Anzeige

Das IoT erobert die Gebäudetechnik

Das Internet der Dinge (IoT) ist mitten in unserem Leben angekommen und damit auch in unseren Wohnräumen. Smart Building ist eines der am stärksten wachsenden Segmente der Elektroindustrie. So hat das Research-Unternehmen BI Intelligence bereits 2016 ein Wachstum von rund 70 Prozent im Bereich der verkauften Connected Home Devices vorausgesagt – wohlgemerkt jährlich! Im Jahr 2019 sollen demzufolge bereits 1,8 Milliarden Smart-Home-Produkte verkauft werden.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Natürlich darf man den IoT-Home-Markt nicht gleichsetzen mit dem Markt für Hausautomatisierungssysteme. Aber die Bereitschaft zum Geldausgeben ist auch in diesem Bereich deutlich gestiegen. 57 Prozent der Bundesbürger, die in den kommenden zwei Jahren ein Haus bauen wollen, legen bei ihren Planungen großen oder sogar sehr großen Wert auf eine smarte Haustechnik. Jeder Vierte ist daher auch bereit, mehr als 5.000€ zu investieren, um sein künftiges Eigenheim ’smart‘ zu machen. 7 Prozent der angehenden Hausbesitzer würden sogar mehr als 10.000€ für eine Heizungssteuerung per Smartphone App oder die automatische Steuerung von Beleuchtung, Belüftung und Co. ausgeben. Das sind Ergebnisse der ‚Bauherren-Studie 2017‘. Für die Untersuchung hat der Bauherren-Berater Almondia mehr als 1.000 Bundesbürger befragt, die entweder in den vergangenen Jahren ein Eigenheim gebaut haben oder gerade einen Bau planen.

Nur ein kompetenter Partner und Qualitätshard- und Software sind eine zuverlässige Basis für die Heimautomatisierung. Das notwendige Know-how vorausgesetzt ist der Smart-Home-Markt für Elektroinstallateure ein lukratives Betätigungsfeld.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

Ihr Kai Binder

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

abstract‣ weiterlesen

Spricht man vom Smart Home, denkt man zuerst an ein gemütliches privates Heim. An von jedem Ort steuerbares Licht in Küche, Wohn- und Schlafzimmer, an eine Heizungsregelung, die sich auch ums Energiesparen kümmert, an eine Markise über der Terrasse, die nur vor Sonne schützt wenn nötig und bei Regen oder Sturm von selbst einfährt. Solche Projekte sind mit vielen Smart Home-Systemen realisierbar. Wenn es aber um ein Gewerbeobjekt mit vielen hundert Quadratmetern Fläche über mehrere Etagen und komplexe Lichtsteuerung mit Dutzenden von Lichtkreisen geht, stoßen diese Systeme schon lange an Grenzen. Das Local Control Network (LCN) kann jedoch eben nicht nur Smart Home, sondern auch Smart Building. Wenn gewünscht nach oben offen bis zum Bürohochhaus.‣ weiterlesen

Anzeige

„Tunable White? – Haben wir schon!“, kann die Hochschule Luzern – Technik & Architektur stolz behaupten. Gleich mehrere gute Gründe führten dazu, zum Early Adopter der neuen Lichttechnik zu werden, bei der sowohl der Lichtstrom als auch die Farbtemperatur bedarfsgerecht eingestellt werden kann. Installiert wurde die Tunable-White-Beleuchtung im Atelier der Innenarchitektur. Dank entsprechender LED Light Engines und zugehöriger Steuerungstechnik von Tridonic erhellen LED-Leuchten den Raum, die stufenlos mit Farbtemperaturen zwischen 3.000 Kelvin (warmweiss) und 6.000 Kelvin (kaltweiss) einstellbar sind. Zudem stehen vorprogrammierte Farbtemperaturverläufe auf Abruf bereit. ‣ weiterlesen

Die Digitalisierung greift immer weiter um sich – auch im Gebäude. In der Folge werden die Produkte im Smart Home oder Smart Building zum echten Massenmarkt. Die Hersteller können daher die Skaleneffekte der Herstellung nutzen und günstigere Produktionskosten in Form von Preissenkungen an die Kunden weitergeben. Damit beschleunigt sich auch die Verbreitung der Technologie – ein sich selbst stimulierender Kreislauf hat begonnen.
‣ weiterlesen

abstract‣ weiterlesen

Das Thema Energieeffizienz hat einen unvermindert hohen Stellenwert im Bereich der Gebäudeautomatisierung. ABB bietet auf der Basis des intelligenten Gebäudeautomationssystems ABB i-bus KNX eine neue, durchgängige Automatisierungslösung für HLK-Anlagen in Zweckgebäuden an. Mit dem ClimaEco-System kann die Energieeffizienz von gewerblichen Gebäuden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Im Folgenden stellen wir das System vor. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige