Anzeige
Anzeige
Anzeige

ZVEI: Energiekonzept muss Smart Grids vorantreiben

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) hat die Bundesregierung aufgefordert, mit ihrem geplanten Energiekonzept Investitionen in moderne, intelligente Stromnetze attraktiver zu machen. Die bestehende Netzregulierung und die derzeitigen langen Genehmigungsverfahren behindern den Ausbau zu den Smart Grids. Dieser aber sei dringend nötig zur Integration der erneuerbaren Energien, für mehr Energieeffizienz und zur Einbeziehung der Elektromobilität, sagte der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung, Dr. Klaus Mittelbach (Bild). Das Energiekonzept der Bundesregierung müsse neben Energieerzeugung auch Verteilung und Verwendung von Strom im Auge haben. Vom Konzept müsse ein Schub zur Modernisierung des gesamten Energiesystems ausgehen, die Technik und Endverbraucher einbeziehe, betonte Dr. Mittelbach. Die deutsche Elektroindustrie habe wiederholt nachgewiesen, dass beim Stromverbrauch jährlich durch den Einsatz von bereits vorhandener Technik weit mehr als 40Mrd.kWh eingespart werden könnten. Die Politik müsse jetzt die Antwort geben, wie mit marktwirtschaftlichen Impulsen auf allen Ebenen die Effizienzreserven auch tatsächlich gehoben werden können, forderte Dr. Mittelbach. Beispiele seien die Ermöglichung von Energiecontracting im Mietwohnungssektor oder eine Pflicht für die öffentliche Hand, künftig bei energiebezogenen Investitionen immer die Lebenszykluskosten zugrunde zu legen und nicht nur die Anschaffungskosten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung ist für viele Handwerksbetriebe immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Nach einer repräsentativen Untersuchung im Auftrag des Zentralverbands des Handwerks zusammen mit dem Digitalverband Bitkom verfügen bereits 95 Prozent der Betriebe über eine eigene Website und 58 Prozent nutzen Softwarelösungen, um ihre betrieblichen Abläufe abzuwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Deutsche See ist eines der bekanntesten Vermarktungsunternehmen von Fischen und Meeresfrüchten. Dabei garantiert der Lebensmittelhersteller Produkte in bester Qualität. Um dieses Versprechen halten zu können, muss die Ware vor Verunreinigung geschützt werden. Im Hauptsitz in Bremerhaven wird deshalb über eine Zutrittskontrolle fest geregelt, wer zu welchen Bereichen Zugang hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein plötzlicher Brand, der das gesamte Hab und Gut zerstört oder im schlimmsten Fall sogar Leib und Leben bedroht - so etwas wünscht sich niemand. Eine entsprechende Absicherung lässt sich durch die fachgerechte Installation von Rauchwarnmeldern vornehmen, die im Falle eines entstehenden Brandes rechtzeitig Alarm schlagen.‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Kommunikations- und Informationstechnologien erobern immer mehr das private Umfeld. Mit den Mediaverteilern von ABB Striebel & John wird die Kommunikations- und Medientechnik zentral und übersichtlich in den Verteilerschränken montiert. Sämtliche Mediaanwendungen sind dadurch stets im Blick.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Den Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige