Anzeige
Anzeige

Smart Home:

‚Gadget Galore‘ oder Industrietransformation?

Zusammen mit der Elektromobilität kann das Internet der Dinge, das ‚IoT‘ (Internet of Things) wohl als einer der ersten beiden technologischen Megatrends des neuen Jahrtausends angesehen werden. Gerade ‚Smart Home‘, als Teil des IoT, kann als bislang größter ‚Hype‘ der 2010er gesehen werden. Dabei ist das Thema nicht neu. Unter anderen Bezeichnungen wie Hausautomation oder Home Control gibt es Lösungen seit mehr als 20 Jahren.

Smart Home jetzt auch ohne Aufpreis. (Bild: eQ-3 AG)

Der in den 1980er Jahren in der Elektroindustrie entwickelte EIB-Bus – später europäisch zu KNX vereinigt – ist ein Beispiel für eine solche digitale Technologie. Sie blieb dabei technisch praktisch unverändert. Während KNX heute – vor allem in Deutschland – in mittelgroßen Zweckbauten den Markt gegenüber anderen Gebäudeautomationssystemen dominiert, spielt es im Privatbereich nur in der Spitze des Marktes eine untergeordnete Rolle, trotz der vielen Hersteller. Aufgrund seiner Komplexität sind Projekte mit KNX hochpreisig. Bei einem Einfamilienhaus sind Kosten zwischen 15.000 und 30.000 Euro typisch. Technisch ist KNX klar vor dem Internetzeitalter beheimatet und hat gegenüber neueren Systemen wie Homematic IP deutliche Nachteile.

Homematic IP als neue Generation im Smart Home

Auf der anderen Seite des Spektrums gibt es schon seit mehr als 20 Jahren Systeme wie FS20, mit denen Hausautomationslösungen sehr preiswert realisierbar sind. In der Spitze hatte FS20 mehr als 200 Gerätetypen. FS20 stammt von ELV, wurde aber auch von Conrad und anderen sehr erfolgreich vermarktet. Homematic ist seit mehr als 10 Jahren verfügbar und wurde mit seinen mehr als 80 Gerätetypen schnell das erfolgreichste Smart Home System in Europa. Auf der Basis von Homematic hat eQ-3 die RWE/innogy Smart-Home-Lösung entwickelt, deren 19 Gerätetypen alle auf einem IPv6 Stack basieren. eQ-3 hat 2015 Homematic IP als neue Generation im Smart Home vorgestellt und den Erfolg von Homematic nochmals vergrößert. Durch die volle Kompatibilität konnte Homematic IP direkt auf die installierte Basis von Homematic aufbauen und hat mit inzwischen über 70 Gerätetypen gegen Ende 2017 sogar bereits größere Verkaufszahlen als Homematic erreicht, ohne dass diese zurückgegangen wären.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe freut sich über die gelungene Gebäudeautomatisierung seines Schulungszentrums in Eigenregie. Rund 70 Antriebe verschiedener Gewerke galt es intelligent zu steuern und untereinander zu verknüpfen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Kombination des Bussystems KNX und den hauseigenen SMI-Antrieben, die den Verkabelungsaufwand reduzieren und Platz im Schaltschrank schaffen. ‣ weiterlesen

Smart Home, intelligente Steuerungen, Komfort per App und Vernetzung sind Schlüsselworte der modernen Haus- und Gebäudeautomation, die aktuell gefragt ist wie nie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus der Nutzer. Mit Yesly bringt die Finder GmbH jetzt eine Bluetooth Low Energy-Vernetzungslösung zur Nachrüstung auf den Markt, die viele dieser Kerneigenschaften vereint und trotzdem einfach zu bedienen ist. Die Installation erfolgt ausschließlich durch das Elektrohandwerk.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinem KNX-Dali-Gateway TW (Tunable White) bietet das Unternehmen Jung die Möglichkeit, Dali-Leuchten in einer KNX-Installation anzusteuern. Neben der Helligkeitsregelung lässt sich damit auch die Farbtemperatur dynamisch einstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

Intelligent vernetzte Lösungen von Busch-Jaeger bieten Komfort und Energieeffizienz. Auch die Integration von Weißer Ware in das Smart-Home-System ist möglich.‣ weiterlesen

Mit den sogenannten Location-based Services können Unternehmen positionsabhängige Dienste oder Informationen zur Verfügung stellen, welche die Nutzer beispielsweise über ein Smart Device abrufen. Phoenix Contact nutzt eine solche Lösung im Bereich des Besuchermanagements und des Proximity-Marketings. Zudem soll die Navigation auf den Technikbereich ausgeweitet werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige