Anzeige

Sinkende Smart-Home-Preise

Angehende Smart-Home-Nutzer haben erfreuliche Aussichten, wenn sie ihr Zuhause mit intelligenten Geräten ausstatten möchten. Seit Februar 2018 sinken die Preise für einen Smart-Home-Musterhaushalt fast kontinuierlich und erreichen im Monat September einen neuen Tiefststand.

 (Bild: Homeandsmart GmbH)

(Bild: Homeandsmart GmbH)

Vergleicht man den Preis zum Vormonat, so ist der Musterhaushalt im September um durchschnittlich 28€ günstiger geworden. Wie bereits im Vormonat haben die Preise für die günstigsten Produkte dagegen einen minimalen Anstieg von 4€ zu verbuchen. Die erhebliche Preisdifferenz zwischen Standardausstattung und den günstigsten vergleichbaren Produkten am Markt wird dementsprechend immer kleiner. Während die Preise für einen Musterhaushalt immer weiter sinken und damit für Interessenten erschwinglicher werden, steigen die Preise für die günstigsten Produkte seit Juli 2018 kontinuierlich und nähern sich in kleinen Schritten an. Im direkten Vergleich: Seit Juli 2018 erfährt die Ausstattung eines Musterhaushalts einen Rückgang von 89 €, die Ausstattung mit den günstigsten Produkten dagegen einen Anstieg von durchschnittlich 12 €.

Thermostate besonders günstig

Einzig und allein die Lichtsteuerungen erfuhren im Monat September einen leichten Preisanstieg von durchschnittlich 10€. Alle anderen Kategorien und damit u.a. die Sicherheit (-5,24€), Hausautomation & Steuerung (-12,3€), Thermostate (-69,55€), Sensoren (-5,82€) und Multiroom (-2,9€) bleiben preislich weiterhin auf dem Weg nach unten und werden damit günstiger. Die Thermostate bleiben mit einem Minus von 69,55€ weiterhin Spitzenreiter bei der Preisreduktion und sind rechtzeitig zum Beginn der Heizperiode weiterhin besonders interessant.

Minimaler Anstieg im September

Ausschlaggebend für den leichten Preisanstieg beim Sparindex sind die Kategorien Sicherheit, insbesondere die Türklingel (+9,36€), sowie Multiroom (+9,07€). Den größten Preisnachlass erfährt die Kategorie Hausautomation & Steuerung mit durchschnittlich 15,55€. Alle anderen Kategorien dagegen weißen einen ähnlichen Stand zum Vormonat auf oder sind lediglich leicht gesunken.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ladesäule, Wallbox und Co. stellen besondere Anforderungen an den Fehlerstromschutz, die der neue DFS4 F EV von Doepke erfüllt. Das Gerät schützt den Ladepunkt und die gesamte Anlage.‣ weiterlesen

Einfache Plug&Play-Installation, intuitive Bedienung und geringere Energiekosten - die ViCare App von Viessmann bietet Anlagenbetreibern ein Rundum-sorglos-Paket für die Heizungssteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Der VDMA kritisiert die Pläne der Bundesregierung, die lange angekündigte Gebäudekommission nun doch nicht einzusetzen. Meldungen zufolge gehen das Innenministerium und das Wirtschaftsministerium davon aus, genug Expertise zu besitzen, um geeignete politische Maßnahmenpakte selbst zu schnüren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz größerer Einbrüche bei den Auftragseingängen im Dezember 2018 erzielte die deutsche Elektroindustrie 2018 einen Rekordumsatz. Im gesamten Jahr blieben die Auftragseingänge mit -0,3% mehr oder weniger auf Vorjahresniveau. ‣ weiterlesen

ABB bringt ein neues Strommesssystem auf den Markt, das speziell für PV-Anlagen entwickelt wurde. Neben der Überwachung der Leistung der Schlüsselkomponenten reduziert es auch das Risiko finanzieller Verluste und schafft eine sicherere Arbeitsumgebung. ‣ weiterlesen

Die neuen MMU/MMI Messgeräte von PQ Plus erlauben es dem Anwender alle Abgänge in der Energieverteilung hochauflösend zu messen. Es können somit bis zu 60 Ströme, Spannung, Leistung, Arbeit, Frequenz, cos. phi usw. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige