Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Effizientes Licht für schöpferisches Arbeiten

Skulpturale Fassaden, langgezogene Kaimauern und denkmalgeschützte Lagerhallen prägen das Gesicht des Düsseldorfer Medienhafens. In dieser urbanen Umgebung befinden sich die offen gestalteten Büroräume von Ingenhoven Architects. Diese werden mit flexiblen Optec Strahlern für Stromschienen beleuchtet. Sie sind auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgestimmt und orientieren sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter des Architekturbüros.

DEU, Deutschland, Duesseldorf, Ingenhoven Architects | DEU, Germany, Dusseldorf, Ingenhoven Architects (Bild: Thomas Mayer/ ERCO GmbH)

 (Bild: Thomas Mayer/ ERCO GmbH)

Ingenhoven Architects sind für ökologisch nachhaltige und technologisch avancierte Architektur bekannt. Hohe Flexibilität und räumliche Effizienz sind dabei ihre Prinzipien, mit denen sie jedes ihrer Projekte angehen. Weltweit haben sie Architekturprojekte jeder Größe und Typologie umgesetzt. Bei einer Vielzahl ihrer Gebäude fanden Erco-Leuchten Anwendung, wie z.B. im Lufthansa Aviation Center oder der Europäische Investitionsbank in Luxemburg. Auch bei der Beleuchtung der eigenen Büroräume greifen sie auf das für sie bewährte Lichtwerkzeuge zurück.

 (Bild: Thomas Mayer / ERCO GmbHERCO GmbH)

(Bild: Thomas Mayer / ERCO GmbH)

Aus Alt mach Neu

Die Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Plange Mühle im Düsseldorfer Medienhafen diente einst zur Herstellung von Haushaltsmehl. Nun bildet die sanierte Anlage eine spannende Symbiose aus Alt und Neu, in der kreative Köpfe Ideen schmieden. Besonders eindrucksvoll ist die gelungene Integration der ursprünglichen Bausubstanz, wie etwa der in den modernen Langbau eingebettete historische Uhrenturm. Im fünften Geschoss des Neubaus, befinden sich die großzügig gestalteten Räume des Architekturbüros. Hohe, loftartige Decken, weiße Wände und eine mittige Schreibtischinsel über die gesamte Raumlänge hinweg bilden das offene Arbeitsumfeld für rund 100 Architekten aus aller Welt – einen Ausblick auf den Rhein sowie die Skyline von Düsseldorf inklusive.

DEU, Deutschland, Duesseldorf, Ingenhoven Architects | DEU, Germany, Dusseldorf, Ingenhoven Architects (Bild: Thomas Mayer / ERCO GmbH)

(Bild: Thomas Mayer / ERCO GmbH)

Betontes Licht für visuellen Komfort

Schnelles Skribbeln, spontane Abstimmung oder konzentriertes Arbeiten am Bildschirm – die Arbeitsweisen im Architekturbüro sind genauso individuell wie die entworfenen Projekte. Um den vielfältigen Beleuchtungsaufgaben gerecht zu werden, kommt eine Lichtlösung mit flexiblen Optec Strahlern und Stromschienen zum Einsatz. Lichtverteilungen wie narrow spot, spot, oval flood, wide flood und wallwash sind auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgestimmt und stellen die Bedürfnisse der Mitarbeiter in den Vordergrund. Die Montage der Strahler an einer Stromschiene und die Möglichkeit, die Lichtverteilung über Linsen werkzeuglos zu wechseln, gewähren auch für zukünftige Veränderungen hohe Flexibilität.

Qualitative statt konventionelle Lichtplanung

Anstelle einer gleichförmigen Grundbeleuchtung setzen die Planer des Architekturbüros auf eine zonale Beleuchtung mit einer warmweißen Lichtfarbe von 3000K. Die Anschlussleistung der Optec Strahler liegt lediglich bei 8 bzw. 24W. Das sorgt nicht nur für eine hohe wirtschaftliche Effizienz, sondern ebenso für die visuelle Gliederung in Bezug auf die Beleuchtungsstärken an Arbeitsplätzen, in Meetingräumen, Verkehrszonen und dem Eingangsbereich. Nicht zuletzt verleiht das akzentuierte Licht den eindrucksvollen Modellbauten besondere Aufmerksamkeit und setzt spannende Blickpunkte innerhalb einer modernen Bürowelt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Produktionshalle der Firma Junker-Filter wurde das Licht bislang ganz traditionell über einen Schalter an- und ausgeschaltet. Dabei waren die Lichtverhältnisse an einigen Arbeitsplätzen gut und an anderen nicht ausreichend. Um die Beleuchtung bedarfsgerecht und kostenreduziert zu realisieren, wurde das Unternehmen Eiko-Europe ins Boot geholt. Dieser erstellte ein durchdachtes Steuerungssystem auf der Basis batterieloser Funkmodule und konnte so den individuellen Beleuchtungsbedarf energieeffizient nachkommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mesh-Vernetzung über Bluetooth ist der erste Kommunikationsstandard im Niedrigenergiebereich, der ein zuverlässiges, schnelles und skalierbares drahtloses Lichtsteuerungssystem ermöglicht. Das Technologieunternehmen Silvair hat die neue Technologie im Hauptsitz in Krakau erfolgreich getestet und bei einem Kunden in Dallas implementiert. In der Unternehmenszentrale von Silvair wurde dazu das konventionelle Beleuchtungssystem büroweit zu einem drahtlosen Netzwerk für die Lichtsteuerung umgerüstet.‣ weiterlesen

Die Neuheiten von B.E.G. bieten nicht nur eine effiziente Lichtregelung, sondern auch eine erlebbare Lichtqualität. Dies können die Messebesucher in der HCL-Lounge des Messestandes selbst erleben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit ansteuerbaren Lichtdeckenfeldern und individuell einsetzbaren Strahlern lassen sich im Neubau der Kunsthalle Mannheim maßgeschneiderte Lichtsituationen konfigurieren - von der Black Box bis zum White Cube ist jede Präsentationsumgebung realisierbar. Ein wichtiger Schlüssel sind LED Light Engines von Tridonic.‣ weiterlesen

Kundenorientiert und unaufdringlich setzt ein intelligentes Beleuchtungskonzept das umfangreiche Sortiment für Kunden im neuen BayWa-Bauzentrum in Großwallstadt in Szene. Das Schnellmontagesystem von Regiolux, zu Quadraten angeordnet, bildet die Grundbeleuchtung. Gezieltes Akzentlicht leitet durch den Markt. Lichtbänder und eine Großflächenleuchte von Lichtwerk ergänzen das Gesamtkonzept und setzen Akzente.‣ weiterlesen

Licht war und bedeutete immer schon Fortschritt. So hat das elektrische Licht zunächst die Arbeitswelt und dann auch das soziale Leben der Menschen massiv verändert. Wenn man so will, war elektrisches Licht auch von Anfang an digital: An oder aus. Eins oder Null. Mit dem Einzug der Mikroelektronik, in den 1990er-Jahren, wurden Leuchtmittel effizienter und langlebiger und konnten auch immer besser gesteuert werden, was einen wesentlichen Beitrag auch zu Energieeinsparung leistete. Wenn nun künftig das Beleuchtungsnetz genutzt wird, um Gebäude - und vielleicht noch Bereiche darüber hinaus - zu digitalisieren und zuverlässig alles mit Allem zu vernetzen, ist das eine logische Entwicklung, von der Alle profitieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige