Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Menüleiste individuell definieren

Mehr Komfort bei Syska Euro Fibu 2018

Mit der Syska Euro Fibu 2018 stellt das Karlsruher Softwareunternehmen Syska die Nutzerfreundlichkeit seiner Finanzbuchhaltungslösung in den Mittelpunkt. Die neue Version der Buchhaltungssoftware für kleine und mittlere Unternehmen beinhaltet hilfreiche Tools, die für individuelle Anpassung und mehr Zeitersparnis sorgen. Zudem greift sie aktuelle Gesetzesvorgaben auf.

Eine graphische Übersicht macht die Ergebnisse auf einen Blick vergleichbar (Bild: Syska GmbH)

Eine graphische Übersicht macht die Ergebnisse auf einen Blick vergleichbar (Bild: Syska GmbH)

Mit der Syska Euro Fibu 2018 können sich die Nutzer ihre wichtigsten Menüpunkte als Favoriten in der Menüleiste zusammenstellen und so ihren eigenen Anforderungen und Arbeitsweise anpassen. Das führt nicht nur zu einer noch größeren Übersichtlichkeit, sondern hilft auch wertvolle Zeit im Buchhaltungsalltag zu sparen. Außerdem ist die zentrale Funktion für eine übergeordnete Suche nun auch für die beiden Euro-Fibu-Module ‚Kostenrechnung‘ und ‚Anlagenbuchhaltung‘ nutzbar. In dem Dialogfenster erhält der Nutzer übersichtlich sämtliche Inhalte beispielweise zum Suchbegriff ‚Kostenstelle‘ und wird intelligent auf die entsprechenden Einstellungsmöglichkeiten in der Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung und Anlagenbuchhaltung geführt. Ohne wie vorher üblich jeweils die einzelnen Felder getrennt aufrufen zu müssen.

Stetige Weiterentwicklung in Sachen Vereinfachung

Um die wichtigsten Auswertungen noch übersichtlicher zu gestalten, entwickelte Syska die Ausgabe in Tabellenform. Sie kann direkt als PDF, aber auch als PDF-Anhang in der Mail abgerufen werden. Eine weitere Vereinfachung betrifft das Modul Kostenrechnung. Dank der neuen Buchungsdialoge für Umbuchungen lassen sich z.B. Nacherfassungen oder Korrekturen nun noch einfacher und schneller durchführen. Zudem bietet die wahlweise Erfassung im Stapel zusätzliche Sicherheit.

Umsetzung aktueller Gesetzesvorgaben

Die Syska Euro Fibu 2018 geht mit ihren neuen hilfreichen Funktionen auf die aktuellen gesetzlichen Vorgaben ein. So lässt sich der Anlagespiegel zeitsparend in die E-Bilanz für den Jahresabschluss exportieren, was ab dem Wirtschaftsjahr 2017 verpflichtend für alle Unternehmen ist. Zudem integriert die Euro Fibu 2018 nicht nur die neuen EU-Geldtransferverordnungen bei SEPA-Lastschriften in den nicht europäischen Wirtschaftsraum, sondern auch die neuen Anforderungen in Österreich und der Schweiz: Unkompliziert sind Exporte nun im BMD-NTCS sowie RZL-Format für Steuerberater durchführbar. Außerdem werden der Zahlungsverkehr und der Überweisungsexport gemäß ISO20022 getätigt. Und der Überweisungsimport unterstützt das Schweizer CAMT-Format.

Flexibles Schnittstellenkonzept

Aufgrund ihres flexiblen Schnittstellenkonzepts kann die Euro Fibu in jede Branchensoftware – auch Eigenentwicklungen – integriert werden. Sie bietet eine optimale Ergänzung und wird bereits von mehr als 100 Softwareherstellern eingebunden

Vorgaben für SEPA-Zahlungsverkehr bereits umgesetzt

Die Syska Euro Fibu ist eine der wenigen Buchhaltungslösungen, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und der Schweiz im Einsatz ist. Angelika Benes, Geschäftsführerin von Syska erläutert: „Interessant ist die neue Version auch für Unternehmen, die Mandanten nach Schweizer oder österreichischem Recht führen, denn sie müssen die neuen Vorgaben für den SEPA-Zahlungsverkehr und für das neue Export-Format zum digitalen Zahlungsverkehr umsetzen.“ Syska Euro Fibu 2018 ist in Version 2018 für Microsoft SQL Server 2017 und für MS Office 2016 frei gegeben.

Menüleiste individuell definieren
Bild: Syska GmbH Bild: Syska GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Atmosphäre mit Licht schaffen – diese Aufgabe wird nicht nur in öffentlichen Gebäuden, Lokalitäten und Fabrikhallen zunehmend wichtig, sondern nimmt auch einen großen Stellenwert im Bereich der privaten Gebäudeautomation ein. Mit Licht wird ein Raum so nunmehr nicht einfach nur erhellt, sondern ein Gefühl übermittelt, das sich auf Gäste und Besucher in bestimmte Weise auswirken soll. Genau für so ein Beleuchtungsgefüge hat Dresden Elektronik das Phoscon Ambiance Kit entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige