Modernes Outfit für den Job: Berufsmode 2017

Modernes Outfit für den Job: Berufsmode 2017

Funktionell und praktisch? Ja. Emotionslos und frei von Eitelkeit? Nein! Mode – und dazu gehört auch die Berufsmode – ist ein emotionales Thema. Was wir gestern noch cool fanden, wirkt heute vielleicht peinlich. Anderes schafft es zum Klassiker. So tickt die Welt der Mode. Bei der Berufsbekleidung geht es meist sachlicher zu – denn Funktion und Schutz stehen im Vordergrund. Mit Variationen und Weiterentwicklungen.

Das  Berfuskleidung dennoch ein emotionales Thema ist, bestätigt Maren Wüstefeld, Ingenieurin für Bekleidungstechnik, die u.a. moderne Workwear-Kollektionen entwickelt. „Gerade Berufskleidung für das Handwerk muss heute ganz klar funktionell, aber optisch cool sein.“ Die Hamburgerin, die für namhafte Konfektionäre arbeitet, – zu ihren Kunden gehören u.a. große textile Mietdienstleister wie die – Deutsche Berufskleider-Leasing GmbH ( DBL), weiß aber auch um das weite Spektrum und die unterschiedlichen Ansprüche in Handwerk und Industrie. „Hier gibt es traditions- und preisbewusste Unternehmer, die nach wie vor Klassiker wie die blaue Latzhose für ihre Monteure ordern. Und andere, die eine sehr moderne, High-End designte Workwear wünschen.“ Ähnliches nimmt auch der textile Mietdienstleister DBL wahr und reagiert mit einem breiten Sortiment von Basis- bis Premiumkollektionen für Profis aus unterschiedlichsten Bereichen. Eindeutige Trends zu definieren ist hier laut Thomas Krause, Verkaufsleiter des DBL-Vertragswerkes Böge Textil-Service GmbH & Co. KG, kaum möglich. „Es kommt immer auf die Branche und zudem auf den einzelnen Betriebsinhaber an. Neben stylischer Workwear bleibt auch der Blaumann weiter im Spiel.“

 

Lässiger Mix – verhaltene Farben

Tendenzen gibt es dennoch. Aktuell beliebt ist es, laut Thomas Krause, firmeneigene Farben als lässigen Mix aus farbstarken Basics, also T-Shirts oder Sweatshirts, und dezenter Oberbekleidung zu zeigen. Und eine wachsende Begeisterung für sehr coole Workwear sieht der DBL-Experte ebenfalls. „Selbst im traditionsreichen Handwerk wie bei den Dachdeckern sind neben klassischer Cord-Kleidung heute Workwear-Kollektionen, wie wir sie beispielsweise mit Roofing Xperts bieten, sehr beliebt. Das kommt gut an – und nicht nur bei den Jüngeren.“ Was zeichnet moderne Workwear aktuell aus? „Zum einen die sehr moderne, sportlich ergonomische Schnitt- und Linienführung – gerne auch figurbetont. Und dann sind es vor allem Details wie Stretchelemente, modernes Canvas-Gewebe, auch strukturierte Oberstoffe, sowie Verstärkungen durch Cordura-Einsätze oder auch Reflexelemente, die von vielen Trägern erwartet werden“, erläutert Designerin Maren Wüstefeld. Und bei den Farben und Materialien? Hier sieht die Expertin gebrochene Farben im Trend, welche im Premium-Bereich die gewünschte Wertigkeit vermitteln. Ebenso angesagt sind strukturierte Oberstoffe, die es nun in den Workwearbereich schaffen. Zu Lieblingsteilen der Branche entwickelten sich in den letzten Jahren ganz klar Funktionstextilien wie Fleece- und vor allem die Softshelljacke. „Die treffen den Nerv der Zeit“, bestätigt DBL-Experte Thomas Krause aus der Praxis. „Gerade letztere fehlt heute in fast keiner Kollektion und ersetzt bei einigen Handwerkern mittlerweile die Bundjacke.“ Konsequent also, dass es nun auch Wintersoftshelljacken mit wärmender Fütterung und Kapuze gibt, die sich ebenfalls sehr angenehm tragen lassen.

PSA wird noch wichtiger

Wen wundert da, dass es inzwischen solch komfortable Funktionstextilien auch in den PSA-Bereich schaffen. Beispielsweise als normgerechter Warnschutz ausgestattet mit Reflexstreifen. Auch hier sieht Thomas Krause eine klare Tendenz, die sich 2017 noch weiter verstärken wird. „Bedingt durch entsprechend verschärfte Vorschriften ist das Thema normgerechte Kleidung längst im Handwerk angekommen. Unsere Kunden werden immer sensibler – und sie wissen, das normgerechte PSA auch nach der Wäsche den Anforderungen entsprechen muss.“ Das gilt vom schwer entflammbaren Schweißerschutzanzug mit entsprechendem Logo bis eben hin zur oben genannten Softshelljacke mit Warnschutz. Hier fällt es vielen Unternehmern schwer, bei einem unübersichtlichen Angebot die passende Schutzkleidung auszuwählen. Ein Grund, warum laut Thomas Krause der Beratungsbedarf in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. „Hinzu kommt, dass die technologisch hochwertigen Gewebe eine fachgerechte und vom Gesetzgeber auch eingeforderte Aufbereitung benötigen, um die dauerhafte Sicherheit der Arbeitsschutzkleidung zu gewährleisten.“ Womit der DBL-Experte auch das textile Leasing 2017 weiter wachsen sieht. „Kaum ein einzelner Betrieb oder Unternehmen kann Ausstattung, Aufbereitung und Dokumentation selber leisten – hier unterstützen wir unsere Kunden als textiler Vollversorger in allen Bereichen.“ Denn cool alleine reicht nicht – sauber und sicher sollte es auch 2017 sein.

Modernes Outfit für den Job: Berufsmode 2017



Das könnte Sie auch interessieren

Die kaufmännische Software Streit V.1 wird von der Streit Datentechnik GmbH mit dem Anspruch entwickelt, alle für die kaufmännischen Belange eines Handwerksbetriebs notwendigen EDV-Werkzeuge als Module eines einzigen Produktes bereitzustellen. Nach 35-jähriger Firmengeschichte ist man diesem Ziel näher denn je. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Unternehmenssoftware für Handwerker

Mobile Lösungen sind ein wertvoller Schatz, wenn es darum geht, die Kommunikation zwischen Baustelle und Handwerker zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Will Haustechnik GmbH stellt um auf durchgängig digitale Prozesse bis zum Kunden und berichtet GEBÄUDEDIGTIAL von ihren Erfahrungen. ‣ weiterlesen

Internetpräsenz – nur eine lästige Pflicht?

Die eigene Webseite gehört auch für Klein- und mittelständische Betriebe längst zu einem wichtigen Teil der Unternehmensdarstellung – genauso wie die Visitenkarte oder die Aufkleber auf den Fahrzeugen. Doch lohnt sich der Aufwand? Und was gilt es zu beachten? ‣ weiterlesen

Wie die Digitalisierung Geschäftsprozesse optimiert

Mit der Digitalisierung ist es wie mit einem Zahnarztbesuch: Früher oder später kommt niemand daran vorbei. Das erkennen auch immer mehr Unternehmen aus der Elektroinstallation. Doch bei der Auswahl von passenden Softwarelösungen für den betrieblichen Alltag gibt es einiges zu beachten. ‣ weiterlesen

myGekko jetzt auch KNX-Mitglied

Das Unternehmen myGekko ist jetzt auch Mitglied der KNX Association, die mit über 300 Mitgliedern die moderne Haus- und Gebäudesystemtechnik vorantreibt. Weltweit gibt es 35 000 Installationsunternehmen in 120 Ländern, die auf diesen Standard setzen – ein geeignetes Umfeld für myGekko, einem hersteller- und plattformübergreifenden Gebäuderegler. Der Eintritt in die KNX Gemeinschaft bedeutet für Herrn Hartwig Weidacher (Bild), Geschäftsführer von myGekko/Ekon GmbH einen weiteren Schritt der Zusammenarbeit mit innovativen und professionellen Partnern. ‣ weiterlesen