Anzeige

Professionelle KNX-Gebäudeautomation im Schülerlabor

Gebäudeautomation auch für Forschungszwecke

Auf dem Gelände des Entsorgungszentrums Leppe im oberbergischen Kreis entstand in den vergangenen Jahren das in dieser Form einmalige Projekt :metabolon. Statt den Deponiestandort einfach zu renaturieren, wurde das Entsorgungszentrum im Rahmen des NRW-Strukturprogramms ‚Regionale 2010‘ um Freizeit-, Informations- und vor allem Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten erweitert. Bei der Errichtung wurde auf eine zukunftssichere Gebäudeautomation geachtet, die mit KNX-Komponenten von B.E.G. umgesetzt wurde.

Außenansicht des Schülerlabors und Blick auf den :metabolon-Kegel. (Bilder: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Um dem drohenden Fachkräftemangel in den zukunftsträchtigen ‚MINT‘-Bereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) entgegenzuwirken, ist das neu eingeweihte zdi-Schülerlabor MINT Lab für Schüler ab der 9. Klasse die passende Umgebung, Interesse für ein Studium oder eine duale Ausbildung in diesem Bereich zu entwickeln. Praxisnahe Experimente bieten die Möglichkeit, tiefer und ansprechender in die Materie einzusteigen. Naheliegenderweise sind die Bildungs- und Forschungsschwerpunkte bei :metabolon im Bereich der Zukunftsthemen Umwelt, Ressourcen und Energie angesiedelt. Deshalb wurde bei der Errichtung des neuen Schülerlabors auf eine zukunftssichere Gebäudeautomation geachtet, die mit KNX-Komponenten von B.E.G. auf flexible Art und Weise umgesetzt wurde.

Automation im Blick der Forschung

Die Gebäudeautomation im MINT Lab ist nicht nur ein Mittel zur Erhöhung der Energieeeffizienz und des Komforts, sondern selber Forschungsgegenstand. Ausgehend aus einer Forschungskooperation zwischen B.E.G. und der TH Köln zur quantitativen Analyse der sogenannt ‚Winterschaltung‘ der Jalousien, also der Nutzung des externen Sonnenschutzes als zusätzliche Isolationsschicht der Gebäudehülle, stellte sich die Frage, ob nicht auch weitere Aspekte der Gebäudeautomation wissenschaftlich untersucht werden können. Die Idee war, das neu geplante MINT Lab auch zu einem Forschungsraum für Gebäudeautomation zu machen. Wie auch beim Forschungsprojekt im Neubau der Firma B.E.G. setzt die wissenschaftliche Untersuchung Messungen mit unterschiedlichen Parametern voraus. Der KNX-Bus bietet hier die Flexibilität, genau dieses zu tun: durch einen Zufallsgenerator automatisiert können unterschiedliche Parameter über die KNX-Kommunikationsobjekte kommuniziert werden und führen dazu, dass sich die Gebäudeautomation – je nach Parameter – unterschiedlich verhält, sich z.B. Komfort und Energieverbrauch verändern. Die für die Forschung wichtigen Stichproben werden also primär durch unterschiedliche Zeitpunkte generiert, nicht durch eine möglichst breite Untersuchung. Durch viele, automatisiert erstellte Messpunkte können fundiertere Aussagen getroffen werden, welche Parameter und welcher Grad der Automatisierung in welchen Situationen zur Verbesserung von Komfort und der Energieeffizienz führen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung der klassischen Gebäudeautomation eröffnet viele Chancen. Zu den Vorteilen, die sich aus der digitalen Ausrichtung einer Immobilie ergeben, zählen eine intelligente Gebäudeautomation und ein verbessertes Energiemanagement, das Einsparpotenziale zeitnah erkenn- und nutzbar macht. Damit diese Rechnung aufgeht, gilt es einige Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Intelligente Gebäudeautomation, das sind vernetzte Systeme, die für Energieersparnis und Komfort sorgen sollen. Der größte Vorteil von vernetzten Systemen ist, dass alle Komponenten zentral verwaltet werden können. Solch ein System erhöht jedoch nur den Komfort, wenn es über eine übersichtliche und auf den jeweiligen Nutzer ausgerichtete Visualisierung verfügt. Da kein Projekt wie das andere ist, wird die Visualisierung im besten Fall für das Projekt maßgeschneidert.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige