Anzeige
Anzeige
Anzeige

Egal, wo die Sonne steht

Eine Jalousie, die immer richtig reagiert

Im Osten geht die Sonne auf, im Westen geht sie unter – aber dazwischen und über das Jahr hinweg zeigt sie doch einen erstaunlich variablen Verlauf, der sich auf Gebäude, Zweckbauten und die Menschen, die darin arbeiten sehr unterschiedlich auswirkt. Das Zusammenspiel von KNX-Wetterstation, Multifunktionsdisplay und Jalousieaktor sorgt zuverlässig dafür, dass immer angenehme Lichtverhältnisse herrschen.

(Bild: Theben AG)

(Bild: Theben AG)

Da wird es den einen schnell zu warm, die anderen werden vom einfallenden Sonnenlicht geblendet. Wer konstante Licht- und Wärmeverhältnisse herstellen und eine effiziente Arbeitsatmosphäre sichern möchte, findet in der KNX-Gebäudeautomatisierung von Theben die entsprechenden Bausteine, die dem komplexen Zusammenspiel von Sonnenstand, Azimut und Elevation etwas entgegensetzen: Einen Sonnenschutz mit Sonnenstandsnachführung. Und energieeffizient ist das Ganze auch: Im Winter wird die Sonnenenergie genutzt, um die Heizkosten zu senken und im Sommer über die Beschattung der Kühlaufwand reduziert.

Sonnenstandsnachführung für effektiven Blendschutz

Die Temperatur beträgt 21°C, die Windgeschwindigkeit 7,5km/h, es ist sehr hell und es regnet nicht – kurz: Es ist ein schöner, sonniger Tag. Daten wie diese liefert die Meteodata 140 GPS KNX an das Theben Multifunktionsdisplay Varia 826 KNX in den jeweiligen Räumen und an die MIX2 Jalousieaktoren im Schaltschrank. Schon erfolgt die Beschattung gemäß der mitgelieferten GPS-Ortung. Im Grunde ist alles eine Frage der Programmierung: Wie steht die Fassade zum Sonnenverlauf? Zu welcher Tageszeit erscheint die Sonne im definierten Schutzbereich? Wann verlässt sie ihn? Wie ändert sich ihr Stand im Laufe des Tages und im Verlauf des Jahres? Die Elevation gibt dabei die Sonnenstandshöhe, der Azimut den Sonneneinfallswinkel an. Das Zusammenspiel von GPS-Wetterstation, Multifunktionsdisplay und KNX MIX2 Jalousieaktor sorgt zuverlässig dafür, dass immer angenehme Lichtverhältnisse auf der Sonnenseite der Fassade herrschen. Bei höchster Sicherheit versteht sich: Denn bei Sturm und Eis fährt die Jalousie automatisch nach oben. Der Vorteil der Theben-KNX-Lösung: Die Steuerung erfolgt direkt über den Aktor. Ein zusätzliches Modul ist nicht erforderlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige

Bislang konzentrierten sich Energieeffizienzmaßnahmen auf den Bau des Gebäudes mit Blick auf z.B. Wärmedämmung und Fenster. Die neue EU-Richtlinie für Gebäude (Energy Performance of Buildings Directive), 2018 verabschiedet und seit 2020 zwingend vorgeschrieben, stellt einen signifikanten Wandel hin zu einem verstärkten Fokus auf die Beherrschung der Energienutzung innerhalb des Gebäudes dar: Smart Buildings und Gebäudeautomatisierung. Doch obwohl intelligente Bauten eine exzellente Kapitalrendite bieten, ist es immer noch schwierig, das erforderliche Anfangskapital genehmigt zu bekommen.‣ weiterlesen

Eltako hat mit der neuen Baureihe 64 sein Portfolio an Funk-Aktoren für das smarte Zuhause erweitert. Deren Ansteuerung zum Einlernen und Schalten/Dimmen ist jetzt nicht nur mit EnOcean-Funktastern und drahtgebundenen Tastern möglich, sondern zusätzlich per Smartphone direkt über das WiFi-Heimnetzwerk.‣ weiterlesen

Schell ergänzt sein Wassermanagement-System SWS um moderne SWS Gateways auf Basis verschiedener Bus-Standards für Gebäudeautomatisierungssysteme. Die Protokoll-Umsetzer ermöglichen die Integration vernetzter Sanitärarmaturen des Unternehmens in die moderne Gebäudetechnik. Für alle gängigen Bus-Protokolle sind die entsprechenden SWS Gateways verfügbar.‣ weiterlesen

Für die Vernetzung und Automatisierung von smarten Gebäuden gibt es unterschiedliche Lösungen. Im Nebeneinander der Systeme stellt sich die Frage: Wie schneiden sie bei Leistungsfähigkeit, Reichweite und Sicherheit ab? Dr. Ralf Hinkel von Frogblue erklärt, welche Unterschiede es gibt und warum sein Unternehmen im Bereich der Gebäudeautomation auf den Bluetooth-Standard LE setzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige