Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lüftungsgerät vereint Wärme- und Feuchterückgewinnung

Luftfeuchte für das Wohlfühlklima

Die richtige Luftfeuchtigkeit ist für das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden ebenso wichtig wie frische Luft und die passende Temperatur. Das neue Lüftungsgerät TZL 135 FRG von Tecalor gewinnt daher nicht nur die Wärme, sondern auch einen Teil der Luftfeuchtigkeit aus der Abluft zurück. Gerade im Winter wird auf diese Weise eine zu trockene Raumluft vermieden.

Über die Fernbedienung FEB lassen sich individuelle Zeitprogramme und eine Schnelllüftungsfunktion für das Lüftungsgerät TZL 135 FRG bequem bedienen. Das großzügig gestaltete Display weist zudem auf notwendige Filterwechsel hin. (Bild: Tecalor GmbH)

Über die Fernbedienung FEB lassen sich Zeitprogramme und eine Schnelllüftungsfunktion für das Lüftungsgerät TZL 135 FRG bedienen. (Bild: Tecalor GmbH)

Die flache Bauweise des Lüftungsgeräts ermöglicht eine platzsparende Installation in abgehängten Decken eines Raumes. (Bild: Tecalor GmbH)

Die flache Bauweise des Lüftungsgeräts ermöglicht eine platzsparende Installation in abgehängten Decken eines Raumes. (Bild: Tecalor GmbH)

Die Bewohner profitieren von einem angenehmen Raumklima. Auch für Allergiker ist das ein Vorteil. Denn für sie darf die Raumluft generell nicht zu trocken sein. Gleichzeitig werden Mobiliar, Parkettböden oder Holzbalken in Fertighäusern geschont, weil deutlich geringere Schwankungen der Luftfeuchtigkeit das Arbeiten der Materialien reduziert.

Kontrollierte Rückgewinnung von Wärme und Feuchte

Das TZL 135 FRG ist auf die kontrollierte Wohnraumlüftung von Einfamilienhäusern und Wohnungen bis 130m² Größe ausgelegt. Das Gerät enthält zwei Lüfter, einen für die Ab- und einen für die Zuluft. Die Luftströme werden in einem Feuchte-Wärmeüberträger aneinander vorbeigeführt. Dabei nimmt die Zuluft bis zu 90% der Wärme aus der Abluft auf. Über eine Membran werden zudem bis zu 65% der Luftfeuchtigkeit aus der Abluft an die Zuluft abgegeben. Pollen oder Gerüche können diese Membran nicht durchdringen. Die Lüftungssteuerung erfolgt über einen automatischen Feuchteschutzsensor.

So funktioniert Wärme- und Feuchterückgewinnung: Beide Luftströme werden zentral, aber in getrennten Kanälen in einem Feuchte-Wärmeübertrager aneinander vorbeigeführt. Dabei werden bis zu 90% der Wärme aus der Abluft auf die Zuluft übertragen. (Bild: Tecalor GmbH)

So funktioniert Wärme- und Feuchterückgewinnung: Beide Luftströme werden zentral, aber in getrennten Kanälen in einem Feuchte-Wärmeübertrager aneinander vorbeigeführt. Dabei werden bis zu 90% der Wärme aus der Abluft auf die Zuluft übertragen. (Bild: Tecalor GmbH)

Kompakte Bauform, flexible Installation

Die Bauweise des Lüftungsgeräts ist sehr flach, sodass es platzsparend in abgehängten Decken eines Raumes installiert werden kann. Dank der Feuchterückgewinnung ist kein Kondensatablauf notwendig. Das bedeutet für den Fachhandwerker mehr Freiheit bei der Platzierung des Geräts. In die Räume gelangt die frische Luft mithilfe des flexiblen Luftverteilsystems VTK, das je nach Objektgröße in passenden Sets erhältlich ist. Der Zugriff für den Filterwechsel des TZL 135 FRG erfolgt über Wartungsöffnungen in der Decke. Die Wartungsöffnung kann passend zur Zimmerdecke verkleidet werden. So fügt sich das Gerät nahtlos in den Raum ein.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Intuitive Klimatechniklösungen stehen bei Anwendern und Installateuren hoch im Kurs. Mit der neuesten Generation der Steuerungslösungen AC Smart 5 optimiert LG Electronics die Konnektivität und Regelung von Klimasystemen mit bis zu 128 Inneneinheiten in gewerblichen Gebäuden. Das System punktet mit einer flexiblen sowie anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche und verbesserten Steuerungsmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfache Plug&Play-Installation, intuitive Bedienung und geringere Energiekosten - die ViCare App von Viessmann bietet Anlagenbetreibern ein Rundum-sorglos-Paket für die Heizungssteuerung.‣ weiterlesen

Energiewende, Wärmewende, Verkehrswende – all diese Entwicklungen haben direkte Auswirkungen auf die Gebäudetechnik. Und alle funktionieren besser, wenn die Systeme im Haus in einer gemeinsamen Sprache miteinander kommunizieren. Die EEBUS-Initiative kümmert sich darum.‣ weiterlesen

Anzeige

In Mehrfamilienhäusern, größeren Immobilien oder Verwaltungsgebäuden bestehen moderne Heizsysteme häufig aus mehreren Wärmeerzeugern. Oder sie integrieren verschiedene Energieträger wie Öl, Gas, Umweltenergie, Sonne, weitere alternative Wärmequellen sowie auch Nah- und Fernwärmekonzepte. Das effiziente Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Komponenten muss von einer zentralen Stelle geregelt werden – dem Regelsystem. Allerdings ist dies heute nicht mehr dessen einzige Aufgabe, es leistet weitaus mehr. Benutzerfreundlichkeit, Konnektivität und flexible Modularität spielen dabei eine große Rolle.‣ weiterlesen

Konnektivität, Datenaustausch und Digitalisierung prägen das Gebäude von morgen. Beleuchtungssysteme werden daran entscheidenden Anteil haben und bringen dafür schon heute eine wesentliche Voraussetzung mit: Da flächendeckend in jedem Raum Lichtpunkte angeordnet sind, ist es auch eine intelligente Nachrüstung möglich.‣ weiterlesen

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige