Anzeige

ZVEI-Fachverband Sicherheit gegründet

Die beiden Fachverbände Sicherheitssysteme und Wehrtechnik im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) haben sich zum Fachverband Sicherheit zusammengeschlossen. „Angesichts des operativen und technologischen Zusammenwachsens der Themenbereiche äußere und innere Sicherheit können wir den kommenden Herausforderungen so schlagkräftiger gerecht werden“, erklärte Dr. Klaus Mittelbach (Bild), Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung. Der neue Fachverband bündelt die Leitmärkte ‚Safety‘, ‚Security‘ und ‚Defence‘. Dr. Mittelbach weiter: „Wir bringen erstmals die technische Kompetenz von produktorientierten Unternehmen mit der Systemkompetenz von Unternehmen zusammen, die komplexe Lösungen realisieren. Gemeinsam können wir Märkte entwickeln.“ Der europäische Markt für Sicherheitstechnik hat ein jährliches Volumen von rund 30Mrd.e. Vorsitzender des neuen Fachverbands ist Gert van Iperen (Bosch Sicherheitssysteme). Gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern Uwe Bartmann (Siemens Industry, Building Technologies) und Gerhard Schempp (ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH) sowie den weiteren Vorstandsmitgliedern Dr. Karsten Deiseroth (EADS Defence & Security), Dr. Markus Hellenthal (Thales Deutschland) und Dirk Dingfelder (D+H Mechatronic) wird er den Fachverband Sicherheit führen. Zum Geschäftsführer des neuen Fachverbands wurde der bisherige Geschäftsführer des Fachverbands Sicherheitssysteme, Peter Krapp, berufen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige