Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gebäudemanagement senkt Energieverbrauch

Die Digitalisierung der technischen Ausstattung gewinnt in Gebäuden kleiner und mittlerer Größe immer mehr an Bedeutung. Sie bietet Anwendern gute Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Kostenoptimierung. Die Einbindung der Heiz- und Klimatechnik bietet hier großes Potenzial, um Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit zu erhöhen und ein optimales Raumklima bei geringem Energieaufwand zu schaffen. Das Unternehmen Reuko hat ihr neues Bürogebäude dementsprechend ausgerüstet.

 (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

(Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Moderne Steuerungs- und Regelsysteme ermöglichen einen schnellen Zugriff und Austausch von Daten zwischen den unterschiedlichen Bereichen der Gebäudetechnik. Intelligente Gebäudemanagementsysteme werden deshalb immer öfter zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Betriebskosten eingesetzt. Zielsetzung ist die vernetzte und nachhaltige Regelung der einzelnen technischen Komponenten mithilfe einer übergeordneten Planung der Gebäudeautomation. Durch die Vernetzung von standardisierten Informations-technologien ist die Optimierung von Regelsystemen im Zusammenspiel möglich geworden. Dafür stehen zahlreiche Automatisierungstechniken zur Verfügung, die bis zur Fernwartung und Fehlerdiagnose via Internet reichen. Interdisziplinäres Arbeiten sowohl der Heizungs- und Kältetechnik als auch moderner Regelsysteme erhöht die Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im Gebäude. Durch Sensoren und Aktoren sowie der Programmierung entsprechender Parameter können die gebäudetechnischen Systeme automatisch den jeweils optimalen Betriebspunkt einnehmen. Bei Anwendungen wie Heizung, Klima oder Licht eignen sich übergeordnete Leitsysteme gut, um den Energieverbrauch dauerhaft zu senken. Voraussetzung hierfür ist, dass Technologien eingesetzt werden, die sich regelungstechnisch in übergeordnete Gebäudeleitsysteme integrieren lassen. Ein gutes Beispiel ist das neue Bürogebäude der Reuko Klima-Service GmbH & Co . KG und der Reuko Systems GmbH & Co. KG am Firmensitz in Bretzfeld, das mit einer intelligenten Gebäudeautomation nach DIN EN15232 und der Gebäudeautomationsklasse A ausgestattet ist. Eine zentrale Rolle nimmt die Klimatechnik ein, die vollständig in die Gebäudeleittechnik integriert ist. Das Unternehmen ist beratend, planend und ausführend in den Bereichen Klima-, Lüftungs-, Kälte- und Reinraumtechnik, der VDI6022 sowie der zugehörigen Gebäudeautomation tätig. Zum Einsatz kommen moderne Standardtechnologien, die in Verbindung mit gewerkeübergreifender Automation ein optimales Ergebnis hinsichtlich Energieverbrauch und Komfort gewährleisten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das aus den 1980ern stammende Gebäude des zell- und molekularbiologischen Labors (ZMF) des Universitätsklinikums Tübingen sollte instandgesetzt und die für die aktuelle Nutzung nicht mehr zugeschnittene Anlagentechnik an neue Anforderungen angepasst werden. Zu diesem Zweck entschieden sich die Verantwortlichen für die Erstellung einer Gebäudeanalyse und eines Modernisierungskonzepts. Die Analyse ergab bei den Energiekosten ein deutliches Einsparpotenzial von 27 Prozent sowie von bis zu 172t beim CO2-Verbrauch.‣ weiterlesen

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gelände des Entsorgungszentrums Leppe im oberbergischen Kreis entstand in den vergangenen Jahren das in dieser Form einmalige Projekt :metabolon. Statt den Deponiestandort einfach zu renaturieren, wurde das Entsorgungszentrum im Rahmen des NRW-Strukturprogramms ‚Regionale 2010‘ um Freizeit-, Informations- und vor allem Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten erweitert. Bei der Errichtung wurde auf eine zukunftssichere Gebäudeautomation geachtet, die mit KNX-Komponenten von B.E.G. umgesetzt wurde.
‣ weiterlesen

Anzeige

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus. ‣ weiterlesen

Systeme, die das Zuhause komfortabler und smarter machen, gewinnen immer größere Beliebtheit. Dazu gehören auch Smart Locks. Bei der Auswahl sollten Interessenten allerdings genau hinschauen, denn an der Tür zählen einige Eigenschaften, die nicht alle Anbieter erfüllen. Dazu gehören Robustheit, Sicherheit, eine einfache Installation und Bedienung sowie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen. ‣ weiterlesen

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige