Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intelligente Steuerung aus dem Netz

Die Deutsche Telekom sorgt mit Sensoren und dem Internet der Dinge für optimale Raumluft und Sauberkeit in Gebäuden. Die neue IoT-Komplettlösung Building Monitoring & Analytics liefert Unternehmen wichtige Informationen zur bestmöglichen Auslastung von Gebäudeflächen. Gebäudeservices lassen sich damit optimieren und die Energieeffizienz steigern.

(Bild: ©jovannig/stock.adobe.com/Deutsche Telekom AG)

(Bild: ©jovannig/stock.adobe.com/Deutsche Telekom AG)

„Das Internet der Dinge und smarte Steuerungen verändern grundlegend die Art, wie Gebäude bewirtschaftet werden. Dies betrifft Bürogebäude, Flughäfen, Einkaufszentren ebenso wie Krankenhäuser und Verwaltungen“, so Ingo Hofacker, verantwortlich für das IoT-Geschäft in der Deutschen Telekom. „Digital erfasste Daten geben ein genaueres Verständnis von Gewohnheiten der Mitarbeiter, Objektnutzung und Kostentreibern.“ Ein gutes Raumklima sorgt für Wohlbefinden. Temperatur, Luftfeuchtigkeit und CO2-Gehalt sind dabei die wichtigsten Faktoren. Eigentümer von Immobilien und Arbeitgeber sind sogar per Gesetz verpflichtet, ein gesundes Arbeitsumfeld sicher zu stellen.

IoT-Paket speziell für Gebäudedienste

Raumsensoren der Telekom messen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und den C02-Gehalt. Bewegungsmelder geben Informationen, welche Räume wie stark genutzt wurden. Sie erfassen, wenn Türen und Fenster geöffnet werden. Wie viel Energie verbraucht wird. Wie oft die Papierhandtücher in den Toiletten ausgehen. Diese Daten werden in der IoT-Plattform Connected Things Hub auf Basis von Microsoft Azure gesammelt. Spezielle Software analysiert und visualisiert diese Daten nahezu in Echtzeit. Der Gebäudedienstleister wird beim Überschreiten bestimmter Schwellenwerte benachrichtigt und kann steuernd eingreifen, z.B. die Reinigung und Wartung von Räumen veranlassen oder aktiv das Raumklima verbessern. Entsprechend der Auslastung der Gebäudeflächen lassen sich datenbasierte Entscheidungen über Vermieten oder Abmieten treffen. Gleichzeitig wird der Nachweis erbracht, dass alle Werte innerhalb der gesetzlich geforderten Grenzen liegen. Haben Kunden spezielle Wünsche, dann lässt sich das IoT-Paket der Telekom entsprechend anpassen und erweitern. Die Daten sind verschlüsselt und werden gemäß deutschem Datenschutz gespeichert. Die IoT-Lösung wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Telekom Gebäudemanagement Group Supply Services entwickelt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In seiner aktuellen Domovea Generation integriert Hager jetzt auch die Funktionen der Lösungen KNX Easy und des IoT Controllers zur Integration des Internets der Dinge in KNX-Anlagen. Damit bietet das Unternehmen eine Gesamtlösung, die all diese Systeme bei intuitiver Bedienbarkeit vereint und damit die Möglichkeiten von KNX Easy deutlich erweitert.‣ weiterlesen

Anzeige

An der steigenden Wertigkeit von Building Information Management gibt es keine Zweifel mehr, auch wenn nicht immer klar ist, was sich hinter den drei Buchstaben verbirgt. Analysten von Zion Market Research prognostizieren, dass der jährliche Umsatz mit BIM im Jahr 2022 auf 10,36Mrd.$ steigen wird. Für zusätzlichen Schub dürfte die jetzt veröffentlichte Pränorm DIN SPEC91391 sorgen, die erstmals zu einer einheitlichen Definition einer für den BIM-Einsatz wichtigen gemeinsamen Datenumgebung sorgt.‣ weiterlesen

Smart-Home-Systeme unterliegen permanenten Veränderungsprozessen: Neue Komponenten werden hinzugefügt und vorhandene laufend aktualisiert. An jeder Stelle des Ecosystems kann eine Änderung zu Störungen im Gesamtsystem führen. Mit Smart Testing können Anbieter die Qualität ihres Smart-Home-Systems dauerhaft sicherstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

Centero Home heißt die ausschließlich im Fachhandel erhältliche Lösung für Smart-Home-Einsteiger von Elero. Das System lässt sich intuitiv und bequem über das Smartphone bedienen und mit vielen weiteren Komponenten der Hausautomatisierung kombinieren.‣ weiterlesen

Das funkbasierte eNet Smart Home ist nicht nur für Anwender leicht und komfortabel zu bedienen. Mit seiner einfachen und schnellen Montage und Inbetriebnahme erleichtert es auch dem Fachhandwerk die Arbeit.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der klassischen Gebäudeautomation eröffnet viele Chancen. Zu den Vorteilen, die sich aus der digitalen Ausrichtung einer Immobilie ergeben, zählen eine intelligente Gebäudeautomation und ein verbessertes Energiemanagement, das Einsparpotenziale zeitnah erkenn- und nutzbar macht. Damit diese Rechnung aufgeht, gilt es einige Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige