Anzeige
Anzeige

Das IoT erobert die Gebäudetechnik

Das Internet der Dinge (IoT) ist mitten in unserem Leben angekommen und damit auch in unseren Wohnräumen. Smart Building ist eines der am stärksten wachsenden Segmente der Elektroindustrie. So hat das Research-Unternehmen BI Intelligence bereits 2016 ein Wachstum von rund 70 Prozent im Bereich der verkauften Connected Home Devices vorausgesagt – wohlgemerkt jährlich! Im Jahr 2019 sollen demzufolge bereits 1,8 Milliarden Smart-Home-Produkte verkauft werden.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Natürlich darf man den IoT-Home-Markt nicht gleichsetzen mit dem Markt für Hausautomatisierungssysteme. Aber die Bereitschaft zum Geldausgeben ist auch in diesem Bereich deutlich gestiegen. 57 Prozent der Bundesbürger, die in den kommenden zwei Jahren ein Haus bauen wollen, legen bei ihren Planungen großen oder sogar sehr großen Wert auf eine smarte Haustechnik. Jeder Vierte ist daher auch bereit, mehr als 5.000€ zu investieren, um sein künftiges Eigenheim ’smart‘ zu machen. 7 Prozent der angehenden Hausbesitzer würden sogar mehr als 10.000€ für eine Heizungssteuerung per Smartphone App oder die automatische Steuerung von Beleuchtung, Belüftung und Co. ausgeben. Das sind Ergebnisse der ‚Bauherren-Studie 2017‘. Für die Untersuchung hat der Bauherren-Berater Almondia mehr als 1.000 Bundesbürger befragt, die entweder in den vergangenen Jahren ein Eigenheim gebaut haben oder gerade einen Bau planen.

Nur ein kompetenter Partner und Qualitätshard- und Software sind eine zuverlässige Basis für die Heimautomatisierung. Das notwendige Know-how vorausgesetzt ist der Smart-Home-Markt für Elektroinstallateure ein lukratives Betätigungsfeld.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

Ihr Kai Binder

Das IoT erobert die Gebäudetechnik
Bild: TeDo Verlag GmbH Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Man kann über so vieles streiten, auch in der Gebäudeautomation: Offen oder proprietär? IP-basiert oder auf die Gebäudeautomation spezialisiert? Funk oder Kabel? Am Ende zählt jedoch nur eines, und das ist der erreichbare Kundennutzen. Unterm Strich sollen die Systeme aus Sicht der Endanwender immer offener, flexibler und einfacher werden. Damit werden die Anforderungen an Hersteller, Planer und Installateure immer komplexer… ‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Die Fachhochschule Salzburg hat das Nützliche mit dem Spannenden verbunden. In einem Projekt mit FH-Studierenden und dem Kooperationspartner Copa-Data wird mit der HMI/Scada-Software Zenon einerseits das Gebäude der FH immer smarter, andererseits werden Daten für Forschungsprojekte gewonnen: Gebäudeleittechnik als Zukunftsprojekt.‣ weiterlesen

Im industriellen Umfeld ist die Vernetzung von Systemen, die am Produktionsprozess beteiligt sind, durchaus weiter fortgeschritten. Bereits in den 90er Jahren haben Maschinen- und Anlagenbauer sowie Fertigungsunternehmen begonnen, ihre Produktionsmittel miteinander zu vernetzen. Mit dem aufkommenden Thema Industrie 4.0 im Jahre 2011 hat sich dieser Trend weiter verstärkt. ‣ weiterlesen

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige