweite von 9m im Durchmesser im True-Presence-Bereich. Bewegungen und Präsenz erfasst er in einem Bereich von bis zu 15m im Durchmesser.

Erweiterte KNX-Applikation

Der HPD2 KNX zählt Personen in einem Raum. HLK- Systeme können entsprechend der anwesenden Personenzahl angepasst werden. (Bild: Steinel)

Der HPD2 KNX zählt Personen in einem Raum. HLK- Systeme können entsprechend der anwesenden Personenzahl angepasst werden. (Bild: Steinel)

True Presence bietet mehr als 170 Kommunikationsobjekte und liefert so die erforderlichen Informationen für die Gebäudeautomation. Durch Kombination verschiedener Kommunikationsobjekte und Zusammenfassung in Funktionsblöcke entstehen neue Ausgabemöglichkeiten. Einige Kombinationen wie der Wert des Infektionsrisikos hat Steinel für die ETS-Software bereits vorkonfiguriert. Angelehnt an das Design der True-Presence-Familie und konzipiert für den Einsatz im Innenbereich, misst der Multisensor Aerosol KNX ohne True-Presence-Erkennung die Temperatur, die relative Luftfeuchtigkeit, den Luftdruck, flüchtige organische Verbindungen (VOC), den CO2-Gehalt sowie die Helligkeit in einem Raum. Der optische Sensor HPD2 KNX erkennt und zählt anwesende Personen in einem Raum. Seine digitalen Daten machen es möglich, Raumwerte zu Luftfeuchtigkeit, Helligkeit und Raumtemperatur an die Zahl der im Raum befindlichen Personen anzupassen und für ein gesünderes Raumklima zu sorgen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen