Anzeige

Lösungen für die Haussteuerung machen vor keinem Zimmer halt

So werden Küche und Bad smart

Smarte Lösungen für die Haussteuerung machen vor keinem Zimmer halt. Ein Smart Home ist aber erst dann wirklich smart, wenn alle Geräte miteinander vernetzt sind. Intelligent vernetzte Lösungen von Busch-Jaeger bieten hierfür den nötigen Komfort. Auch die Integration von Weißer Ware in das Smart-Home-System ist möglich. Damit lässt sich aber nicht nur der Wohnkomfort erhöhen – auch Energie und Verbrauch können effizient verbessert werden.

Das Internetportal myBUSCH-JAEGER bündelt alle Informationen sowie Funktionen und ermöglicht einen Fernzugriff mit mobilen Endgeräten. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Das Internetportal myBusch-Jaeger bündelt alle Informationen sowie Funktionen und ermöglicht einen Fernzugriff mit mobilen Endgeräten. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Der Wecker klingelt. Automatisch fahren die Jalousien im ganzen Haus hoch. Im Badezimmer ist bereits die Fußbodenheizung an und beim Betreten des Raumes gehen Radio sowie Licht an. In der Küche heizt die Kaffeemaschine vor bei noch gedämpftem Licht, welches beim Reinkommen heller wird. Smarte Lösungen für die Haussteuerung machen vor keinem Zimmer halt. Ein Smart Home ist aber erst dann wirklich smart, wenn alle Geräte miteinander vernetzt sind. Dazu zählen auch die Hausgeräte. Die Interoperabilität ist in der Hausvernetzung ein entscheidendes Kriterium. Den nächsten Schritt in diesem Bereich macht Busch-Jaeger mit der Erweiterung seines Internetportals myBusch-Jaeger. Weiße Ware von Miele und Bosch (Home Connect) können nun über diese eine Bedienoberfläche gemeinsam mit dem Smart-Home-System gesteuert werden. Verbindungsschlüssel dafür ist der offene und sichere Online-Marktplatz Mozaiq. Dieser schafft einen für alle Dienstleister sowie Hersteller von vernetzungsfähigen Endgeräten frei zugänglichen, virtuellen IoT-Marktplatz. Mozaiq ermöglicht es, unterschiedlichste Geräte zu verknüpfen sowie Dienstleistungen aller Art zu verbinden, wie z.B. das Smart-Home-System Busch-free@home mit den Hausgeräten von Miele und Bosch.

Über das Busch-free@homePanel 4.3

Über das Busch-free@homePanel 4.3″ können beispielsweise ab 2019 auch Trockner, Kaffeemaschine oder Backofen gesteuert werden. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Alle Geräte und Funktionen über eine Plattform steuern

Für den Kunden bedeutet die Einbindung der Hausgeräte in das Smart-Home-System deutlich mehr Komfort. So kann z.B. der Status der Spülmaschine oder des Kühlschranks bequem vom Sofa aus oder sogar von unterwegs überwacht werden. Durch die Aktivierung der Morgenszene heizt sich die Kaffeemaschine auf, leuchtet ein gemütliches Licht und der Lieblingssong der Bewohner beginnt zu spielen. Beim Verlassen des Hauses können über den Befehl ‚Alles aus‘ die gewünschten Haushaltsgeräte und viele andere Funktionen der Hausautomation ausgeschaltet werden. Der große Vorteil: Alle Geräte und Funktionen sind dank der offenen Plattform Mozaiq auf einer Oberfläche zu sehen und über das Internetportal von Busch-Jaeger sicher zu bedienen. Mit Busch-free@home lässt sich die Hausautomation einfach steuern – sowohl mit Schaltern und Displays als auch mobil mit Smartphone oder Tablet. Auch der Sprachdienst von Amazon lässt sich mittlerweile integrieren. Dann können im Smart Home über einfache Befehle wie „Alexa, schalte das Küchenlicht ein“ oder „Alexa, setze die Badezimmer-Temperatur auf 24 Grad“ Licht, Jalousien, Heizung und komplette Szenen gesteuert werden. Für das Home-Entertainment – z.B. für den gemütlichen Kinoabend oder Entspannung in der Badewanne – ist eine Kopplung des Sonos Home Sound Systems mit Busch-free@home möglich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung der klassischen Gebäudeautomation eröffnet viele Chancen. Zu den Vorteilen, die sich aus der digitalen Ausrichtung einer Immobilie ergeben, zählen eine intelligente Gebäudeautomation und ein verbessertes Energiemanagement, das Einsparpotenziale zeitnah erkenn- und nutzbar macht. Damit diese Rechnung aufgeht, gilt es einige Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Intelligente Gebäudeautomation, das sind vernetzte Systeme, die für Energieersparnis und Komfort sorgen sollen. Der größte Vorteil von vernetzten Systemen ist, dass alle Komponenten zentral verwaltet werden können. Solch ein System erhöht jedoch nur den Komfort, wenn es über eine übersichtliche und auf den jeweiligen Nutzer ausgerichtete Visualisierung verfügt. Da kein Projekt wie das andere ist, wird die Visualisierung im besten Fall für das Projekt maßgeschneidert.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Konnektivität, Datenaustausch und Digitalisierung prägen das Gebäude von morgen. Beleuchtungssysteme werden daran entscheidenden Anteil haben und bringen dafür schon heute eine wesentliche Voraussetzung mit: Da flächendeckend in jedem Raum Lichtpunkte angeordnet sind, ist es auch eine intelligente Nachrüstung möglich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige