Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kunden begeistern, Fachkräfte entlasten

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen.

 (Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung)

(Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung)

Wer heute als Meister im Elektrohandwerk die großen Messen der Elektro- und Gebäudetechnik besucht, ist schnell von der rasanten technischen Entwicklung und den vielen neuen Anwendungsmöglichkeiten überfordert. Wie mag es da unseren Endkunden, z.B. einem privaten Häuslebauer gehen, der sich vielleicht nur einmal im Leben mit diesem komplexen Thema auseinandersetzen muss? Die Herausforderung für Elektrounternehmen besteht darin mit einem potenziellen Kunden bereits in der Planungsphase herrschende Vorstellungen zu konkretisieren und Anwendungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die dem jeweiligen Budget entsprechen. Wie kann ein Elektrounternehmer Kunden und Interessenten in der Planungsphase erreichen, also dann, wenn sie sich erste Gedanken zu einem Neubau oder einer geplanten Renovierung machen? Die Automobilbranche macht uns seit Jahren den Weg einer automatisierten Neukundengewinnung vor. Ein potenzieller Autokäufer besucht die Internetseite des Fahrzeugherstellers und stellt sich nach seinen Vorstellungen ein Wunschfahrzeug zusammen. Die Information des Händlers vor Ort erfolgt automatisiert und eine qualifizierte Kontaktaufnahme auf Basis eines aktuellen Kundenwunschprofils kann erfolgen. Einfacher und besser kann eine Auftragsgewinnung nicht erfolgen. An diesem Modell orientiert sich der SCC-Konfigurator von Ziemer, mit dem Kunden die Möglichkeit haben, ein bevorstehendes Elektroprojekt selbständig zu konfigurieren. Mit der webbasierten Anwendung können Interessierte z.B. geplante Räume zusammenstellen, Hersteller und ein gewünschtes Schalterprogramm (mit Bildern) auswählen, entscheiden, ob eine Videoanlage berücksichtigt werden soll, festlegen wie viele Schalter, Steckdosen, Lampenauslässe angedacht sind und sofort einen raumbezogenen Preisvorschlag erhalten. Der Clou: Das Elektrounternehmen erhält die Anfrage automatisiert, kann die Daten übernehmen, die technischen Voraussetzungen anpassen und schnell mit dem Kunden in Kontakt treten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung ist kein Zukunftsdenken, sondern längst in der Gegenwart angekommen. Laut einer aktuellen Studie von Bitkom und des ZDH sehen viele Handwerksunternehmen durch den Einsatz von digitalen Technologien und Anwendungen eine Chance für ihr Unternehmen. Dennoch haben noch einige Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, diese für sich zu nutzen. Eine Lösung kann sein, die Digitalisierung schrittweise im eigenen Betrieb zu etablieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr Technik, weniger Aufwand - so lässt sich der Wechsel zu einer Fuhrparksoftware am besten beschreiben. Softwarelösungen machen es dem Mittelstand möglich, die Fuhrparkverwaltung zu modernisieren und so einfach Zeit und Kosten einzusparen. Lösungen wie die von Vimcar digitalisieren Fahrtenbücher, Fahrzeugverwaltung und -ortung - egal ob Einzeltransporter oder gesamtes Flottenmanagement.‣ weiterlesen

Anzeige

DSGVO, GoBD und ab 2020 das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung - die rechtlichen Herausforderungen an Elektroinstallationsbetriebe wachsen stetig und verursachen oft mehr Fragen als Antworten. Wie arbeite ich rechtlich korrekt? Wird jeder Fehler in meiner Buchhaltung sofort gerügt? Wie lassen sich die gesetzlichen Vorgaben in den Betriebsablauf implementieren und was steckt eigentlich hinter den rechtlichen Schreckgespenstern DSGVO, GoBD und dem EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung?‣ weiterlesen

Als Hersteller bietet Ziemer seit über 27 Jahren eine integrierte Softwarelösung für Elektrounternehmen jeder Größe an, mit der kaufmännische und technische Prozesse gesteuert werden können. Was früher ein aufwändiger und zeitraubender Prozess war, erledigt das System mobil vor Ort beim Kunden. Mit den Versionen 4.1 der Software und der dazugehörigen App SCC-Mobil, die seit Juli dieses Jahres beim Kunden im Einsatz sind, bringt das System einige Verbesserungen mit zum Elektrofachbetrieb.‣ weiterlesen

Fahrzeugeinrichtung ist viel mehr, als einfach nur ein paar leichte Regale im Auto. Das zeigen Einbausysteme wie Bott Vario3. Die neu entwickelte, innovative Leichtbaueinrichtung bietet dem Handwerker und Servicetechniker verschiedene Möglichkeiten, ihr Equipment zu organisieren. Außerdem integriert der Hersteller neue praktische Elemente für die schnelle und einfache Ladungssicherung. Das geringe Gewicht des Systems spart zusätzlich Kraftstoff.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige