Anzeige
Anzeige

Intelligente Digitallösungen für die Gebäudesicherheit

Chancen für das Elektrohandwerk

Der digitale Wandel macht vor der Gebäudesicherheit nicht halt. Noch vor einigen Jahrzehnten wurde ein Haus mit Gittern und besonders festen Schlössern, vielleicht sogar einem Team aus Sicherheitsfachkräften, gesichert. Heute ist Sicherheit digital, immer online und stets mit einer Notruf-Leitstelle verbunden.

 (Bild: ©aa-w /Depositphotos.com)

(Bild: ©aa-w /Depositphotos.com)

In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung unserer Gesellschaft werden immer mehr Neu- und Altbauten mit intelligenter Sicherheitstechnik ausgestattet. Das Elektrohandwerk kann hier eine führende Rolle einnehmen, wenn die Zeichen der Zeit erkannt werden. Noch vor einigen Jahrzehnten bestand eine Sicherung für ein Wohnhaus häufig in einer Vergitterung der unten liegenden Fenster, einem Sicherheitsschloss und in sehr seltenen Fällen einer aufwändigen Einbruchmeldeanlage. Ältere Bauten wurden erst gar nicht nachgerüstet, weil der Aufwand vielen Hausbesitzern schlicht zu groß war. Heute sind digitale Lösungen in der Sicherheitstechnik auf dem Vormarsch. Wir greifen per App auf die gesamte Alarmanlage zu, können dem Postboten die Tür öffnen, damit er ein Paket einlegt. Nebenbei und unbemerkt prüfen wir über die Innenkamera, ob er wirklich nur das Paket ablegt und verriegeln die Tür nachher wieder wie von Geisterhand. Was klingt wie aus einem Science-Fiction-Roman der 1990er Jahre, ist längst Realität und Alltag geworden.

Wo liegen die Chancen für das Elektrohandwerk?

Während bei Neubauten oftmals bereits verkabelte Lösungen einkalkuliert werden, sind gerade in der Bausanierung und Renovierung viele brachliegende Potenziale vorhanden. Der Schlüssel zum Erfolg ist hier die Funk-Alarmanlage. Das System beinhaltet immer eine Alarmzentrale. Diese ist das Gehirn der Anlage und wird – geschützt und zentral im Gebäude verbaut – besonders abgesichert. Die Alarmzentrale übernimmt die Steuerung der gesamten Absicherung. Dazu gehören insbesondere die Wechsel zwischen scharf und unscharf, aber auch die Steuerung einer reinen Außenhautabsicherung oder weiterer Sicherheitszustände. Die Augen und Ohren der Alarmzentrale sind die Geber. Dazu gehören Bewegungsmelder – sie detektieren Bewegungen mit Infrarotveränderungen oder sind zusätzlich mit einer Kamera ausgestattet, um eineindeutige Signale zu liefern. Außerdem sind Fenster-/Tür-Kontakte im Einsatz, um das unerlaubte Öffnen von Fenstern und Türen zu detektieren. Weitere, zur Gebäudesicherheit beitragende Elemente sind Glasbruchmelder, die bei großen Fensterfronten eingesetzt werden, sowie Kameras zur Innen- und Außenüberwachung des Gebäudes.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Systeme, die das Zuhause komfortabler und smarter machen, gewinnen immer größere Beliebtheit. Dazu gehören auch Smart Locks. Bei der Auswahl sollten Interessenten allerdings genau hinschauen, denn an der Tür zählen einige Eigenschaften, die nicht alle Anbieter erfüllen. Dazu gehören Robustheit, Sicherheit, eine einfache Installation und Bedienung sowie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt. ‣ weiterlesen

Bei Urban/Soup steht gesunder Lunch auf dem Speiseplan: Seit 2015 können sich hungrige Münchner in dem Laden in Fußweite des Viktualienmarkts mit Suppen stärken. Wie bei jedem Einzelhändler und Gastronom gilt auch hier: Der Laden muss pünktlich geöffnet werden. Doch die Schlüsselübergabe ist manchmal aufwendig oder schwierig zu organisieren. Aus diesem Grund haben sich die Betreiber für ein smartes Schließsystem entschieden, das ohne Schlüssel auskommt: das Smart Lock des österreichischen Unternehmens Nuki. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige