Anzeige
Anzeige

OPC UA im Gebäude
Darf’s ein bisschen mehr sein?

Im industriellen Umfeld ist die Vernetzung von Systemen, die am Produktionsprozess beteiligt sind, durchaus weiter fortgeschritten. Bereits in den 90er Jahren haben Maschinen- und Anlagenbauer sowie Fertigungsunternehmen begonnen, ihre Produktionsmittel miteinander zu vernetzen. Mit dem aufkommenden Thema Industrie 4.0 im Jahre 2011 hat sich dieser Trend weiter verstärkt.

Produktions- und Gebäudetechnik wachsen zusammen

Aus dem industriellen Umfeld kommen dementsprechend vermehrt Anforderungen auf die Gebäudetechnik zu: Das beginnt mit sehr einfachen Dingen wie beispielsweise der Licht- und Heizungssteuerung, denn wenn am Wochenende nicht gearbeitet wird, kann beispielsweise die Hallenbeleuchtung und die Heizung heruntergefahren werden. Deutlich komfortabler als eine Zeitschaltuhr ist hier eine intelligente Steuerung, die auf Daten des Produktionsplanungssystems basiert. Dann könnten ohne manuelle Eingriffe auch Sonderschichten oder Betriebsferien berücksichtigt werden. Produktionsbedingungen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, usw. können aufgezeichnet und zusammen mit den Daten der Industrieprozesse in Verbindung gebracht werden, z.B. für die Rückverfolgbarkeit von Chargen. Auch die Bereitstellung von Produktionshilfsstoffen wie Druckluft, Spezialgasen oder Energie betrifft die Infrastruktur eines Produktionsstandortes und könnte intelligenter gehandhabt werden als es bisher der Fall ist – wenn die Systeme miteinander verbunden wären.

OPC UA als Framework für Interoperabilität

Während sich OPC UA im industriellen Bereich als Standard für die übergreifende Kommunikation von Systemen und Komponenten durchsetzt, herrscht im Gebäudebereich noch eine enorme Vielstimmigkeit. Und es ist nicht damit zu rechnen, dass sich dies in kurzer Zeit ändert. Gerade daher ist die Nutzung von OPC UA im Gebäude eine echte Chance. Denn OPC UA rührt den Punkt des Übertragungsprotokolls gar nicht an sondern setzt darauf auf. OPC UA ist primär kein Protokoll, sondern vielmehr ein Framework für Interoperabilität und stellt eine sichere Methode zur Verfügung, damit sich die Systeme untereinander verstehen – übrigens ist die Sicherheit auch ein wesentlicher Punkt, der für OPC UA spricht.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Die BACnet Interest Group Europe und die OPC Foundation haben eine gemeinsame Arbeitsgruppe gegründet mit dem Ziel, den Austausch von Daten aus der Gebäudeautomation zu Industriesystemen zu vereinheitlichen (weitere Infos hierzu lesen Sie in unserem ausführlichen Artikel ab S.12ff.).

Die Automatisierung von Einzelsystemen im Gebäude ist schön und gut. Wer mehr will, der braucht einen Standard, der aus Inseln eine Systemwelt formt. OPC UA ist dazu durchaus geeignet.

Ihr Kai Binder

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige

Auch eine Urlaubswelt kommt nicht ohne Fernsehen und Radio aus. In Europas größter tropischer Urlaubswelt, dem Tropical Islands in Brandenburg, 50km südlich von Berlin, wurde dazu eine moderne Empfangs- und Verteilanlage konzipiert und installiert. Diese soll die Gäste zuverlässig mit einem vielfältigen Multimedia-Angebot versorgen. ‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige