Anzeige
Anzeige

Beleuchtung neu vernetzen

Multitasking-Beleuchtung speziell für KMUs

Signify hat mit Interact Pro eine Erweiterung seines Portfolios an IoT-fähigen Produkten angekündigt. Die Software in Verbindung mit Leuchten, Lampen und Sensoren bietet eine intelligente Multitasking-Beleuchtungslösung, die speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entwickelt wurde.

(Bild: Signify)

Studien von LightingEurope haben ergeben, dass wir 90 Prozent unserer Lebenszeit in Gebäuden verbringen. Diese erstaunliche Zahl belegt, wie wichtig die richtige Beleuchtung insbesondere am Arbeitsplatz ist. Mit der Interact Pro App und dem Dashboard auf dem PC können KMU ihre Beleuchtung steuern, managen und optimieren. Somit können sie die Produktivität und das Wohlbefinden der Mitarbeiter fördern und die Energiekosten senken. Interact Pro arbeitet mit Interact Ready Lampen, Leuchten und Sensoren von Philips zusammen. Mit der App können die Mitarbeiter ihre optimale Beleuchtungssituation am Arbeitsplatz wählen. Das bedeutet individuelle Anpassung der Beleuchtung an Sehbedingungen, Arbeitsaufgaben und Tageszeit.

Intelligente Beleuchtung für intelligente Unternehmen

Die Beleuchtungslösungen sind speziell für kleine bis mittelgroße Gewerbeflächen von 250 bis 10.000m² ausgelegt. Bis zu 200 Lichtpunkte können vernetzt und gleichzeitig verwaltet werden. Das mit der Cloud vernetzte System umfasst ein Webportal, Gateway, Dashboard und die App, über die Unternehmen ihre Beleuchtung steuern können. Interact Pro ist konzipiert zur Sanierung bestehender Anlagen sowie zur Neuinstallation. Der Clou: die bestehende 3×1,5mm² Leitungsinstallation kann weiterverwendet und muss nicht angepasst werden. Das spart Kosten und reduziert die Zeit, in der der reguläre Betrieb in Unternehmen gestört wird. Viele Beleuchtungsprojekte werden ohne eine Lichtsteuerung saniert, weil der Aufwand für die zusätzliche Installation gescheut wird. Interact Pro eignet sich ideal für Büros, Lagerhallen und Parkhäuser. Die Lichtsensoren erkennen Bewegung automatisch. Sie lösen dann das Einschalten der Lampen und Leuchten aus und dimmen sie wieder herunter, wenn die Personen den Bereich verlassen. Das spart Energie und Kosten. Die Sensoren registrieren ebenso automatisch die Intensität des Tageslichtes und dimmen das Licht herunter, sodass auch hier die Unternehmen Energie einsparen. Daten aus dem vernetzten Beleuchtungssystem werden über das Dashboard und die App angezeigt. Die Verantwortlichen im Unternehmen können so fundierte Entscheidungen darüber treffen, wie sie am besten den Energiebedarf für die Beleuchtung optimieren und Nachhaltigkeitsziele erreichen können. Darüber hinaus unterstützt die IoT-Plattform Push-Benachrichtigungen und Sicherheitsupdates: Das System bleibt automatisch auf dem neuesten Stand. „Das Internet der Dinge eröffnet bisher noch nicht erreichte neue Möglichkeiten bei der Beleuchtung. Wir freuen uns, dieses Potenzial dank Interact Pro nun auch für KMU anbieten zu können“, sagt Harsh Chitale, Business Group Leader, Professional bei Signify. „Da KMU mit Interact Pro über mehr Daten und intelligentere Funktionen verfügen, können sie die richtigen Entscheidungen treffen, um ihr Unternehmen produktiver zu machen und das Arbeitsumfeld für ihre Mitarbeiter angenehmer zu gestalten.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Konnektivität, Datenaustausch und Digitalisierung prägen das Gebäude von morgen. Beleuchtungssysteme werden daran entscheidenden Anteil haben und bringen dafür schon heute eine wesentliche Voraussetzung mit: Da flächendeckend in jedem Raum Lichtpunkte angeordnet sind, ist es auch eine intelligente Nachrüstung möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Die richtige Luftfeuchtigkeit ist für das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden ebenso wichtig wie frische Luft und die passende Temperatur. Das neue Lüftungsgerät TZL 135 FRG von Tecalor gewinnt daher nicht nur die Wärme, sondern auch einen Teil der Luftfeuchtigkeit aus der Abluft zurück.‣ weiterlesen

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Skulpturale Fassaden, langgezogene Kaimauern und denkmalgeschützte Lagerhallen prägen das Gesicht des Düsseldorfer Medienhafens. In dieser urbanen Umgebung befinden sich die offen gestalteten Büroräume von Ingenhoven Architects. Diese werden mit flexiblen Optec Strahlern für Stromschienen beleuchtet. Sie sind auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgestimmt und orientieren sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter des Architekturbüros.‣ weiterlesen

Anzeige

Neubauten müssen heutzutage nahezu luftdicht sein, um den Energieverlust möglichst gering zu halten. Gleichzeitig ist in gewerblich genutzten Gebäuden nach ArbStättV eine "ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft" notwendig. Auch könnte die Bausubstanz des Gebäudes aufgrund nicht abgeführter Feuchtelasten bei nichtsachgemäßer Lüftung Schaden nehmen. In Arztpraxen ist ein regelmäßiger Luftwechsel deshalb wichtig. Hinzu kommt, dass aufgrund der Privatsphäre hier die Schallschutznorm DIN4109 einzuhalten ist.‣ weiterlesen

Becker-Antriebe freut sich über die gelungene Gebäudeautomatisierung seines Schulungszentrums in Eigenregie. Rund 70 Antriebe verschiedener Gewerke galt es intelligent zu steuern und untereinander zu verknüpfen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Kombination des Bussystems KNX und den hauseigenen SMI-Antrieben, die den Verkabelungsaufwand reduzieren und Platz im Schaltschrank schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige