Anzeige
Anzeige

Kunden begeistern, Fachkräfte entlasten

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen.

 (Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung)

(Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung)

Wer heute als Meister im Elektrohandwerk die großen Messen der Elektro- und Gebäudetechnik besucht, ist schnell von der rasanten technischen Entwicklung und den vielen neuen Anwendungsmöglichkeiten überfordert. Wie mag es da unseren Endkunden, z.B. einem privaten Häuslebauer gehen, der sich vielleicht nur einmal im Leben mit diesem komplexen Thema auseinandersetzen muss? Die Herausforderung für Elektrounternehmen besteht darin mit einem potenziellen Kunden bereits in der Planungsphase herrschende Vorstellungen zu konkretisieren und Anwendungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die dem jeweiligen Budget entsprechen. Wie kann ein Elektrounternehmer Kunden und Interessenten in der Planungsphase erreichen, also dann, wenn sie sich erste Gedanken zu einem Neubau oder einer geplanten Renovierung machen? Die Automobilbranche macht uns seit Jahren den Weg einer automatisierten Neukundengewinnung vor. Ein potenzieller Autokäufer besucht die Internetseite des Fahrzeugherstellers und stellt sich nach seinen Vorstellungen ein Wunschfahrzeug zusammen. Die Information des Händlers vor Ort erfolgt automatisiert und eine qualifizierte Kontaktaufnahme auf Basis eines aktuellen Kundenwunschprofils kann erfolgen. Einfacher und besser kann eine Auftragsgewinnung nicht erfolgen. An diesem Modell orientiert sich der SCC-Konfigurator von Ziemer, mit dem Kunden die Möglichkeit haben, ein bevorstehendes Elektroprojekt selbständig zu konfigurieren. Mit der webbasierten Anwendung können Interessierte z.B. geplante Räume zusammenstellen, Hersteller und ein gewünschtes Schalterprogramm (mit Bildern) auswählen, entscheiden, ob eine Videoanlage berücksichtigt werden soll, festlegen wie viele Schalter, Steckdosen, Lampenauslässe angedacht sind und sofort einen raumbezogenen Preisvorschlag erhalten. Der Clou: Das Elektrounternehmen erhält die Anfrage automatisiert, kann die Daten übernehmen, die technischen Voraussetzungen anpassen und schnell mit dem Kunden in Kontakt treten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hochqualifiziert, motiviert und trotzdem arbeitslos. Für behinderte Menschen ist das oftmals Realität. Dabei bedeutet ein Handicap nicht automatisch eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Vielmehr stellen konventionelle Arbeitsplätze eine Barriere dar, die es im Sinne der Inklusion zu beseitigen gilt. Mit einem modernen und flexiblen System lassen sich Arbeitsumgebungen behindertengerecht gestalten, sodass der Mitarbeiter genau die Unterstützung erhält, die er bei seiner Tätigkeit benötigt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Auf dem Gelände des Entsorgungszentrums Leppe im oberbergischen Kreis entstand in den vergangenen Jahren das in dieser Form einmalige Projekt :metabolon. Statt den Deponiestandort einfach zu renaturieren, wurde das Entsorgungszentrum im Rahmen des NRW-Strukturprogramms ‚Regionale 2010‘ um Freizeit-, Informations- und vor allem Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten erweitert. Bei der Errichtung wurde auf eine zukunftssichere Gebäudeautomation geachtet, die mit KNX-Komponenten von B.E.G. umgesetzt wurde.
‣ weiterlesen

Anzeige

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Systeme, die das Zuhause komfortabler und smarter machen, gewinnen immer größere Beliebtheit. Dazu gehören auch Smart Locks. Bei der Auswahl sollten Interessenten allerdings genau hinschauen, denn an der Tür zählen einige Eigenschaften, die nicht alle Anbieter erfüllen. Dazu gehören Robustheit, Sicherheit, eine einfache Installation und Bedienung sowie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen. ‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der technischen Ausstattung gewinnt in Gebäuden kleiner und mittlerer Größe immer mehr an Bedeutung. Sie bietet Anwendern gute Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Kostenoptimierung. Die Einbindung der Heiz- und Klimatechnik bietet hier großes Potenzial, um Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit zu erhöhen und ein optimales Raumklima bei geringem Energieaufwand zu schaffen. Das Unternehmen Reuko hat ihr neues Bürogebäude dementsprechend ausgerüstet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige